Bericht vom DHB-Bundesjugendrat in FrankfurtDie Hockeyjugend stellte die Weichen für das Jahr 2018

DAZN überträgt Damen-WM liveMit der Livesport-Streaming-Plattform kein DANAS-Spiel in London verpassen

EHL: Feldtore wieder einfachStarterfeld soll 2019 auf 20 Teams reduziert werden / MHC in Runde eins gefordert

U18-EM: England bezwungenDeutschland schlägt England mit 3:1 / Sorge um den Daumen von Emily Günther

····

Bericht vom DHB-Bundesjugendrat in Frankfurt

Die Hockeyjugend stellte die Weichen für das Jahr 2018

22.03.2018 - Am 10. März tagte in Frankfurt/Main in den Räumlichkeiten des Landessportbundes Hessen der DHB-Bundesjugendrat. Insgesamt 22  Personen aus den Landesverbänden und dem Bundesjugendvorstand reisten aus ganz Deutschland an, um die Weichen für das Jahr 2018 der Hockeyjugend zu stellen.

Bereits am Vorabend trafen sich viele der Teilnehmer/innen, um als Auftakt in einem Workshop über das Thema "Vereinswechsel von Jugendlichen" zu diskutieren. Nachdem  DHB-Jugendbildungsreferentin Karolin Hüner aus der Januartagung der  dazugehörigen Arbeitsgruppe berichtet hatte, wurden in zwei Gruppen neue Lösungsansätze für das seit Jahren diskutierte Problem (2011 mit der „Rostocker Erklärung“ thematisiert) gesucht und vorangetrieben. Die  Ergebnisse sollen nun unter anderem in Informationsbroschüren für Eltern  und Vereine fließen.

Die eigentliche Arbeitstagung begann am Samstag mit einem Bericht der neuen, seit November amtierenden Bundesjugendwartin Anette Breucker (Stuttgart), die das Amt von Marie-Theres Gnauert (Berlin) nach deren Wechsel auf die Position der DHB-Vizepräsidentin Sport übernommen hatte. Breucker gab einen Rückblick auf Themenschwerpunkte seit ihrer Amtsübernahme, aber auch einen Ausblick auf wichtige Aufgaben der nahen Zukunft, zu denen auch die Suche nach geeignetem Nachwuchs für den Bundesjugendvorstand gehört. Anschließend gab es Berichte aus einigen Ressorts. Friederike Jessen (Bundesmädchenwartin) berichtete, dass sie für die Zukunft ihres Ressorts einen Schwerpunkt im Bereich Internationales sieht, was in letzter Konsequenz auch eine Ressortumbenennung nach sich ziehen könnte.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt wurden die Aktivitäten der Hockeyjugend im Förderprogramm „ZI:EL+“ vorgestellt. Der  Schwerpunkt 2018 liegt im Bereich Special Hockey. Hier wird es Workshops für junge Engagierte, aber auch Fortbildungsmodule geben, die Interessierte befähigen, sich im Themenfeld Inklusion im Hockey sicher zu bewegen. Höhepunkt soll das „You are Special“-Hockeycamp im August werden, zu dem Menschen mit und ohne Behinderung eingeladen sind, ein gemeinsames Wochenende rund um ihren Lieblingssport zu verbringen.

Auch für das Themenfeld „Prävention sexualisierte Gewalt“ wurden aktuelle Entwicklungen vorgestellt, zum Beispiel die im Rahmen des Trainersymposiums 2017 erarbeiteten Handlungsempfehlungen für Trainer/innen und Übungsleiter/innen. Sobald es die  offiziellen Richtlinien zur Prävention der Deutschen Sportjugend gibt, werden diese auch allen Verbänden zur Verfügung gestellt, um im Bereich des Jugendhockeys stufenweise in allen Bundesländern weiter für das Thema zu sensibilisieren und Präventionsmechanismen auszubauen.

Für viele leistungsorientierte Clubs dürfte die Frage nach den Ausspielungen der Zwischenrundenplätze in den Regionen ab der DM Feld 2018 von großem Interesse sein. Die in Frankfurt nochmals besprochenen Modelle sollen bis Ende April final feststehen und in den aktuellen Durchführungsbestimmungen verankert werden. Anders als lange Jahre üblich, hat der Bundesjugendtag 2017 beschlossen, die Belegung der 16 Zwischenrundenplätze mit einer Quotenregelung über die Regionen Nord (4), Ost (2), Süd (6) und West (4) zu lösen.

Für die Länderpokale in Feld und Halle werden für 2018 noch Ausrichter gesucht; erste Interessenbekundungen liegen vor, und die Vergaben sollten nach Festlegung bald veröffentlicht werden.

Auch die neuste Jugendstatistik wurde den Anwesenden präsentiert. Trotz rückläufiger Zahlen in den Bereichen der Knaben und Mädchen D und C  gibt es immer noch einen Anstieg bei den jugendlichen Mitgliedern. Es gilt also trotz steigender Zahlen zu beobachten, warum bei den Jüngsten der „Nachschub“ ins Stocken gerät.

Nach sechs Stunden endete Tagung mit einem Dank auch an Hessens Hockeyverbands-Geschäftsstellenleiterin Bettina Bürkle, die die organisatorische Vorbereitung hervorragend unterstützt hatte, verbunden mit dem Wunsch, in 2020 vielleicht wieder auf einen Tag voll Jugendhockey nach Frankfurt kommen zu dürfen. Der nächste Bundesjugendtag wird am 8. März 2019 in Sachsen-Anhalt  stattfinden.

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner