Diesmal noch Lehrgeld bezahltKurihara (Japan): Japan A – Deutschland U23 4:2 (3:0)

2.BL: Doppeleinsatz für alleNur Nürnberg und Darmstadt haben keine zwei Aufgaben am Wochenende

1.BL: Rote Karte stoppt TSV nichtTSVM gewinnt Mannheimer Derby 7:5 / Alster-Damen fertigen UHC 8:0 ab

WM: Der Fels in der BrandungTobias Hauke hat 300 Mal für Deutschland gespielt - für ihn nur eine schöne Randnotiz

····

Im ersten Match noch Lehrgeld bezahlt

Kurihara (Japan): Japan A – Deutschland U23 4:2 (3:0)

13.11.2018 - Das deutsche Herren-Perspektiv-Team hat sein erstes von vier Länderspielen gegen Japans A-Kader mit 2:4 (0:3) verloren. Die Olympia-Gastgeber 2020 setzten das junge DHB-Team in der ersten Hälfte stark unter Druck und führten zur Pause mit 3:0, ehe die Deutschen immer besser ins Spiel kamen und sich auch vom vierten Gegentreffer nicht mehr aus dem Tritt bringen ließen. Die gute Steigerung wurde im letzten Viertel mit zwei Toren von Hannes Müller und Malte Hellwig noch belohnt. 

Bundestrainer Valentin Altenburg: „Das sind genau die Spiele und Gegner, die wir brauchen, um uns weiterzuentwickeln. Japans Herren haben uns von Beginn an sehr hoch gepresst und voll unter Feuer genommen. Dagegen haben unsere Jungs erst in der zweiten Hälfte, aber dann immer besser Mittel gefunden. Die erste Halbzeit geht verdient mit 3:0 an Japan. Zu Beginn der zweiten Hälfte, aber besonders im letzten Viertel waren wir dann sogar das bessere Team. Die Japaner haben uns Defizite zum Beispiel in den Bereichen Zweikampfhärte und Passschnelligkeit aufgezeigt, an denen wir jetzt arbeiten können. Dann werden wir versuchen, in den nächsten Partien eine Schippe draufzulegen. Stark hat heute bereits Linus Müller gespielt, der auch einmal auf der Linie gerettet hat, aber auch im Spiel nach vorn ein wichtiger Spieler war. Er ist ein gutes Beispiel.“

Die Mannschaft des niederländischen Trainer Siegfried Aikman setzte das DHB-Team von Beginn an unter Druck, doch die Abwehr um Linus Müller verteidigte den Kreis gut. Das DHB-Team kam im Laufe des ersten Viertels nur zu zwei, drei Entlastungsangriffen, aus denen aber in der neunten Minute eine Ecke samt Wiederholungsecke entstand, die aber verstoppt wurde. In der 13. Minute war es Michael Hummel, der auf Vorarbeit von Hannes Müller den japanischen Keeper erstmals per Rückhandschuss zu einer Parade zwang.
Mit dem zweiten Angriff im zweiten Viertel kam Japan dann zum Führungstreffer, als eine Flanke von außen kurz vor Tor Kenji Kitazato fand, der aus kurzer Distanz vollstreckte. Die kurzfristige Unsortiertheit nach dem Treffer nutzte Japan, um sich eine Ecke zu holen, die Zendana Hirotaka zum 2:0 einschlenzte. Der Ball wurde von einem deutschen Herausläufer aber noch abgefälscht, so dass er für Keeper Alexander Stadler unhaltbar wurde. Die Deutsche mit zaghaften Ansätzen, die aber in der 27. Minute im Keim erstickt wurden, als Japan eine Ecke und Wiederholungsecke bekam, welche Yamada Shota flach zum 3:0 verwandelte. Auch die Deutschen hatten kurz vor Halbzeit ihre dritte Ecke, die als Ablage von Moritz Rothländer aber übers Tor geschlenzt wurde.

Die Japaner blieben nach der Pause beim erfolgreichen Pressing, doch das DHB-Team kam nun immer besser damit zurecht, beziehungsweise konnte gute Abwehraktionen dagegensetzen, wie Stadler, der einen Schuss gut hielt (34.), oder Linus Müller, der bei einer weiteren Ecke auf der Linie klärte (35.). In der 41. Minute wieder Doppel-Ecke für die Deutschen, aber eine 90-Grad-Variante setzte Paul Dösch knapp neben das Gehäuse. Auf der anderen Seite gute Abwehraktionen von Bene Schwarzhaupt und Linus Müller, doch bei einem halbhohen Schuss von Murata Kazuma in der letzten Minute des dritten Viertels kam keiner mehr ran – es stand nun sogar 0:4.
Doch die junge DHB-Auswahl zeigte Nehmerqualitäten und gab nicht auf. Im Gegenteil: Malte Hellwig hatte das 1:4 bereits auf dem Schläger (47.), was der Keeper Japans aber noch vereitelte. In der 55. Minute holte Nils Grünenwald aber die sechste Ecke heraus. Den Schuss von Philip Schmid konnte ein Japaner auf der Linie nur mit dem Fuß abwehren. Und den fälligen Siebenmeter versenkte Hannes Müller sicher zum 1:4. Drei Minuten später gewann Anton Boeckel einen Ball im Mittelfeld, passte auf Malte Hellwig, welcher einen Rückhandschuss unter der Achsel des Keepers hindurch zum 2:4 (58.) verwertete. Altenburg nahm dann sogar noch Stadler für einen elften Feldspieler vom Platz, aber zu mehr reichte es für sein Team nicht.

Tore:
-
---
1:0       Kenji Kitazato (18.)
2:0       Zendana Hirotaka (KE, 20.)
3:0       Yamada Shota (KE, 27.)
------
4:0       Murata Kazuma (45.)
---
4:1       Hannes Müller (7m, 55.)
4:2       Anton Boeckel (58.)

Ecken:
JAP 5 (2 Tore) / GER 6 (kein Tor)

Schiedsrichter:
Takahiko Yamabori / Kento Yuzawa (beide JAP)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner