1.BL: Rennen spitzt sich zuEtliche richtungweisende Duelle in der 1. Liga Damen und Herren

AA Drink neuer PartnerDie niederländischen Sportgetränke-Marke überzeugt mit ihrer Produktpalette

2.BL: GTHGC feiert AufstiegAufstieg nach zwölf Jahren Abstinenz in der Königsklasse

Grand Masters Hockey European Cup 2019Vom 19. bis 29. Juni in Brasschaat, Belgien

····

1.BL: Rennen spitzt sich zu

Etliche richtungweisende Duelle in der 1. Liga Damen und Herren

03.04.2019 - In der Damen-Bundesliga ist Sonntag der Tag der großen Duelle – und das sowohl im Abstiegskampf wie auch in der Spitzengruppe. Da hat nämlich der Zehnte TSV Mannheim den punktgleichen Elften Zehlendorfer Wespen zu Gast. Schlusslicht Bremer HC empfängt den Achten Münchner SC. Verlieren die Schützlinge von Martin Schultze gegen den MSC könnten es schon sieben Punkte Abstand zum rettenden Ufer sein.

Vorn schaut alles auf die Duelle des Ersten Düsseldorf gegen den Dritten UHC und des Zweiten Club an der Alster gegen den Mannheimer HC. Das ist ein bisschen wie eine Generalprobe für das Final Four am 18./19. Mai in Krefeld, denn das eines der Teams seine Endrundentickets wieder hergeben könnte, ist bei 14 Punkten Vorsprung des Vierten MHC auf den Fünften Mülheim nahezu ausgeschlossen – bei noch sieben Saisonspieltagen.

Am Samstag gibt es ebenfalls einen vollen Spieltag – allerdings eher mit Fernduellen. Da hoffen die Wespen in Mülheim auf ein ähnliches Erfolgserlebnis wie beim 2:1-Hinspielerfolg. Der TSV Mannheim möchte im Rückspiel Revanche nehmen für das 1:2 beim Berliner HC. Ein bisschen Druck wird auch das Team des HTHC verspüren, das beim Düsseldorfer HC zu Gast ist und Sonntag in Köln. Die vier Zähler Vorsprung auf die Anstiegsplätze sind für Franzisca Hauke und ihr Team nicht sehr komfortabel und könnten am Wochenende schrumpfen, wenn man nicht selbst im Rheinland ein paar Punkte mitnehmen kann.

Packende Duelle im Play-off- und Abstiegskampf

Die Herren-Erstligisten bestreiten ihren ersten kompletten Doppel-Spieltag im Restprogramm der Bundesliga. Es spitzt sich immer mehr zu in Richtung Deutsche Endrunde am 18./19. Mai in Krefeld. Besonders spannend ist das Rennen zwischen Mannheimer HC, UHC Hamburg und dem HTHC, wobei auch Aufsteiger Polo noch Restchancen hat.

Spitzenreiter Rot-Weiss Köln hat schon neun Zähler Vorsprung auf einen Nicht-Endrundenplatz und am Wochenende erst den UHC und dann den HTHC zu Gast. Sollte das Team von André Henning beides für sich entscheiden, kann Rot-Weiss schon sicher für die Endrunde planen. Ähnliches dürfte für Titelverteidiger Mülheim gelten, der die beiden Hauptstadtclubs zu Gast hat und die jetzigen fünf Zähler Vorsprung auf Rang fünf im Erfolgsfalle deutlich ausbauen könnte.

Sollte der Polo Club am Samstag sein direktes Duell mit dem Mannheimer HC gewinnen, würde das Team von Matthias Witthaus den Abstand auf die Kurpfälzer wieder auf drei Zähler verringern. Parallel treffen der Zehnte Club an der Alster und der Neunte Nürnberg in Hamburg direkt aufeinander. Beide brauchen die Punkte dringend, um sich von den Abstiegsplätzen weiter zu entfernen.

Und dort führen BW Berlin und Düsseldorf schwierige Kämpfe, um aus dem Keller herauszukommen. Der Vorletzte DHC, der am letzten Wochenende wichtige vier Punkte bereits ergattern konnte, hofft gegen die Gäste aus Hamburg – Samstag der HTHC, Sonntag der UHC – weiter etwas Zählbares zu holen. Blau-Weiß ist am Sonnabend in Mülheim krasser Außenseiter, dürfte eher am Sonntag in Krefeld auf Zähler hoffen, da der CHTC in dieser Saison bislang eher schwankend in seinen Leistungen war.

» zur hockeyliga-Berichterstattung

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner