MU16: Kontersicherung stimmt nichtDeutsches U16-Team verliert zweites Spiel in Chatenay Malabry mit 2:3

Fortsetzung in KrefeldDie Heimspiele in der FIH Pro League gehen jetzt weiter, Spannung ist garantiert

DM: Mülheim erneut Meister!Final-Four-Turnier in Krefeld, Herrenfinale: Uhlenhorst Mülheim - Mannheimer HC 5:4 (4:2)

DM: Alster verteidigt Titel!Damen-Finale Final Four 2019: Club an der Alster – Düsseldorfer HC 4:2 n.P. (1:1; 1:1)

····

MU16: Kontersicherung stimmt nicht

Deutsches U16-Team verliert zweites Spiel in Chatenay Malabry mit 2:3

01.05.2019 - Im zweiten Spiel des Deutsch-Französischen Jugendwerks in Chatenay Malabry mussten sich die deutschen U16-Jungen am Mittwoch den französischen Gastgebern knapp mit 2:3 geschlagen geben. Jan Liebau und Henrik Siegburg schossen die Tore für die DHB-Auswahl, die das erste  Spiel mit 5:4 am Dienstag gewonnen hatte. Die Serie wird am Donnerstag (16 Uhr) abgeschlossen und bei derzeit 1:1-Siegen auch sportlich entschieden. „Die Niederlage heute war eigentlich völlig unnötig und nur uns selbst zuzuschreiben“, sagte Interimstrainer Sebastian Folkers, der den durch Vereinsaufgaben verhinderten U16-Bundestrainer Rein van Eijk (Berlin) bei dieser DFJW-Maßnahme vertritt. 

Die Franzosen, die wieder mit U18-Akteuren antraten, eröffneten wie schon im ersten Spiel den Torreigen (3.). Deutschland konnte durch Jan Liebau per Ecke aber schon drei Minuten danach ausgleichen. Kurz vor Ende des ersten Viertels lag Frankreich wieder in Front, per Siebenmeter wurde das 2:1 (13.) erzielt. Dieser Spielstand hielt sich bis zu Beginn des letzten Viertel. Erneut ein Siebenmeter führte dann zum 3:1 (47.) der Gastgeber. Sebastian Folkers entschied sich danach sogleich, den letzten Trumpf zu ziehen und ohne Torwart eine Aufholjagd zu beginnen. Die Überzahl an Feldspielern führte dann tatsächlich auch zum Anschlusstreffer durch Henrik Siegburg, doch nach dem 2:3 waren nur noch zwei Minuten zu spielen. „Trotzdem hatten wir noch Chancen zum Ausgleichstreffer“, haderte Folkers ein wenig mit der Abschlussschwäche seiner Mannschaft.
Den Grund für die Niederlage wollte der Trainer aber an einer anderen Stelle festmachen. „Unsere Kontersicherung und das Defensivverhalten waren heute nicht auf dem Niveau wie gestern“, so Folkers. Im eigenen Aufbau und in der Offensivanlage sah der Trainer sogar Fortschritte gegenüber dem ersten Spiel. „Wir waren viel im gegnerischen Kreis, haben daraus aber noch zu wenig gemacht.“
Am Nachmittag ging es gemeinsam mit der französischen Delegation zum Kulturausflug in das nahe gelegene Zentrum von Paris.

Tore:
1:0 Frankreich (3.)
1:1 Jan Liebau (E, 6.)
2:1 Frankreich (7m, 13.)
-----------------------------
3:1 Frankreich (7m, 47.)
3:2 Henrik Siegburg (58.)

E: 3 (0) / 6 (1)
7m: 2 (2) / 0

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner