Rosen für die MALANAsPaddy Schaede steht nun als Coach für die jüngeren WM-Jahrgänge fest

DAZN überträgt Damen-WM liveMit der Livesport-Streaming-Plattform kein DANAS-Spiel in London verpassen

EHL: Feldtore wieder einfachStarterfeld soll 2019 auf 20 Teams reduziert werden / MHC in Runde eins gefordert

U18-EM: England bezwungenDeutschland schlägt England mit 3:1 / Sorge um den Daumen von Emily Günther

····

Rosen für die MALANAs

Paddy Schaede steht nun als Coach für die jüngeren WM-Jahrgänge fest

16.05.2018 - Mit gelben Rosen überrascht wurden die Masters-Spielerinnen auf der Anlage des Kölner Hockey- und Tennis Club Blau  Weiss von den Jungs des Heidelberger HC, wo sie sich in Vorbereitung auf die anstehende Weltmeisterschaft in Terrassa zu einem Trainingstag trafen.

Coach Robert Willig (betreut in Spanien die W50-Damen), der das  Himmelfahrtswochenende mit der männlichen Jugend vom Heidelberger HC für  ein Trainingslager nutzte, hatte zum Testspiel der Masters-Ladies gegen seine Jungs geladen. Immerhin 18 Damen (ein Mix aus beiden Altersklassen) folgten der Einladung nach Köln, wie immer hervorragend  organisiert von Sonja Thüner - selbst das Wetter war mit schwül-heißen 25 Grad fast perfekt für die Vorbereitung auf den Hochsommer in Spanien!  Und noch eine zweite Überraschung wartete zumindest auf die W40-Ladies: mit Paddy Schaede vom Bonner THV steht auch für die jüngeren Jahrgänge der Coach für Terrassa fest und gab beim Trainingsspiel gegen die Heidelberger Jungs gleich seinen Einstand an der Seitenlinie.

Das Spiel entwickelte sich – wie erwartet – zur schweißtreibenden Aktion. Taktisch nicht ganz unklug schickte Robert Willig in der ersten Spielhälfte seine jüngeren Jahrgänge auf den Rasen. Den Vorteil nutzen die Masters-Ladies, um gegen sehr faire Jungs in den ersten beiden  Vierteln mit 2:0 bzw. 4:2 in Führung zu gehen. Als dann langsam die Temperaturen und Anstrengungen für die Ladies spürbar wurden, sah man sich in der zweiten Hälfte den stärksten B-Jugendlichen auf dem grünen  Rasen gegenüber. Die spielten vor allem ihre Schnelligkeitsvorteile deutlich aus und so gingen die beiden letzten Viertel ganz klar an die Jungs. Die Masters-Ladies retteten aber in der allerletzten Spielminute -  dank eines Eckenabstaubers durch Stephanie Stöcker - zumindest noch ein 6:6-Unentschieden ins Ziel. Fortschritte gegenüber dem ersten Trainings-Wochenende in Krefeld waren aber vor allem beim Spielaufbau  und bei den Absprachen auf dem Spielfeld erkennbar, so dass keiner  unzufrieden vom Hockeyplatz ging. Entsprechend fiel dann auch das Fazit  von Coach Robert Willig aus: „Köln war ein sehr wichtiges Treffen und  wieder ein Schritt vorwärts in Richtung der WM in Spanien.“ Paddy  Schaede hatte als neuer Coach hier die Chance, zumindest einen Teil  seiner Spielerinnen kenne zu lernen. Einziges Manko: wir schaffen es nicht, mit den kompletten W40- bzw. W50-Teams zu trainieren.“

Die Ladies ließen derweil den Trainingstag auf der Terrasse der  Klubgaststätte bei wohlverdientem Essen (die Spargelgerichte sind nach  übereinstimmender Meinung sehr empfehlenswert!) und Getränken  ausklingen. Diskutiert wurde lediglich über die mögliche Farbe der  Event-Shirts für die WM, ansonsten waren alle mit dem Trainingstag sehr zufrieden. Ein großes Dankeschön geht an Sonja Thüner, die als Koordinatorin für beide Damenteams wieder hervorragende Arbeit geleistet  hat. Und schon jetzt ist die Vorfreude auf das nächste gemeinsame Wiedersehen der W40 und W50 Mitte Juli in Oelde riesig. Das letzte Training vor dem Aufbruch der MALANAS nach Spanien.

(Susi Conradi, Leipzig)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner