WU21: Unentschieden gg. ENGDie U21-Juniorinnen mussten sich in Valencia erstmals mit einem Unentschieden zufrieden geben.

Dem Olympiasieger getrotztFIH Pro League Herren in Krefeld: Deutschland - Argentinien 9:8 n.P. (3:3; 1:0)

Unglückliches 1:2 vs. ARGDHB-Damen verlieren in Krefeld in der Pro League durch zwei späte Eckentreffer

Ideale Win-Win-SituationIn Baden-Württemberg sorgt ein neues Leistungssportkonzept für "Förderung aus einem Guss"

····

WU21: Unentschieden gg. ENG

Die U21-Juniorinnen mussten sich in Valencia erstmals mit einem Unentschieden zufrieden geben.

Die deutschen U21-Juniorinnen mussten sich in ihrem dritten Spiel beim Fünf-Nationen-Turnier im spanischen Valencia erstmals mit einem Unentschieden zufrieden geben. In der Partie gegen England stand es nach 70 Minuten 2:2 (2:1). Im letzten Spiel geht es am Sonntag ab 10 Uhr gegen Gastgeber Spanien.

„Wir haben zu viele Ecken zugelassen, waren zu undiszipliniert und hatten ein paar Schwächen in der Defensive“, analysierte Bundestrainer Marc Haller. „Trotzdem war es ein ordentliches Spiel, waren wir spielerisch und läuferisch die bessere Mannschaft. Doch gegen tief stehende Gegner bringt das nichts, wenn man vor dem Tor nicht konsequent genug ist. Wenn wir den Sack einfach früher hätten zumachen können, wäre es gar nicht so ein aufgeregtes Spiel geworden.“

England ging mit seiner ersten Aktion im deutschen Kreis auch schon in Führung. Der Ball kam zu Erica Sanders, die aus der Drehung mit einem harten Schlag traf (4.). Schon früh gab es erste Konflikte, weil sich die deutschen Spielerinnen von der körperlichen Spielweise Englands beeindrucken ließen, deshalb auch oft mit den Unparteiischen diskutierten. Das deutsche Team kam nach und nach zu einigen guten Aktionen, die allerdings zumeist schon am Kreis von den oft tief stehenden Gegnerinnen gestoppt wurden. In der 9. Minute gab es Ecke, die Lena Micheel auf das Tor schlug, doch die Schiedsrichterinnen hatten den Ball als zu hoch abgepfiffen. Zwei Minuten später machte es Naomi Heyn wie die Engländerin Sanders zuvor, bekam den Ball im Kreis und traf unter Bedrängnis aus der Drehung heraus. Die DHB-Juniorinnen hatten nun merklich mehr Spielanteile, machten auch Druck auf den Kreis, aber England verteidigte gut und hatte kaum Mühe, die oft zu ungenauen Pässe der Deutschen abzufangen. Lediglich in der 16. Minute kam man doch mal durch, als Lena Micheel und Julia Meffert gut vorbereiteten und Hannah Gablac einen hart geschlagenen Ball zur 2:1-Führung im Tor unterbrachte. Doch auch England kam weiter nur selten mal gefährlich vor das Tor, vergab drei Ecken in Serie und konnte auch aus einer Überzahl keinen Profit ziehen. In der Schlussphase der ersten Hälfte wurde die Partie chaotischer. Beide Teams wirkten unsortiert, es ging wild hin und her mit vielen Fehlern auf beiden Seiten.

Im zweiten Durchgang hatte Deutschland die erste Aktion, dich Hanna Granitzkis Eckenschlag wurde abgewehrt (38.). Die DHB-Auswahl hatte weiter mehr Ballbesitz, kam damit aber kaum einmal zum Abschluss. England hatte noch weniger offensive Aktionen, kam in dieser Phase kaum einmal aus der eigenen Hälfte heraus. Amelie Wortmann scheiterte mit einem schönen Lupfer (44.), Emma Heßler mit einer argentinischen Rückhand aus zentraler Position (45.). Auf der anderen Seite musste Torhüterin Rosa Krüger einen guten Eckenschlenzer Englands parieren (48.). Die Stimmung blieb aufgeheizt, sodass die Schiedsrichterinnen beide Teams zur Raison rufen mussten. England profitierte danach von einigen Fehlern in der etwas schwimmenden deutschen Defensive, die auch beinahe bestraft worden wären. In der 58. Minute holte Viktoria Huse eine Ecke gerade noch von der Linie, zwei Minuten später parierte Rosa Krüger erst eine Doppelpass-Variante und dann auch noch den Eckennachschuss. In der Folge erging sich das DHB-Team in zu vielen Einzelaktionen, ließ ein effektives Zusammenspiel vermissen. England hingegen bekam weiter Ecken zugesprochen. In der 66. Minute musste erst wieder Linienspielerin Huse retten, die Wiederholungsecke, die als Variante zur Herausgeberin Holly Hunt zurück gespielt wurde, brachte dann aber den Ausgleich. Deutschland hatte dann sogar noch zwei Ecken in der Schlussminute, doch die wurden vertändelt, sodass es beim Unentschieden blieb.

Tore:
0:1 Erica Sanders (4.)
1:1 Naomi Heyn (11.)
2:1 Hannah Gablac (16.)
--------------------
2:2 Holly Hunt (KE, 66.)

Strafecken:
GER 5 (kein Tor) / ENG 8 (1 Tor)

Grüne Karten:
Lara Birkner (21.), Amelie Wortmann (28.), Hannah Gablac (48.) / Holly Hunt (29.)

Gelbe Karten:
Viktoria Huse (50.) / Charlotte Daly (35.)

Schiedsrichter:
Gemma Calderon (ESP) / Ivona Makar (CRO)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner