MU21: Junioren schlagen BelgienDank der bislang besten Turnierleistung in Valencia haben die U21-Junioren Belgien besiegt.

Dem Olympiasieger getrotztFIH Pro League Herren in Krefeld: Deutschland - Argentinien 9:8 n.P. (3:3; 1:0)

Unglückliches 1:2 vs. ARGDHB-Damen verlieren in Krefeld in der Pro League durch zwei späte Eckentreffer

Ideale Win-Win-SituationIn Baden-Württemberg sorgt ein neues Leistungssportkonzept für "Förderung aus einem Guss"

····

MU21: Junioren schlagen Belgien

Dank der bislang besten Turnierleistung in Valencia haben die U21-Junioren Belgien besiegt.

Die deutschen U21-Junioren haben beim Vier-Nationen-Turnier im spanischen Valencia im dritten Spiel den ersten Sieg eingefahren. Nach der Auftaktniederlage gegen Indien und dem Remis gegen den Gastgeber konnte die Auswahl von Bundestrainer Valentin Altenburg am Donnerstagabend mit der bislang besten Leistung im Turnier das belgische Team mit 3:1 (2:1) besiegen. Am Samstagnachmittag geht es mit einem Halbfinale weiter.

„Wie wir es erwartet hatten, war es ein ganz anderes Spiel als die vorangegangenen“, sah sich Altenburg bestätigt. „Belgien hat deutlich mehr mitgespielt, wodurch sich uns auch mehr Platz bot. Wir haben gut verteidigt und uns viele, auch klarere Chancen erarbeitet. Leider war das Problem, dass wir die nicht alle zu nutzen wussten. Am Ende war es ein souveräner Sieg mit einer hohen Laufbereitschaft – wie wir uns das vorgenommen hatten. Das hat schon richtig gut ausgesehen. Mal sehen, wie und gegen wen es jetzt im Halbfinale weitergeht.“

Die deutschen Junioren fanden gut ins Spiel und erarbeiteten sich schon in den ersten zehn Minuten zahlreiche gute Kreisszenen. Aus einem Powerplay heraus staubte Julius Meyer schon in der 4. Minute nach einem abgeprallten Schuss zum 1:0 ab. Auch Belgien, das sich keineswegs versteckte, hatte nur eine Minute später die erste Chance. Der Eckenschlenzer wurde abgelaufen, der Nachschuss ging am heute von Lennart Küppers gehüteten Tor vorbei. Deutschland zog ein variables Spiel auf, wechselte geschickt zwischen Powerplay und Konterspiel und kam so zu spielerischen Vorteilen und weiteren Chancen. Doch es war eine Strafecke, die das zweite Tor einbrachte. Aus einem sehenswerten Give-and-Go-Angriff zwischen Anton Boeckel und Julius Meyer heraus gab es Ecke, die als Stechervariante gespielt und von Boeckel zum 2:0 abgeschlossen wurde (21.). Den Anschlusstreffer kassierte das deutsche Team, als es gerade in Überzahl spielte. Nach einem Freischlag kam Belgien über die Hundekurve, in der Mitte kam Philippe Simar aus einem Gewusel heraus zum Abschluss und traf (29.). Vor dem Pausenpfiff gab es noch zwei gute Konterchancen, doch weder Boeckel noch Constantin Staib konnten daraus etwas machen.

Auch nach dem Seitenwechsel standen die DHB-Junioren defensiv gut und spielten weiter variabel nach vorn, auch wenn man mit der Führung im Rücken vermehrt auf Konter setze und weniger als noch im ersten Durchgang presste. In der 38. Minute jubelte das deutsche Team bereits über Treffer Nummer drei, nachdem Nils Grünenwald eine 90-Grad-Eckenvariante im Tor untergebracht hatte. Doch die Schiedsrichter hatten ein Sperren gesehen und erkannten den Treffer nicht an. Die nächste Ecke wurde verstoppt (42.), die wiederum nächste von Alexander Inderthal gehalten (46.). Wachsam war man hingegen auf der anderen Seite, als Belgien eine Eckenvariante spielen wollte, aber nicht schnell genug war und von der deutschen Eckenabwehr gestört werden konnte (48.). In der Folge verflachte die Partie ein wenig, doch in der 53. Minute konnte Leopold Harms noch erhöhen. Philip Schmid und Constantin Staib kontakteten sich schnell durch das Mittelfeld und brachten den Ball zu Harms, der sich geschickt um den Torwart drehte und den Ball ins Tor schob. Belgien musste jetzt kommen, versuchte, mit schnellen Schlenzern und langen Bällen vor das DHB-Tor zu kommen. Deutschland agierte – vor allem nach der Gelben Karte für den heute sehr starken Johannes Große (62.) – nun etwas defensiver. Doch ein Konter über Staib brachte Ecke Nummer fünf. Die wurde zwar gehalten, doch der Nachschuss konnte nur mit einem Foulspiel verhindert werden, sodass die Schiedsrichter auf den Siebenmeterpunkt zeigten. Staib trat an, setzte den Ball jedoch hart gegen die Latte. Staib war es auch, der zwei Minuten vor Schluss noch eine Ecke zog, die Schmid jedoch in der letzten nennenswerten Szene des Spiels neben das Tor setzte.

Tore:
0:1 Julius Meyer (4.)
0:2 Anton Boeckel (KE, 21.)
1:2 Philippe Simar (29.)
------------
1:3 Leopold Harms (53.)

Strafecken:
BEL 4 (kein Tor) / GER 6 (1 Tor)

Grüne Karten:
Fabrice van Bockrijck (12.), Corentin de Trez (27.) / Alexander Inderthal (36.), Philip Schmid (47.)

Gelbe Karten:
Thomas Verheijen (31.) / Johannes Große (62.)

Schiedsrichter:
Grant Hundley (USA) / Daniel Rodriguez Fernandez (ESP)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner