WM: Solider Start mit 1:0-SiegSamstag, 1. Dezember, Vorrunde: Deutschland – Pakistan 1:0 (0:0)

2.BL: Doppeleinsatz für alleNur Nürnberg und Darmstadt haben keine zwei Aufgaben am Wochenende

1.BL: Rote Karte stoppt TSV nichtTSVM gewinnt Mannheimer Derby 7:5 / Alster-Damen fertigen UHC 8:0 ab

WM: Der Fels in der BrandungTobias Hauke hat 300 Mal für Deutschland gespielt - für ihn nur eine schöne Randnotiz

····

WM: Solider Start mit einem 1:0-Sieg

Samstag, 1. Dezember, Vorrunde: Deutschland – Pakistan 1:0 (0:0)

01.12.2018 - Die deutschen Herren haben im indischen Bhubaneswar ihr Auftaktmatch der Weltmeisterschaft vor rund 10.000 Zuschauern gegen Pakistan mit 1:0 absolut verdient gewonnen. Marco Miltkau erzielte das goldene Tor direkt nach der Halbzeitpause für ein klar dominierendes DHB-Team, das den Erfolg durch eine sehr starke Abwehrleistung einfuhr. Zuvor hatten die Niederlande im ersten Match der Gruppe D gegen Malaysia sehr deutlich mit 7:0 (3:0) gewonnen. (Fotos: worldsportpics.com)

Bundestrainer Stefan Kermas: „Ich fand unsere Performance in der Offensive nicht so gut, in der Defensive aber absolut. Und du musst im ersten Turnierspiel absolut nicht das beste Hockey spielen, sondern dafür sorgen, dass du es später noch zeigen kannst. Insofern war das Ergebnis wichtig. Man hat gemerkt, dass einige Jungs noch etwas nervös waren, vor so vielen frenetischen Menschen bei einer WM zu spielen. Pakistan hat gut verteidigt und es uns vorn schwer gemacht. Hinten haben wir ja aber kaum etwas zugelassen.“
Kapitän Martin Häner: „Wir haben über 60 Minuten klar dominiert. Als Abwehrspieler ist es mir egal, ob wir ein oder sieben Tore schießen, wenn am Ende der Sieg zu Null steht. Wir wollten kein offenes Konterhockey in beide Richtungen, was den Pakistani nämlich sehr liegt, sondern wollten es kontrollieren. Und das ist uns gut gelungen. Tobi Walter hat kaum eine Ballberührung gehabt.“
Tobias Hauke: „Es war das erwartet schwere Auftaktmacht, in dem wir unsere Aufgaben gut erfüllt haben. Alle hatten ihre Einsatzzeiten, konnten sich den nötigen Touch für dieses WM-Turnier holen. Im dritten Viertel haben wir dann mehr riskiert und dadurch auch unsere Chancen gehabt. Etwas durchschlagskräftiger müssen wir aber noch werden. Insgesamt fand ich es eine souveräne Leistung!“
Johannes Große: „Das war eine gute Teamleistung. Wir haben sehr ordentlich verteidigt und uns damit den Sieg hinten raus absolut verdient. Vorn werden wir uns sicher noch besser finden als heute.“
Lukas Windfeder: „Wir haben sehr kontrolliert gespielt, hatten zum Teil sehr schöne lange Ballstafetten – was uns viel Sicherheit gegeben hat. Natürlich war es hinten raus auch gefährlich, nur 1:0 zu führen, weil man eine wilde Flanke auch den Ausgleich bringen kann, aber zu Null zu spielen bei einer WM ist in jedem Fall ein gutes Ding. Ich fand es einen geilen Start!“
Marco Miltkau: „Bei dem Tor stand ich relativ frei vor dem Keeper und der Ball rollte auf diesen zu. Weil ich gesehen habe, dass der Keeper rutscht, habe ich ihn leicht gechippt. Das erste Tor für Deutschland bei dieser WM erzielt zu haben und damit den Sieg perfekt gemacht zu haben, gibt mir natürlich Selbstvertrauen. In den nächsten Partien müssen wir aber noch mehr Chancen kreieren. Jetzt sind die drei Punkte aber erstmal das Wichtigste gewesen.“

Die Deutschen begannen mit viel Ballkontrolle, ließen die Pakistani laufen und hatten die erste richtig gute Chance, als Christopher Rühr an den linken Pfosten zu Benedikt Fürk passte, dessen Rückhandstecher aus kurzer Distanz Imran Butt jedoch bravourös hielt (3.). Pakistan mit dem ersten Kreiseintritt in der 5. Minute, doch niemand kam an die Flanke heran. Dann wieder Konter auf Rühr, der zwar am Kreisrand gestoppt wurde, aber kurz darauf musste erneut Butt vor zwei Deutschen zur Langen Ecke klären (6.).
Ein schnell ausgeführter Freischlag von Danny Nguyen wurde rausgepfiffen, aber die HONAMAS blieben am Drücker. Lediglich das letzte Anspiel in die Spitze war oft noch zu unkonzentriert. Pakistan oft mit alle Mann am eigenen Viertel, setzte stark auf Konter, die aber immer am deutschen Kreis abgefangen wurden. Das Viertel endete dann doch mit dem ersten pakistanischen Torschuss, der aber mehrere Meter rechts am Gehäuse von Tobias Walter vorbeiging.
Schon vielversprechender war der Rückhandschuss den Umar Bhutta in der 17. Minute abgab. Doch da war Tobi Walter zur Stelle. Die Deutschen begannen wieder, geduldig um den Kreis der „Greenshirts“ herumzuspielen, und in der 18. Minute gab es eine Dreifachchance, die aber erst der Keeper gegen Timm Herzbruch und dann zweimal die vielbeinige Abwehr entschärften. Die Deutschen erhöhten nun den Druck und das Tempo und kamen so zu noch größerer Dominanz. Niklas Wellen hatte eine Großchance, als er aus der Drehung von halblinks den Ball aber nicht voll traf und rechts verzog (26.).
Pakistan kam nun kaum noch über die Mittellinie. Doch auf dem Scoreboard zahlten sich die Bemühungen der Kermas-Truppe noch nicht aus. So blieb es beim 0:0 zur Pause. Die Deutschen hatten deutlich mehr von der Partie, ließ Pakistan nur einmal auf Tor schießen, aber konnte die Dominanz nicht zu einer Führung nutzen, auch weil die Pakistani sehr tief und gut verteidigten.

Die erste gute Chance der zweiten Halbzeit leitete Niklas Wellen ein, dessen Ball Florian Fuchs allerdings aus spitzem Winkel nicht am Keeper vorbeibrachte (32.). Aus einer guten Chance im Kreis der Pakistani wurde eine Konterchance, die der zurückgeeilte Mats Grambusch jedoch zur Langen Ecke klären konnte (34.). Und dann war es passiert. Ein schön und schnell ausgeführter Freischlag wurde im Kreis von Niklas Wellen direkt auf Marco Miltkau weitergeleitet, der aus kurzer Distanz den Ball über Keeper Butt zum 1:0 (36.) ins Tor spitzelte.
Ein Ballverlust im Aufbau hätte dann fast das 1:1 gebracht, als ein Pakistani nach Flanke von rechts die Kugel links am Tor vorbeistach (38.). Auf der anderen Seite versuchte Timm Herzbruch einen Rückhandschuss von Mats Grambusch volley Richtung Tor zu leiten, doch der Ball ging drüber (40.). Doch nach einem Schuss von Fuchs gab es dann endlich die erste Ecke, nach Körper eines Pakistani (41.). Tom Grambuschs Schlenzer traf aber nur die rechte Hintertorstange.
Die Deutschen machten ihre Sache in der Defensive nach wie vor gut. Pakistan kam einfach nicht in Schussposition bei eigenen Angriffen. So blieb es bei der mehr als verdienten 1:0-Führung der HONAMAS zum Ende des dritten Viertels. Und die Deutschen gingen mit Druck ins letzte Viertel. Eine Flanke von Tom Grambusch musste der Keeper entschärfen. Ein Schuss von Wellen wurde knapp am Tor vorbei abgefälscht (48.). Pakistan mehr und mehr unter Druck.
Pakistan versuchte aber mit gelegentlichen eigenen Angriffen noch zum Ausgleich zu kommen, musste dann aber für zwei Minuten auf Muhammad Irfan verzichten, der Mats Grambusch gefoult hatte. Und dann brachte der Druck scheinbar erneut Erfolg. Niklas Wellen feuerte von links eine Flanke rein und Marco Miltkau wiederum blockte sie aus etwa sieben Metern volley ins lange Eck (54.). Pakistan nahm dagegen den Videobeweis, der erbrachte, dass es das Knie des Kölners war. Deshalb zählte das Tor natürlich nicht.
In der 57. Minute sah erneut ein Pakistani Grün, weil er den konternden Christopher Rühr foulte. Doch Pakistan versuchte auch in Unterzahl alles, um noch ins Match zurückzukommen. Allein die aufmerksame Defensive der Deutschen ließ das nicht zu.

Tore:
-
---
-
-----
1:0      Marco Miltkau (34.)
---
-

Ecken:
GER 1 (kein Tore) / PAK keine

Karten:
GER eine Grüne Karte (Rühr, 17.) / PAK zwei Grüne Karten

Schiedsrichter:
David Tomlinson (NZL) / Dan Barstow (ENG)

» zur WM-Seite

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner