Euro-Cup: Köln will den TitelRot-Weiss greifen in Wettingen (SUI) nach europäischem Titel-Double

DAZN überträgt Damen-WM liveMit der Livesport-Streaming-Plattform kein DANAS-Spiel in London verpassen

EHL: Feldtore wieder einfachStarterfeld soll 2019 auf 20 Teams reduziert werden / MHC in Runde eins gefordert

U18-EM: England bezwungenDeutschland schlägt England mit 3:1 / Sorge um den Daumen von Emily Günther

····

Euro-Cup: Köln will den Titel

Rot-Weiss greifen in Wettingen (SUI) nach europäischem Titel-Double

15.02.2018 - Ab Freitag, 16. Februar, geht es für die Herren von Rot-Weiss Köln im schweizerischen Wettingen um einen weiteren Titel. Dann geht es um den Hallenhockey-Europapokal. Dabei sind die Domstädter nach dem für sie eher enttäuschenden Ausgang der Deutschen Endrunde sowie dem knapp verpassten WM-Titel am vergangenen Wochenende für einige Akteure auch ein Stück weit um Wiedergutmachung bemüht. Trotz der langen Serie von deutschen Europapokalsiegen unter dem Hallendach werde die Aufgabe allerdings nicht leicht, meint Trainer André Henning.

„Diesen Titel zu holen, ist in den letzten Jahren sicher nicht leichter geworden. Man sieht ja, wer die Titel bei den letzten internationalen Turnieren geholt hat, und die Finals der letzten Jahre waren immer sehr eng“, hat Henning beobachtet. „Unser erstes Ziel ist das Halbfinale, und dann würde uns sicher schon ein Kracher erwarten. Aber bis dahin ist es – wie immer bei Europapokalen – auch ein wenig ein Blindflug. Favoriten sind immer schwer auszumachen.“

Dabei ist sein Team durchaus heiß auf den möglichen Titelgewinn: „Das ist ein Titel, den viele von uns noch nicht gewonnen haben. Dazu wäre es sicher etwas ganz Besonderes, wenn wir beide europäischen Titel zugleich in der Hand halten würden.“ Für Köln wiederholt sich dabei die Situation auf dem Feld, als man 2017 erst den nationalen Titelgewinn verpasste und anschließend die Euro Hockey League gewinnen konnte.

Henning wird dabei auf seinen vielleicht wichtigsten Mann verzichten müssen: Mats Grambusch hatte sich im WM-Turnier eine Muskelverletzung zugezogen und wird sicher ausfallen. „Dazu müssen wir schauen, dass wir Christopher Rühr und Marco Miltkau schnell wieder auf den Damm bekommen. Wenn wir das Turnier mit der nötigen Lust und Lockerheit angehen und es als Belohnung für eine tolle Saison ansehen, in der wir uns qualifiziert haben, dann haben wir sicher auch eine gute Chance, das auch mit dem Titel zu krönen.

>> Zum EHF-Videokanal mit allen Livestreams des Hallen-Europapokal

>> Zur EHF-Website zum Hallen-Europapokal

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner