1. BL: 5 Entscheidungen fixAlster-Damen mit Play-off-Heimrecht / MHC-Herren seit 2010 erstmals nicht in K.-o.-Phase

2.BL: Entscheidung rückt näherAufstiegskandidaten Bonn und Köln im direkten Duell / Rissens letzte Chance

DHB-Schulhockeypokal 2019Vom 16. bis 18. Mai beim Crefelder SV / Die Anmeldung ist gestartet

Pro League: Big games at homeInterview mit Mats Grambusch zum Start der neuen FIH Pro League

····

1. Bundesliga: 5 aus 24 Entscheidungen in der hockeyliga sind bereits fx

Alster-Damen mit Play-off-Heimrecht / MHC-Herren seit 2010 erstmals nicht in K.-o.-Phase

06.01.2019 – Bei den Damen sind eine Woche vor dem Saisonende bereits vier der zwölf wichtigsten Saisonentscheidungen definitv gefallen. Die Düsseldorfer Damen werden im Viertelfinale als West-Erster den Nord-Zweitplatzierten empfangen. Mülheim (Foto) schickt sich nach dem 6:4 gegen Raffelberg an, dem DHC in die Play-offs zu folgen. Blau-Weiss Köln und Aufsteiger Bonn werden den Absteiger unter sich ausmachen. Im Süden liegen Freud und Leid nah beieinander – allesamt in Mannheim: Während Aufsteiger Feudenheim nach dem 3:6 gegen Rüsselsheim gleich wieder die Reise zurück in Liga zwei antreten muss, werden TSV und MHC unter sich ausmachen, wer im Viertelfinale Heimrecht hat und wer hoch in den Bereich der Staffel Ost fahren muss. Dort warten die BHC-Damen, die mit dem 11:2 gegen die zweitplatzierten Leipziger eindrucksvoll ihre Vormachtsstellung in der Ostgruppe untermauerten. Die Sachsen profitierten von schwächelnden Verfolgern, die durch Niederlagen (Wespen 3:4 gegen Mariendorf, TuSLi 4:5 gegen Blau-Weiss) selber auch noch Richtung Tabellenkeller schielen müssen – im spannendsten Abstiegskampf der Liga trennen Platz drei bis sechs bei noch zwei Spielen sechs Punkte. Im Norden ist die Messe wohl ebenfalls gelesen: Alster ist sicher Gruppenerster, Harvestehude dürfte trotz der 3:5-Niederlage gegen den UHC aufgrund des leichteren Restprogramms die Nase vor dem Lokalrivalen mit der Eule haben. Am Tabellenende hat Bremen den Anschluss ans rettende Ufer fast schon verloren: Sechs Punkte gegen UHC und HTHC scheinen für den bisher sieglosen Aufsteiger sehr unrealistisch.

Bei den Herren ist lediglich eine Entscheidungen fix. Im Süden hat der Mannheimer HC trotz eines 7:3 bei Aufsteiger Stuttgarter Kickers zwar dessen Abstieg besiegelt, selber aber zum ersten Mal seit dem Aufstieg in die hockeyliga 2009 den Sprung ins Viertelfinale verpasst! Da auch München und der TSV Mannheim siegten, werden die beiden unter sich ausmachen, wer nach Berlin reist oder Hauptstädter empfängt. Im Norden ist bisher noch nichts ganz sicher. Auch, weil Polo als Dritter noch vier Partien ausstehen hat. Der HTHC dürfte sich nach dem 7:9 gegen Alster endgültig aus dem Vierkampf um die Play-off-Plätze verabschiedet haben. Am Tabellenende wartet am Samstag mit dem direkten Aufeinandertreffen des Vorletzten Hannover (3 Punkte) bei Schlusslicht Heimfeld (bisher ohne Punkte) das Abstiegsfinale. Im Osten wird der Berliner HC (jetzt 19 Punkte) nach dem 4:3 gegen TuSLi schon als potentieller Halbfinalist gehandelt – dabei ist noch nicht einmal die Play-off-Teilnahme in trockenen Tüchern. Anspruch auf die Viertelfinalplätze erheben drei Spiele vor Saisonende auch noch Blau-Weiss und Wespen (beide 15 Punkte). Unten steht aktuell Aufsteiger BSC vor dem direkten Gang zurück in die zweite Liga. Allerdings kann die letzte Woche der regulären Saison mit Spielen am Mittwoch, Samstag und Sonntag auch noch einiges am Tabellenende durcheinanderwirbeln. Wirklich spannend bleibt es in der Westgruppe, wo nur Mülheim und Rot-Weiss Köln im Topspiel einen Sieger ermittelten (Köln siegte und ist neuer Tabellenführer), während Düsseldorf und Neuss (4:4) sowie Blau-Weiss Köln und Krefeld (6:6) Punkteteilung betrieben. Hier trennen die beiden Tabellenpole zwischen Rot-Weiss und Neuss bei noch drei ausstehenden Spieltagen acht Punkte.

» zur hockeyliga-Berichterstattung

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner