DHB-U23: Serie stark beendetKurihara (Japan): Japan A – Deutschland U23 2:7 (0:3) / Asienmeister klar bezwungen

2.BL: Doppeleinsatz für alleNur Nürnberg und Darmstadt haben keine zwei Aufgaben am Wochenende

1.BL: Rote Karte stoppt TSV nichtTSVM gewinnt Mannheimer Derby 7:5 / Alster-Damen fertigen UHC 8:0 ab

WM: Der Fels in der BrandungTobias Hauke hat 300 Mal für Deutschland gespielt - für ihn nur eine schöne Randnotiz

····

DHB-U23: Serie stark beendet

Kurihara (Japan): Japan A – Deutschland U23 2:7 (0:3) / Asienmeister klar bezwungen

18.11.2018 - Das deutsche Herren-Perspektiv-Team hat am Sonntag die Länderspielserie gegen den A-Kader Japans in Kurihara mit einem 7:2-Kantersieg beendet und damit auch die Serie mit zwei Siegen, einem Remis und einer Niederlage für sich entscheiden können. Ein zufriedener Bundestrainer Valentin Altenburg sprach vom besten Junioren-Länderspiel der letzten Jahre. Einige Spieler haben sich bei dieser Serie gegen den Herren-Asienmeister und Gastgeber der nächsten Olympischen Spiele für zukünftige Einsätze bei den HONAMAS empfehlen können.

Valentin Altenburg: „Wir hatten den Anspruch, dieses Spiel und damit die Serie zu gewinnen, was angesichts der zumeist auf Augenhöhe stattgefundenen vorherigen Begegnungen ein anspruchsvolles Ziel war, für das wir auch die eine oder andere taktische Veränderung vorgenommen haben. Wir wollten uns extra nur auf uns konzentrieren und unser Spiel durchsetzen, und das haben die Jungs auf eine Art und Weise gemacht, wie ich das in diesem Jahr noch nicht gesehen habe. Wir haben 60 Minuten lang konsequent verteidigt und durch eine starke, leidenschaftliche Teamleistung absolut verdient gewonnen. Dabei waren einige tolle Kombinationen, Traumtore, mit anerkennendem Raunen des japanischen Publikums. Kurzum, ich bin sehr zufrieden mit diesem Lehrgang und glücklich darüber, dass einige aus dem Jahrgang 1997 hier heute einen tollen Abschluss ihrer Jugend-Länderspielkarriere hinlegen konnten. Zu erwähnen sind da Michi Hummel, Kai Aichinger und Malte Hellwig. Spieler dieses Lehrgangs aber war Moritz Rothländer, der alles überragt hat und heute endlich auch sein Tor machen konnte.“

Das junge DHB-Team startete bereits gut mit sauberem Kontakthockey in die Partie und hatte durch Malte Hellwig auch den ersten gefährlichen Torschuss, den der japanische Keeper aber noch parieren konnte (4.). Ein schnelles Umschalten von Niklas Bosserhoff im Mittelfeld leitete nur eine Minute später das Führungstor ein. Der Mülheimer legte für Michael Hummel auf, der die Kugel am Keeper vorbei zum 0:1 (5.) ins Tor spitzelte. Ein weiterer Treffer in der 7. Minute fand keine Anerkennung bei den japanischen Schiedsrichtern.
Das Team des niederländischen Trainers Siegfried Aykman kam selbst erst in der 11. Minute zur ersten guten Kreisaktion, die eine Ecke und zwei Wiederholungsecken einbrachte. Alle drei Ecken liefen die Deutschen jedoch stark ab. Danach wieder zwei Großchancen der Deutschen nach schnellen Kontern durch Jan Schiffer und Malte Hellwig, die der Keeper der Hausherren jedoch beide entschärfen konnte. Anton Brinckman im deutschen Tor musste erst in der letzten Minute des Viertels erstmals eingreifen und parierte einen Schuss aus zentraler Position sicher.
Das zweite Viertel begann mit der nächsten Ecke für Japan, die Michi Hummel in der ersten Welle aber erneut bravourös ablief. Ein deutscher Schuss wurde pariert, der Nachschuss strich über das Tor (20.). Japans nächste Ecke wurde als Stechervariante versucht, die aber nicht funktionierte (21.). Auch nicht besser machten es die Deutschen auf der anderen Seite. Paul Dösch versuchte sich bei der ersten Ecke, die pariert wurde. Doch gleich in der nächsten Aktion war es Dösch, der sich per Solo stark durchsetzte und Malte Hellwig in Szene setzte, der die Kugel nur noch über die Linie zu drücken brauchte (23.).
Bei Japans Ecken hatte das DHB-Team immer eine gute Antwort. Die nächste rettete Brickman mit einer Parade im linken unteren Eck (28.). Und das DHB-Team blieb effizient. Als Hannes Müller 20 Sekunden vor der Halbzeit im Kreis abzog, stand Michael Hummel goldrichtig am langen Pfosten, um das Resultat auf 0:3 hochzuschrauben.

Japan kam mit viel Engagement aus der Pause, wollte vor heimischer Kulisse die Niederlage in der Serie noch abwenden. Brinckman klärte aber eine gute Flanke nach außen (31.) und, als es die nächste Ecke gab, war Linus Müller auf der Linie zur Stelle, um für seinen bereits geschlagenen Keeper zu retten (33.). Dann krönte Moritz Rothländer seine starke Lehrgangsleistung mit einem Traumtor, als der Mannheimer sechs Japaner ausdribbelte und selbst zum 0:4 (36.) vollstreckte.
Ein japanischer Konter brachte den Anschlusstreffer in der 38. Minute. Eine Unterzahl, nach Grüner Karte gegen Hummel, überstand das DHB-Team unbeschadet. Doch als es in der 43. Minute Siebenmeter für die Hausherren gab, konnte auch der extra dafür eingewechselte Alexander Stadler das 2:4 nicht verhindern. Zu Beginn des Schlussviertels zeigten die Deutschen eine starke Defensivleistung, um die Japaner nicht weiter herankommen zu lassen. Doch dann war es Hellwig, nach Doppelpass mit Thies Prinz, der im Gegenzug dem Keeper mit hartem Abschluss durch die Beine das 2:5 (49.) einschenkte und das Match vorentschied.
Nun war immer mehr Platz zum Kontern. Eine Stafette über Hannes Müller und Michael Hummel endete bei Prinz, der im Nachschuss das 2:6 (50.) beisteuerte. Den sehenswerten Schlusspunkt setzte erneut Michael Hummel, der einen Schuss von Bosserhoff unhaltbar zum 2:7-Endstand ins japanische Tor stach.

» Alle Tore im Facebook-Highlight-Clip

Tore:
0:1       Michael Hummel (5.)
---
0:2       Malte Hellwig (23.)
0:3       Michael Hummel (30.)
------
0:4       Moritz Rothländer (36.)
1.4       JAP (38.)
2:4       JAP (7m, 42.)
---
2:5       Malte Hellwig (49.)
2:6       Thies Prinz (50.)
2:7       Michael Hummel (55.)

Ecken:
JAP 6 (keine Tore) / GER 2 (kein Tor)

Schiedsrichter:
Shigeaki Suzuki / Tamara Tadashi (beide JAP)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner