Zweistelliger Sieg zum AuftaktIrland kann die deutschen Mädchen beim 0:10 nur phasenweise bremsen

Sachbearbeitung (w/m/d) gesuchtFür Maßnahmen und Projekte im Themenfeld Engagementförderung mit Fokus auf „junges Engagement“

2. Bundesliga: RRK-Damen obenRüsselsheim feiert Aufstieg / BW Köln und Großflottbek vor einem Finale

Peter Hippler im 400er ClubDer Essener Schiedsrichter leitete sein 400. Bundesligaspiel am Sonntagabend in Düsseldorf

····

Zweistelliger Sieg zum Auftakt

Irland kann die deutschen Mädchen beim 0:10 nur phasenweise bremsen

08.06.2019 - Mit einem 10:0-Kantersieg über Irland sind die deutschen Mädchen eindrucksvoll in das U16-Vier-Nationen-Pfingstturnier in Mannheim gestartet. Sophie Prumbaum (4), Lena Frerichs (2), Lilly Otten (2), Paula Schröder und Julia Hemmerle schossen die Tore für die Mannschaft von Bundestrainer Markku Slawyk, der nur wenig auszusetzen hatte: „Phasenweise haben wir ein bisschen geschludert, da haben Passqualität, Konzentration und Intensität nachgelassen. Aber letztlich hat das gegen den wahrscheinlich schwächsten Gegner dieses Turniers nicht viel ausgemacht.“ Am Sonntag (13 Uhr) trifft die DHB-Auswahl auf Australien, das zum Auftakt 1:2 gegen die Niederlande verlor.

Die Kräfteverhältnisse waren schnell geklärt. Von der ersten Minute an und bis zum Schlusspfiff kannte das Spiel nur eine Richtung: immer in die Hälfte der Irinnen. Diese sahen sich entweder entschlossenen Angriffen der deutschen Mannschaft gegenüber oder, wenn sie mal selbst den Ball besaßen, sie hatten extreme Probleme, hinten überhaupt mal aus dem eigenen Viertel herauszukommen. Immer wieder zwangen die deutschen Spielerinnen durch geschicktes Pressing den Gegner zu frühen Ballverlusten. Und das führte des Öfteren zu Toren.
In der Anfangsphase klappte vor allem das Zusammenwirken zwischen Lena Frerichs und Sophie Prumbaum meisterhaft. Zum 1:0 und 3:0 legte Prumbaum für Torschützin Frerichs auf, beim 2:0 war die Rollenverteilung genau umgekehrt. Beim 4:0 war es dann eine Ablegerecke, die vors irische Tor kam, wo Lilly Otten den Ball durch einen Ablenker zwischen den Beinen der Keeperin hindurch über die Linie manövrierte.
20 Spielminuten lang zwischen der 23. und 43. konnte Irland seinen Kasten durch aufopferungsvolle Abwehrarbeit sauber halten. Dann aber mussten die Gäste in den restlichen 17 Minuten noch sechs Mal zum Anspiel am Mittelkreis antreten. Erst gab es einen Doppelschlag von Sophie Prumbaum zum 6:0, dann erhöhte Paula Schröder aus dem Gewühl auf 7:0, Lilly Otten glückte anschließend volley das 8:0, in ein ordentliches Rückhandpfund von Johanna Kandler steckte Prumbaum noch ihren Schläger zum 9:0, und den Schlusspunkt setzte Julia Hemmerle nach Vorlage von Prumbaum. Während dessen bekam die deutsche Torhüterin Mia Böhringer in den 60 Minuten keine einzige Gelegenheit, sich auszuzeichnen. „Wir haben versucht, an Inhalten weiterzuarbeiten“, war Markku Slawyk, nachdem die Frage nach dem Sieger geklärt war, das Ergebnis weit weniger wichtig als die mannschaftliche Verbesserung seiner Mannschaft. Schließlich warten mit Australien und Niederlande zwei Gegner auf Augenhöhe. „Das wird interessant“, freut sich nicht nur der Bundestrainer auf die nächsten beiden Tage.

Tore:
0:1 Lena Frerichs (1.)
0:2 Sophie Prumbaum (15.)
0:3 Lena Frerichs (16.)
0:4 Lilly Otten (E, 23.)
--------------------------------
0:5 Sophie Prumbaum (43.)
0:6 Sophie Prumbaum (45.)
0:7 Paula Schröder (52.)
0:8 Lilly Otten (54.)
0:9 Sophie Prumbaum (57.)
0:10 Julia Hemmerle (58.)

E: 0 / 5 (1)
Grün: 0/1

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner