Europacup auf ParkettDie UHC-Herren kämpfen um den höchsten Vereinstitel im Hallenhockey in Wien

Tagesordnung DHB-BundestagDer Vorstand hat Tagesordnung und Anträge für den Bundestag am 25. Mai veröffentlicht

Ausgliederung 1. BundesligaDHZ-Interview zur Ligareform / Kommissionsmitglieder geben Auskunft

Breitensportzertifikat verliehenGoslarer HC im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten zum 110-jährigen Bestehen geehrt

····

Europacup auf Parkett

Die UHC-Herren kämpfen um den höchsten Vereinstitel im Hallenhockey in Wien

13.02.2019 - Die Herren des UHC Hamburg treten vom 15. bis 17. Februar als deutscher Hallenmeister des Jahres 2018 beim Hallenhockey-Europacup der Landesmeister in Wien an. Der ungewöhnliche Termin – normaler Weise ist der Herren-Europacup eine Woche später als der Damen-Europacup angesetzt, erklärt sich darin, dass der Ausrichter Wiener Arminen das Herren-Turnier gemeinsam mit der European Trophy der Damen organisiert. Der UHC trifft dabei in der Vorrunde auf den schwedischen Meister Partille HC, den Schweizer Serienmeister HC Wettingen und den niederländischen Champion AH&BC Amsterdam.

„Ich bin erstmal ganz happy mit der Gruppe“, so UHC-Trainer Benedikt Schmidt-Busse. „Wir werden in den drei Spielen die komplette Bandbreite des defensiven Spiels sehen – von Amsterdam, das eher offensiv mitspielen wird, bis hin zu Wettingen, das ich als sehr tief stehend erwarte. Ich halte uns für die athletisch und läuferisch stärkste Truppe, weshalb man bei der kurzen Spielzeit von zweimal 20 Minuten von Beginn an Betrieb machen muss, um daraus Vorteile zu ziehen. Die Haupt-Herausforderung bei einem solchen Turnier mit zwei Spielen pro Tag aber wird zwischen den Matches das Hoch- und Runterfahren sein, das sinnvolle Abwechseln von Fokussieren und Herunterfahren.“

Für die Hamburger kommt zudem noch die Umstellung auf den ungewohnten Untergrund Parkett hinzu. Schmidt-Busse hofft, dass die Trainingseinheit am morgigen Donnerstag eine gewisse Gewöhnung an den deutlich rutschigeren Untergrund bringen wird. Personell kann das UHC-Trainergespann Schmidt-Busse und Claas Henkel auf den kompletten Kader zurückgreifen – niemand ist angeschlagen. Einzige Umstellung im Vergleich zur deutschen Endrunde vor zwei Wochen, als der UHC denkbar knapp gegen den TSV Mannheim im Halbfinale verlor, ist die Mitnahme von Leo Harms als fünfter Stürmer anstelle des vierten Aufbauspielers Christopher Kutter. „Durch die kurzen Spielzeiten macht das Sinn, zudem kann Chrischi Kutter dadurch noch mit unserer U18 zum letzten Mal an den nordostdeutschen Meisterschaften teilnehmen, die parallel stattfinden.“

Der UHC startet am Freitag, 15. Februar, bereits um 9.00 Uhr im ersten Turnierspiel gegen den HC Partille aus Schweden, in dessen Team neben neun anderen Nationalspielern auch die beiden ehemaligen Harvestehuder Bundesligaspieler Johan und Joakim Björkman stehen. Im ersten Match der Nachmittagssession treffen die Hamburger um 15 Uhr auf den AH&BC Amsterdam, der in diesem Jahr die Meisterschaft in den Niederlanden nicht verteidigen konnte, sondern im Penaltyschießen dem HC Bilthoven unterlag. In Reihen der Holländer stehen zahlreiche Hallen-Experten, darunter Robert Tigges, der Kapitän der Elftal, die 2015 in Leipzig Weltmeister wurde. Am Samstag, 16. Februar, wieder um 9.00 Uhr ist dann der HC Wettingen Gegner, der gerade seinen Titel in der Schweiz – wenn auch knapp – verteidigt hat.

In der anderen Gruppe kämpfen die gastgebenden Wiener Arminen, RC Brüssel, HC Minsk und Ekaterinburg um die beiden Halbfinalplätze. „Gerade die beiden Teams aus dem Osten sind unangenehm, weil die meist gleichbedeutend mit dem Nationalteam des Landes sind, damit international sehr erfahren und sowas wie Berufs-Hockeyspieler, die sehr gut eingespielt sind. Deshalb sehe ich unsere Gruppe auch nicht als die stärkere“, so Schmidt-Busse.

Informationen, Ergebnisse und mehr gibt’s auf der Homepage:
Eurohockey/Altius

Alle Spiele werden zudem im Live-Stream übertragen auf:
EuroHockey-Livestreams

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner