Außergewöhnlicher ZuspruchÜber 1.000 Zuschauer bei EM-Vorbereitungsspielen - Interview zum DHB-Juniorenlehrgang

Sachbearbeitung (w/m/d) gesuchtFür Maßnahmen und Projekte im Themenfeld Engagementförderung mit Fokus auf „junges Engagement“

2. Bundesliga: RRK-Damen obenRüsselsheim feiert Aufstieg / BW Köln und Großflottbek vor einem Finale

Peter Hippler im 400er ClubDer Essener Schiedsrichter leitete sein 400. Bundesligaspiel am Sonntagabend in Düsseldorf

····

Außergewöhnlicher Zuspruch

Über 1.000 Zuschauer bei EM-Vorbereitungsspielen - Interview zum DHB-Juniorenlehrgang

11.06.2019 - In der vergangenen Woche erlebte das Junioren-Nationalteam in Frankfurt einen Zuspruch und eine Unterstützung bei seinem EM-Vorbereitungslehrgang, der alles andere als Normalität ist. Rund 1.000 Zuschauer säumten das Spielfeld bei den Länderspielen gegen Großbritannien auf der Anlage von SC Frankfurt 80. Wir sprachen im Nachgang mit Bundestrainer Valentin Altenburg und Tobias Feuerhake, Teammanager der Frankfurt-80-Herren.

Was war die Motivation des SC Frankfurt 1880, Ausrichter der EM-Vorbereitungsspiele zu sein? 

Tobias Feuerhake: „Da wir seit ein paar Jahren auf das Ziel '1.Bundesliga Feld' hinarbeiten, war es für uns unter mehreren Gesichtspunkten sehr wichtig, erstmals seit 2002 wieder Gastgeber für internationales Hockey auf unserer Anlage zu sein. Zum einen dient dies als Motivation und  Perspektive für unseren Jugendbereich, mit dem Ziel, sich wie ihre Vorbilder zu entwickeln. Zum anderen war dies ein toller Anlass, unser Clubleben um einen weiteren Event zu bereichern. Dass wir 1000 Zuschauer auf der Anlage begrüßen durften, hat unsere Erwartungen noch übertroffen und gezeigt, wie hoch das Interesse in Frankfurt an hochklassigem Hockey ist.“

Einen EM-Vorbereitungslehrgang der Junioren mit 1.000 Zuschauern hat man nicht so häufig. Was hatte das für Auswirkungen auf Euer Team?

Valentin Altenburg: „Ich bin begeistert, was in Frankfurt für eine großartige Hockey-Atmosphäre herrscht. Es waren ja nicht nur so viele Zuschauer, es war auch eine riesen Stimmung. Und diese Stimmung hat den Charakter des Spiels mitbestimmt. War es am Tag vorher noch eine wildes Rauf und Runter (5:3 Endstand) mit zu vielen englischen Torchancen, haben die Jungs vor der großen Kulisse hoch konzentriert verteidigt, kaum etwas zugelassen und ihr bestes Spiel der Serie gemacht.“

Was hat der Club im Vorfeld der U21-Länderspiele unternommen, dass das Interesse derart groß war?

Tobias Feuerhake: „Wir haben die Länderspiele aufwändig über Social-Media-Kanäle, clubinterne Verteiler und Plakate im Club selbst, aber auch umliegenden Hockeyvereinen, beworben. Zusätzlich haben unsere 1.Herren vor dem Länderspiel am Mittwoch eine Trainingseinheit für alle Kinder angeboten. Zu dieser haben sich in kürzester Zeit 95 Kinder angemeldet, die wiederum mit ihren Eltern vor Ort waren. Außerdem haben wir die Chance genutzt, unsere Sponsoren und Förderer, als Dank für ihr Engagement, in eine VIP Bereich einzuladen.“

In Frankfurt ist internationales Hockey ansonsten sehr selten zu sehen. Macht es Sinn, Lehrgänge der U-Teams generell an solche Standorte zu legen, wo keine große Sättigung besteht?

Valentin Altenburg: „Unbedingt! Das ist ein Triple-Win! Die Engländer kommen auch deshalb unglaublich gern nach Deutschland, weil sie zu Hause vor zwei Schiedsrichtern in ihrem Trainingszentrum spielen. In Clubs wie jetzt Frankfurt 80 oder in den letzten Jahren in Wiesbaden oder Neustadt - das ist etwas Besonderes.“

Ist der große Zuspruch ein Ansporn, in Zukunft häufiger Gastgeber der Nationalteams zu sein?

Tobias Feuerhake: „Definitiv. Allerdings ist es für uns auch, unabhängig von Besucherzahlen, eine große Ehre, die Nationalteams als unsere Gäste begrüßen zu dürfen.Ich betrachte es als Win-win-Situation. Wir profitieren als Verein auch von einer mehrtägigen Maßnahme, da wir dadurch die Möglichkeit bekommen, uns mit dem Staff des Nationalteams auszutauschen und Einblicke in die professionellen Abläufe zu bekommen. Dies hilft uns, in Zukunft noch professioneller aufgestellt zu sein.“

Ihr konntet alle drei Spiele gegen einen starken Gegner gewinnen. Macht Euch das schon zu Mitfavoriten um den EM-Titel?

Valentin Altenburg: „Wenn England der einzige Gegner wäre, dann wären wir jetzt wohl Favorit. Wenn du bedenkst, dass wir seit über 20 Jahren keinen EM-Titel mehr gewonnen haben, dann sind wir wohl der Außenseiter. Wie dem auch sei, wir fahren nach Valencia um diesen Titel zu erobern. Ob wir als Favorit oder als Außenseiter gewinnen, ist mir völlig egal.“


Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version hatten wir geschrieben, Tobias Feuerhake sei SC80-Organisator. Tatsächlich ist Tobias Feuerhake Teammanager der 1. Hockeyherren des SC Frankfurt 1880. Diese Information wurde zu Beginn des Interveiws entsprechend korrigiert.

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner