Kantersieg über NeuseelandDeutsche Herren im zweiten Spiel von Gifu mit 7:4-Schützenfest

Ausrichter Jugend-DM Feld 2018Fünf von sechs Jugend-Endrunden an Ausrichter vergeben

DANAS rücken auf Platz 5 vorWM-Platz fünf in London lässt die deutschen Damen in der Weltrangliste aufsteigen

1x WM-Silber, 2x WM-BronzeDeutsche Teams beim Masters World Cup in Terrassa sehr erfolgreich

····

HONAMAS: Kantersieg über Neuseeland

Deutsche Herren im zweiten Spiel von Gifu mit 7:4-Schützenfest

14.07.2018 - Die deutschen Herren sind in ihrer WM-Vorbereitung zurzeit auf Einladung einer japanischen Distriktregierung in der Provinz Gifu und haben dort am Samstagabend ihren zweiten hohen Kantersieg eingefahren. 48 Stunden nach dem 6:1 über Japan besiegten die HONAMAS Neuseeland in einem Schützenfest mit 7:4. Florian Fuchs, Tom Grambusch (je 2), Marco Miltkau, Dieter Linnekogel und Niklas Wellen trafen für das DHB-Team, das sich im Vorfeld des real FOUR NATIONS CUP in Düsseldorf (26. Bis 29. Juli) in Torlaune präsentiert. Am Mittwochabend, 18. Juli, folgt nun das letzte Match in Japan noch einmal gegen den Gastgeber.

Bundestrainer Stefan Kermas: „Da haben wir den Zuschauern heute ein Spektakel geboten, mit schönen Konter- und Kombinationstoren sowie guten Eckentreffern in der Offensive, aber auch wieder einer Anfälligkeit in der Defensive, wo wir zu viele Fehler gemacht haben und damit einem Gegner, den wir klar im Griff hatten, erlaubt haben, vier Tore zu erzielen. Neuseeland hat diese Schwächen heute eiskalt bestraft, wobei wir es ihnen auch einfach gemacht haben. Insofern für mich heute ein Spiel mit zwei Pluszeichen in der Offensive und einem Minuszeichen in der Defensive, in der wir im System ganz gut verteidigt haben, aber individuell leider nicht. Daher ist der Arbeitsauftrag für das Match am Mittwoch gegen Japan auch ganz klar: Dort müssen wir mal wirklich über vier Viertel stabil verteidigen.“
Didi Linnekogel: „Das war offensiv eines der besten Spiele, die wir in letzter Zeit abgeliefert haben. Man hat gesehen, wieviel Spaß wir hatten, hat den Spielwitz gespürt. Die Richtung ist absolut richtig, wenn wir vorausschauen auf die WM Ende des Jahres. Aber als Mannschaft ärgern wir uns über die vier Gegentore. Das müssen wir analysieren und abstellen, denn sowas können wir uns gegen die Top-Nationen nicht in jedem Spiel erlauben, da wir nicht jedes Mal sieben eigene Tore schießen werden. Morgen ist hier für uns mal ein Ruhetag, wo wir uns Tokio anschauen dürfen. Dann wird weiter hart gearbeitet.“

Die Deutschen begannen diese zweite Partie in Kakamigahara in der Provinz Gifu mit großer Überlegenheit, schnürten den Weltranglisten-Neunten aus Neuseeland, der seinerseits die Serie gegen Japan mit einem Sieg, zwei Niederlagen und einem Remis bereits abgeschlossen hatte, in dessen eigener Hälfte ein. Sechs Ecken erarbeiteten sich die HONAMAS allein im ersten Viertel, wovon Tom Grambusch eine zum 2:0 (15.) nutzen konnte, nachdem Marco Miltkau die DHB-Auswahl mit einem 90-Grad-Block bereits in der 9. Minute in Führung gebracht hatte.
Stephen Jenness nutzte eine Unaufmerksamkeit gleich zu Beginn des zweiten Viertels zum 1:2 (16.). Doch Tom Grambusch stellte die alte Zwei-Tore-Führung mit einem harten Eckenschlenzer ins obere linke Toreck bereits drei Minuten später wieder her. Und es war Florian Fuchs, der eine wunderschöne Kombination über mehrere Stationen zum 4:1 (24.) abschloss. Dann zeigte auch Neuseelands Strafeckenspezialist Kane Russell sein können und verkürzte zum 2:4-Halbzeitstand aus Sicht der „Black Sticks“.

Zu Beginn der zweiten Hälfte ging der gute Faden im Spiel der Deutschen etwas verloren, es entwickelte sich durch etliche Ballverluste beider Teams eine Art Pingpong zwischen den beiden Kreisen. Dann war es erneut Fuchs, der mit einer einer Argentinischen Rückhand aus dem Lehrbuch ins obere rechte Toreck das 5:2 (4:1) erzielte und damit nochmal den Knoten im deutschen Sturm löste. Didi Linnekogel und Niklas Wellen trafen bis zur letzten Viertelpause in einer Phase, in der Neuseeland quasi an die Wand gespielt wurde.
Allerdings zogen die HONAMAS diesen Stil nicht konsequent bis zum Schluss durch. So durften die Neuseeländer in ihrem letzten Spiel ihrer Japan-Reise gegen Ende selbst noch zweimal jubeln. Erst war es Dominic Newman, der einen individuellen Fehler in der deutschen Defensive zum 3:7 (53.) nutzte. Und dann traf in der Schlussminute erneut Stephen Jenness zum 4:7-Endstand aus Sicht der „Black Sticks“

Tore:
1:0      Marco Miltkau (9.)
2:0      Tom Grambusch (KE, 15.)
---
2:1      Stephen Jenness (16.)
3:1      Tom Grambusch (KE, 19.)
4:1      Florian Fuchs (24.)
4:2      Kane Russell (KE; 29.)
------
5:2      Florian Fuchs (41.)
6:2      Dieter Linnekogel (44.)
7:2      Niklas Wellen (45.)
---
7:3      Dominic Newman (53.)
7:4      Stephen Jenness (60.)

Schiedsrichter:
Kenichi Narita / Hideki Kinoshita (beide JAP)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner