Thementage 'Neue Zielgruppen im Verein'Am Wochenende, 18./19 Juni, fanden in Köln die Thementage „Neue Zielgruppen für meinen Hockeyverein“ statt

2.BL: GTHGC-Teams vornGTHGC doppelter Tabellenführer / Erste Niederlage für Damen von BW Berlin

Jugend-DM: Der Westen starkWHV-Vertreter stellen 12 der 24 Teams der Endrunden der Deutschen Meisterschaft

EHF Coaches ProgramDeutsche Interessenten bitte umgehend beim Vorsitzenden der DHB-Lehrkommission melden

····

Thementage 'Neue Zielgruppen im Verein'

Am Wochenende, 18./19 Juni, fanden in Köln die Thementage „Neue Zielgruppen für meinen Hockeyverein“ statt

Passend zur neuen DOSB-Kampagne "Integration durch Sport", fanden am letzten Wochenende, 18./19 Juni, in Köln die Thementage „Neue Zielgruppen für meinen Hockeyverein“ statt. Die Veranstaltung konnte durch das Förderprogramm ZI:EL+ des BMFSFJ realisiert werden.


So ging es direkt sportlich mit einer Praxiseinheit von DHB-Referentin Silke Fried los. Sie zeigte verschiedene Varianten zur „Differenzierung im Hockeytraining“. Es wurde vor allem die Frage beantwortet: „Wie integriere ich neue Kinder und Jugendliche in eine bestehende Gruppe?“ Damit Sprache zu keinem Hindernis wird, zeigte Sprachanimateur Stefan Krumbeck, wie man mit Sprache spielen kann und die Interaktion zwischen verschieden Kulturen fördert.

So wurde „Schere, Stein, Papier“ einfach auf Arabisch gespielt, russische Hockeybegriffe, wie Schienbeinschoner (futbolny šcitok) bei „Ich packe meinen Koffer“ eingebaut oder ein Hindernisparcours mit verbundenen Augen und mithilfe arabischer Kommandos gemeistert.

Nach einer kleinen Mittagspause ging es dann im Seminarraum weiter und Hanna Sauerbier, Referentin des Hessischen Sportbundes, stellte die Herausforderungen zur interkulturellen Öffnung zur Diskussion: „Wie kann der Sport von neuen Kulturen profitieren und was muss ich als Verein beachten?“

Aber keine Vereinsaktion geht ohne Mitmacher, Förderung und Initiatoren. Die Teilnehmer und Teinehmerinnen erhielten von der DHB-Jugend Informationen über verschiedene Möglichkeiten der Projektförderung sowie die Möglichkeiten, junges Engagement in ihren Vereinen zu stärken und zu nutzen.

Um den ersten Abend abzurunden, gestalteten die Teilnehmer selbst einen „Marktplatz der Ideen“ und stellten der Gruppe ihre Vereinsaktionen anhand von Infotafeln vor. Die Projekte erstreckten sich vom Begegnungsfest in Koblenz bis zum Kinderkarneval in Köln.

Sonntagmorgen war Heike Kasch von der Diakonie zu Gast und referierte über „Antirassismus/Antidiskriminierung“ in Deutschland und insbesondere im Sport. Sie appellierte für mehr Vielfalt bei Kinder- Jugendmedien und stellte eindrucksvoll die Wahrnehmung von Stereotypen dar. Vereine stehen zu Beginn eines Hockeyprojekts mit jungen Geflüchteten oder Jugendlichen aus bildungsfernen Schichten oft vor großen bürokratischen Hürden. Wie sind Flüchtlinge zum Beispiel versichert oder wie wende ich das Bildungs- und Teilhabepaket in meinem Verein richtig an?

Um Licht ins Dunkle zubringen, leistete Tobias Domke (Sportjugend Köln) Hilfestellung und konnte alle relevanten Fragen beantworten. Nach zwei intensiven Tagen konnten die Teilnehmer viele Anregungen und Eindrücke für neue Vereinsprojekte mitnehmen und ihnen steht nichts mehr im Wege, die nächste Aktion für „Neue Zielgruppen in ihrem Hockeyverein“ zu starten.

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner