Europacup: Im Krimi zu Platz 3UHC-Herren erkämpfen sich Bronze in spannendem Match gegen Ekaterinburg

DM: Mülheim gegen den MHCHTCU-Herren schlagen UHC 5:2 / Mannheim kämpft RW Köln 3:2 (2:0) nieder

DM: Alster & DHC im FinaleUHC unterliegt Alster 0:5 / Hallenmeister Düsseldorf gewinnt 3:2 gegen den Mannheimer HC

DHB und SportscampusNeue Partnerschaft mit dem Anbieter hochklassiger Sport- und Sprach-Camps

····

Europacup: Im Krimi zu Platz 3

UHC-Herren erkämpfen sich Bronze in spannendem Match gegen Ekaterinburg

17.02.2019 - Die Herren des UHC Hamburg haben im Kleinen Finale des Hallen-Europapokals in Wien Bronze geholt. Es war für das Team um Moritz Fürste, der mit 18 Treffern Torschützenkönig des Europacups wurde, ein hartes Stück Arbeit, den russischen Meister Stroitel Ekaterinburg am Ende 8:6 (3:2) zu besiegen. Einen besonderen Triumph feierte der Hamburger Tobias Lietz vom Harvestehuder THC. Er wurde als Trainer des schwedischen Meisters SC Partille zum ersten Mal in der Geschichte des schwedischen Hockeys Europapokalsieger. Das Team mit die Ex-HTHCer Johan und Joakim Björkman besiegte die Gastgeber Arminen Wien im Endspiel mit 3:1.

Der UHC lag im Spiel um Platz drei schnell 0:1 zurück durch ein Tor des Urgesteins Dmitrii Azarov. Doch Moritz Fürste drehte die Partie durch einen Hattrick. Und auch wenn Azarov noch vor der Pause verkürzte, standen die Zeichen durch ein schnelles Siebenmetertor in Halbzeit zwei lange auf einen Erfolg des UHC. Doch wie schon am Vortag im Halbfinale ließen sich die Hanseaten fast noch die Butter vom Brot nehmen. Azarov verkürzte und Ekaterinburg spielte in Folge in künstlicher Überzahl ohne Keeper. So erzielten die Russen drei Tore in Folge, bis auch der der UHC bei nun 4:5-Rückstand seinen Torwart vom Platz nahm. 

Es ging nun hin und her: Julius Schmid glich aus, die Russen gingen wieder in Führung. Dann glich Mo Fürste per Siebenmeter wieder aus. Nun hatte der UHC das Momentum für sich, spielte ohne Keeper einfach weiter, weil es gut klappte. Und der Mut wurde belohnt, denn erst Philip Schmid und dann Fürste per Ecke stellten das Scoreboard auf den 8:6-Endstand.

Trainer Benedikt Schmidt-Busse: "Das war heute ein harter Kampf gegen athletisch wirklich unfassbar starke Maschinen aus Ekaterinburg, die großes Tempo vorgelegt haben. Am Anfang hatten wir noch Probleme, aber haben das etwas fahrige Spiel mit sehr heterogenen Schiedsrichterleistungen dann doch verdient gewonnen und ein zumindest einigermaßen versönlichen Abschluss des Turniers und auch einer eigentlich ganz guten Hallensaison geschafft. Und auch für unsere Seniors Olli und Mo war es ein ganz gelungener Abschluss."

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner