WU21: Souverän gegen BelgienDie DHB-Juniorinnen sind mit einem klaren Sieg gegen Belgien in das WM-Vorbereitungsturnier in Valencia gestartet.

Dem Olympiasieger getrotztFIH Pro League Herren in Krefeld: Deutschland - Argentinien 9:8 n.P. (3:3; 1:0)

Unglückliches 1:2 vs. ARGDHB-Damen verlieren in Krefeld in der Pro League durch zwei späte Eckentreffer

Ideale Win-Win-SituationIn Baden-Württemberg sorgt ein neues Leistungssportkonzept für "Förderung aus einem Guss"

····

WU21: Souverän gegen Belgien

Die DHB-Juniorinnen sind mit einem klaren Sieg gegen Belgien in das WM-Vorbereitungsturnier in Valencia gestartet.

Die U21-Juniorinnen des Deutschen Hockey-Bundes sind mit einer starken Leistung in das wichtige WM-Vorbereitungsturnier im spanischen Valencia gestartet. Gegen Belgien gelang dem Team von Bundestrainer Marc Haller ein ebenso klarer wie ungefährdeter 5:2 (5:1)-Sieg.

„Das war schon besser, als wir es uns vorgestellt hatten“, zeigte sich Marc Haller ausgesprochen zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Die Mädels brauchten gar keine Zeit zum Akklimatisieren, sind sofort aufs Gas gestiegen und haben wirklich hohes Tempo gespielt. Am Ende hätten wir von den Spielanteilen her durchaus auch noch mehr Tore schießen können, aber vor allem in der zweiten Halbzeit waren wir im gegnerischen Viertel nicht konsequent genug und manchmal auch zu überhastet.“

Das deutsche Team übernahm vom Anpfiff weg die Initiative. Doch die erste Chance hatte Belgien, doch Maike Schaunig klärte, noch bevor die deutsche Schlussfrau Noelle Rother hätte eingreifen müssen (2.). Und schon zwei Minuten später stand es 1:0 für das deutsche Team. Elisa Gräve war rechts über die Hundekurve in den Kreis gekommen und schob den Ball gekonnt an der Torhüterin vorbei (4.). Belgien verlegte sich aufs Konterspiel und hätte in der 6. Minute damit beinahe Erfolg gehabt, doch die DHB-Defensive entschärfte die Situation gerade noch am Kreisrand. Wiederum nur zwei Minuten später markierte Annelotte Ziehm das 2:0, als sie vom Kreisrand zum Schuss kam und mit einem Rückhand-Schrubber unter der belgischen Torfrau hindurch traf (8.). Es war noch keine Viertelstunde gespielt, da hatte Deutschland auch schon auf 4:0 erhöht gegen Belgierinnen, die merklich Mühe hatten, mit dem Spieltempo Schritt zu halten. Nach einem Schlägerfoul an Naomi Heyn gab es die erste Strafecke für die DHB-Mädels. Emma Heßlers Versuch wurde zwar abgewehrt, doch im Nachschuss war erneut Annelotte Ziehm zur Stelle (13.). Und so sollte es noch weitergehen: Julia Meffert fing einen Ball ab, ihre argentinische Rückhand wurde jedoch pariert (15.). Besser machte es kurz darauf Hannah Gablac. Mitspielerin Hannah Granitzki hatte über die linke Seite angegriffen, schoss von dort auch aufs Tor. Gablac hielt noch den Schläger rein und traf so per Stecher zum 4:0 (17.). Doch Julia Meffert sollte noch ihren Treffer bekommen. Nachdem eine geschlagene Ecke von Belgien das Ziel verfehlt hatte (22.), leitete Meffert wenig später selbst einen Konter ein, an dessen Ende sie den Ball zurückbekam und zum 5:0 traf (28.). Von den Belgierinnen war bis dahin nur wenig zu sehen, umso überraschender fiel dann deren erstes Tor. Ein in den deutschen Kreis geschrubbter Ball fand Marie Ronquetti, die ihn freistehend ins rechte untere Eck stach (30.).

Nach dem Seitenwechsel vergingen erstmal gute zehn Minuten, in denen das deutsche Team zwar Druck machte, aber auf beiden Seiten keine nennenswerten Aktionen zustande kamen. Erst in der 46. Minute wurde es wieder gefährlich, als Alisa Vivot nach einem Zuspiel von Lena Micheel an der belgischen Torfrau scheiterte. In der 53. Minute gab es die zweite Ecke für Deutschland. Die Ablage-Variante über Maike Schaunig wurde jedoch ebenfalls abgewehrt. In der Folge kam Belgien das eine oder andere Mal öfter in das deutsche Viertel, doch wirklich klare Chancen entstanden daraus nicht. Stattdessen sorgte Schaunig für Szenenapplaus, als sie einen Sololauf über das ganze Feld ansetzte und dann auf Hannah Gablac passte, die aber knapp am Tor vorbei zielte (59.). In der 66. Minute wurden Belgiens intensivierte Bemühungen doch noch mit dem zweiten Treffer belohnt. Nach einem gut durchkontakteten Angriff versenkte Daphne Gose den Ball im linken Eck zum 2:5 aus belgischer Sicht. Deutschland hatte danach noch zwei Chancen auf einen sechsten Treffer, doch weder eine Eckenvariante (67.) noch ein Konter über Alisa Vivot (69.) brachten Erfolg.

Tore:
1:0 Elisa Gräve (4.)
2:0 Annelotte Ziehm (8.)
3:0 Annelotte Ziehm (KE 13.)
4:0 Hannah Gablac (17.)
5:0 Julia Meffert (28.)
5:1 Marie Ronquetti (30.)
--------------------
5:2 Daphne Gose (66.)

Strafecken:
GER 3 (1 Tor) / BEL 1 (kein Tor)

Grüne Karten:
Naomi Heyn (62.) / Daphne Gose (10.)

Gelbe Karte:
--- / Sophie Limauge (54.)

Schiedsrichter:
Ayanna McClean (TTO) / Rama Potnis (IND)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner