DANAS: Unnötige Niederlage21. Juni in Velbert: Deutschland – Irland 1:2 (0:1)

Positives Vier-Nationen-Turnierreal FOUR NATIONS CUP: Organisatoren zufrieden mit Turnier der Damen in Grünwald

Kantersieg über NeuseelandDeutsche Herren im zweiten Spiel von Gifu mit 7:4-Schützenfest

U18-EM: Starker AuftaktsiegDeutsche Jungen starten erfolgreich in die EM / Nach Gewitter drohte Spielabsage

····

DANAS: Unnötige Niederlage im ersten Test

21. Juni in Velbert: Deutschland – Irland 1:2 (0:1)

21.06.2018 - Im ersten WM-Vorbereitungsspiel in Velbert haben die DHB-Damen eine vermeidbare 1:2-Niederlage gegen Irland kassiert. Das Team von Bundestrainer Xavier Reckinger war über 60 Minuten absolut dominierend, machte aber aus sechs Ecken und etlichen Feldchancen lange gar nichts. Irland ging extrem effektiv mit seinen sehr wenigen Chancen um. O‘Flanagan hatte die Gäste früh in Führung gebracht. Danach musste Rosa Krüger im deutschen Tor nur noch einmal ins Geschehen eingreifen. Erst als Reckinger trotz des in künstlicher Überzahl erzielten Ausgleichs seine Torfrau draußen ließ und auf Sieg spielte, kam Irland in den Schlusssekunden per Konter noch zum 1:2.

Xavier Reckinger: „Ich bin eigentlich schon ganz zufrieden mit der Art wie wir gespielt haben. Immerhin ist das das erste Testspiel nach ganz langer Zeit gewesen. Alle Gegner sind schon viel weiter in ihrer Vorbereitung. Nicht zufrieden sein kann man mit der Eckenquote und auch sonst der Effektivität bei unseren Chancen. Aber das ist auch nicht schlimm, wenn sowas mal passiert, denn daraus kann man gut lernen. Die Mädels haben heute in der Offensive schon einiges Neues eingebracht, was wir Ihnen als Aufgabe gegeben haben. Defensiv war es schon sehr stark. Wir lassen keine Ecke zu und nur insgesamt drei Chancen im ganzen Spiel. Irland war nur eben viel effizienter heute als wir. Positiv ist auch, dass wir die Keeperin rausnehmen und es schaffen, in Überzahl den Ausgleich zu machen. Dass ich dann entschieden habe, die Torhüterin auch danach draußen zu lassen, um zu probieren noch zu gewinnen, und wir dann in letzter Minute per Konter das – übrigens durchaus diskutable – Gegentor bekommen, passiert halt mal. Wann sollte man sowas ausprobieren, wenn nicht in solchen Testspielen? Ich erwarte morgen gegen Kanada schon einen weiteren Schritt mehr von den Mädels.“

Die Deutschen brauchten zwei Minuten, um zu ihrer Ordnung zu finden, aber dann führte bereits der erste Rechtsangriff zur ersten Ecke. Charlotte Stapenhorst holte diese heraus. Doch diese brachte keinen Erfolg. Stattdessen waren es kurz darauf die Gäste, die jubeln durften. Anna O’Flanagan traf in der 7. Minute zur Führung für die Irinnen. Nach einem Schuss von rechts hatte Rosa Krüger nach vorn abgewehrt, wo O’Flanagan im Reinrutschen den Ball oben rechts in den Winkel blockte.
Bis zur Pause schnürten die DANAS die Irinnen nun geradezu in deren Hälfte ein, pressten aggressiv und suchten ihre Chance. Nach Stockfoul am Kreis gab es in der 14. Minute die zweite Ecke, aus der die dritte resultierte. Den Stapenhorst-Schlenzer lenkte eine Verteidigerin aber über das Tor. Trotz des starken Drucks blieb es bis zur Viertelpause beim 0:1.
Es war manchmal noch zu hektisch im deutschen Spiel. Guten Ballgewinnen im Aufbau der Gäste folgten zu ungenaue Pässe im Umschaltspiel. In der 19. Minute hätte es 1:1 stehen müssen, als die DANAS vier, fünf Mal in Folge aus zwei Metern den Ball im Gewühl nicht über die Linie brachten. Es gab zwar die vierte Ecke, aber auch die wurde weder im Schuss noch im Nachschuss verwertet. Glück, als die Iren einen Ballverlust von Anne Schröder im Aufbau selbst auch nur unzureichend im Konter ausspielten (22.).
Stapenhorst versuchte es in der 25. Minute mit einem Drehschuss, hatte aber dafür nicht genug Platz im Kreis. Die Deutschen hatten deutlich mehr vom Spiel, aber der letzte Ball am Kreis oder auch die Ballannahme waren oft zu unkonzentriert. So blieb das Resultat auf dem für Irland recht schmeichelhaften 0:1 zur Pause, was überhaupt nicht den Spielanteilen entsprach.

Das DHB-Team startete mit aggressivem Pressing in das dritte Viertel. Eine gute Chance am kurzen Pfosten wurde gegen Charlotte Stapenhorst rausgepfiffen (34.). Dann musste auch Rosa Krüger zum zweiten Mal in dieser Partie an den Ball, als eine Irin plötzlich frei vor ihr durch war. Doch die Hamburgerin war im Rausrutschen zur Stelle. Viel Pech für die DANAS, als nach Ballgewinn an der Viertellinie Stapenhorst gesucht wurde und deren Rückhandschuss durch die Schoner der Keeperin ging, aber noch von einer Verteidigerin von der Linie gekratzt wurde (35.).
In der 39. Minute erneut eine Riesenchance, als die Iren im eigenen Kreis den Ball verloren, aber auch da erkannte die Schiedsrichterin im letzten Moment noch einen Regelverstoß und pfiff ab. Bei den gelegentlichen Kontern der Gäste stand die Defensive gut, nur vorn wurde aus den sich bietenden Chancen zu wenig gemacht. Deshalb stand es auch nach dem dritten Viertel immer noch 0:1.
Ein Trick von Anne Schröder brachte in der 48. Minute die nächste Ecke fürs DHB-Team. Doch die Ablage nach links durch die Beine misslang. Deutschland blieb am Drücker. Irland tat selbst in Ballbesitz nicht viel, um selbst Akzente zu setzen. Doch zu viele kleine technische Fehler ließen die Deutschen auch immer wieder im Vorwärtsgang scheitern. Noch einmal aber auch Glück fürs DHB-Team, als in der 54. Minute ein Ball im Nachschuss im deutschen Tor landete, dass zuvor wegen Körpers abgepfiffen worden war. Im Gegenzug setzte Stapenhorst einen Rückhandschlenzer deutlich rechts neben das Tor.
Fünf Minuten vor Schluss nahm Reckinger seine Torfrau vom Platz und ließ Janne Müller-Wieland als elfte Feldspielerin agieren. Eine Flanke von Stapenhorst brachte dann die sechste Ecke (56.), die verstoppt wurde. Die DANAS setzten sich am irischen Kreis fest. Und endlich zahlte sich das auch aus, als Hanna Gablac rechts aus etwa sechs Metern zum Schuss kam, und flach zum 1:1 vollstreckte.
Die Deutschen setzten voll auf Sieg und blieben in künstlicher Überzahl auf dem Platz. Stapenhorst versenkte kurz darauf die Kugel auch tatsächlich, aber die Schiedsrichterin hatte zuvor ein gefährliches Spiel von ihr gesehen. Die Deutschen erhielten das Powerplay aufrecht, doch eine Unachtsamkeit wenige Sekunden vor Schluss ließ die Iren noch einmal zu einem Konter per Schlenzer kommen, den Alison Meeke ins leere Tor zum 1:2 abschloss. Dabei blieb es dann auch. 

Tore:
0:1       Anna O’Flanagan (7.)
---
-
------
-
---
1:1       Hanna Gablac (57.)
1:2       Alison Meeke (60.)

Ecken:
GER 6 (keine Tore) / IRL keine

Schiedsrichter:
Laurine Delforge (BEL) / Alison Keogh (IRL)

Die weiteren Spieltermine in Velbert:
Fr., 22. Juni, 17.00 Uhr:         Deutschland – Kanada
Sa., 23. Juni, 17.00 Uhr:        Irland – Kanada
So., 24. Juni: 13.00 Uhr:        Deutschland – Irland

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner