1.BL: Nur Herren-Lokalderbys1. Bundesliga Damen: Ebenfalls brisante Derbys auf dem Programm

2.BL: Duell der Ex-ErstligistenHerren-Spitzenspiel zwischen Mannheim und München / 18 Herren- und 7 Damen-Spiele

DNFT: Leitfaden für AusrichterDeutsch-Niederländisches Freundschaftsturnier: Tipps zum Organisieren

Knechten im Club der 400erDer Mülheimer Schiedsrichter leitete mit Crefelder HTC gegen UHC Hamburg sein 400. Bundesligaspiel

····

1.BL: Nur Herren-Lokalderbys

1. Bundesliga Damen: Ebenfalls brisante Derbys auf dem Programm

13.09.2018 - Der Einzelspieltag in der 1. Liga Herren am kommenden Wochenende hat ausnahmslos Derbys zu bieten und ist in drei Teile aufgeteilt. Den Anfang macht das rheinische Derby, das ausnahmsweise bereits am Freitagabend um 20.00 Uhr als Flutlichtspiel am Kölner Olympiaweg stattfindet. „Am Freitagabend ohne parallel stattfindende Jugendspiele versprechen wir uns einiges von Fanseite“, so RW Kölns Cheftrainer André Henning. Gast Düsseldorf kommt mit der Empfehlung des ersten Saisonsiegs gegen Krefeld zum Tabellenführer. Und auch in Köln weiß man, solch ein Spiel mit Derby-Charakter kann speziell sein. Letzte Saison schaffte Köln nach 0:3 gerade noch ein 3:3.

Am Samstag steigt das Südderby zwischen Nürnberg und Mannheimer HC um 15 Uhr. Auch der NHTC hatte mit vier Zählern gegen die Berliner Clubs die Saison so richtig eingeläutet. Und der MHC war gegen die Berliner Teams auch nicht zu mehr Punkten gekommen. Eine Stunde später wird an der Wilskistraße das Hauptstadt-Derby angepfiffen. Klar, ist der BHC Favorit gegen den Aufsteiger und beide Teams stehen zu diesem frühen Saisonzeitpunkt auf den Abstiegsrängen, brauchen die Punkte unbedingt. Der letzte Sieg der Blau-Weißen gegen den Stadtrivalen liegt genau fünf Jahre zurück. Damals gewann man auch an der Wilskistraße 2:1. Doch danach folgten fünf Siege des BHC.

Sonntag hat der Spielplan zwei Hamburger Derbys vorgesehen. Um 14.00 Uhr empfängt Aufsteiger Polo, mit den Ex-Alsteranern Constantin Staib, Jonathan Fröschle und Julian Hofmann-Jäckel, den Club an der Alster. Die Gäste sind vorgewarnt durch die Erfolge der Poloraner gegen die anderen Lokalrivalen HTHC und UHC am Vor-Wochenende. Alster konnte gegen die gleichen Gegner nur einen Punkt holen. Und dennoch wehrt man sich beim HPC gegen eine „Favoritenrolle“ gegen den zu Saisonbeginn neu formierten Gast. Um 15 Uhr wird das nicht weniger brisante Duell zwischen dem HTHC und dem UHC angepfiffen. Diese Paarung verspricht immer viele Emotionen und Klasse-Hockey. Der Gewinner bleibt erst einmal oben dran.

Im Westen steigt zudem um 14.30 Uhr das Rhein-Ruhr-Derby zwischen Meister Uhlenhorst Mülheim und dem Crefelder HTC. Beide Teams konnten noch nicht ganz an die Erwartungen anknüpfen. Der in vielen Bereichen neu zusammengestellte Krefelder Kader hatte in der Vorbereitung sehr überzeugt, konnte das aber in der Saison bislang noch nicht bestätigen. Mülheim fasst, nach dem Fehlstart beim Aufsteiger Polo, so langsam Tritt, hat aber auch einige sehr junge, noch unerfahrenere weiter zu integrieren. Auch hier brauchen beide unbedingt einen Dreier, um in die Spur zu kommen.

1. Liga Damen: Bei wem läuft es schon auf Touren?

Auch in der Damen-Bundesliga steht am kommenden Wochenende ein Einzel-Spieltag auf dem Programm. Am Samstag stehen da zwei brisante Lokalderbys an. Der HTHC empfängt um 12 Uhr mit seinem neu formierten Team den ewigen Rivalen UHC auf seiner Anlage am Voßberg. Will man da punkten, braucht es eine Leistung wie am Samstag beim 1:1 gegen den Mannheimer HC, möglichst nicht wie am Sonntag beim 1:2 in München. Doch auch beim UHC läuft die Maschinerie noch nicht auf Volllast. Der aktuelle Platz fünf spiegelt das Potenzial noch nicht wieder, welches im Kader von Claas Henkel steckt. Um 14 Uhr wird in der Wilskistraße das Hauptstadt-Derby zwischen dem BHC und Aufsteiger Zehlendorfer Wespen angepfiffen. Letztere konnten sich am Sonntag beim 1:1 gegen Endrunden-Anwärter Düsseldorf viel Selbstvertrauen holen. Und der BHC müsste vor allem seine Torgefährlichkeit erhöhen, um seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Defensiv gehört das Keller-Team zu den Besten der Liga.

Am Sonntag gibt es vier Partien. Bereits um 11.30 Uhr geht es zwischen TSV Mannheim und Uhlenhorst Mülheim schon jetzt um ganz wichtige Zähler im Abstiegskampf. Aufsteiger Bremer HC empfängt um 14 Uhr Meister Club an der Alster und kann nur hoffen, das richtige Mittel gegen den Torhunger der Gäste zu haben, die in dieser Saison bereits auf eine Quote von sechs Treffern pro Spiel kommen. Parallel wird in Düsseldorf das rheinische Derby gegen RW Köln angepfiffen. Das Team von Markus Lonnes hat, trotz namhafter Abgänge, bislang wie ein fleißiges Eichhörnchen Punkte gesammelt und steht sogar noch mit komplett weißer Weste da. Allerdings ist der DHC sicherlich der schwerste Gegner der noch jungen Saison für die Kölnerinnen – zwar inzwischen mit einem Remis auf dem Konto, aber ebenfalls auch noch ungeschlagen. Den Spieltag schließt dann um 15 Uhr das Südderby zwischen dem Mannheimer HC und dem Münchner SC ab. Auch hier ist der DM-Dritte aus der Kurpfalz – ebenfalls bis dato ungeschlagen und mit zehn Punkten Vierter – doch die sehr jungen Münchnerinnen haben bereits zwei Siege geholt und dadurch Selbstvertrauen gewonnen. Leichtes Spiel wird das Team von Philipp Stahr also keineswegs haben.

» zur hockeyliga-Berichterstattung

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner