Klare anfängliche Dominanz nicht belohntDeutsche Jungen unterliegen Niederlande mit 1:2 und werden am Ende Dritter

Sachbearbeitung (w/m/d) gesuchtFür Maßnahmen und Projekte im Themenfeld Engagementförderung mit Fokus auf „junges Engagement“

2. Bundesliga: RRK-Damen obenRüsselsheim feiert Aufstieg / BW Köln und Großflottbek vor einem Finale

Peter Hippler im 400er ClubDer Essener Schiedsrichter leitete sein 400. Bundesligaspiel am Sonntagabend in Düsseldorf

····

Klare anfängliche Dominanz nicht belohnt

Deutsche Jungen unterliegen Niederlande mit 1:2 und werden am Ende Dritter

10.06.2019 – Mit sieben Toren Vorsprung hätten die deutschen Jungen ihr abschließendes Spiel gegen die Niederlande gewinnen müssen, um noch die Australier von Platz eins des Vier-Nationen-Pfingstturniers in Mannheim zu verdrängen. Das stellte sich als nicht machbar heraus. Der 1:1-Zwischendstand hätte der Mannschaft von Bundestrainer Rein van Eijk immerhin noch den zweiten Platz im Endklassement gelassen, doch es wurde dann doch noch eine 1:2-Niederlage, die das deutsche Team auf Rang drei hinter Turniersieger Australien und die Niederlande zurückfallen ließ. „Schade, denn wir haben das Spiel mehr als eine Halbzeit lang klar beherrscht. Am Ende war dann im fünften Spiel an sieben Tagen verständlicherweise auch mal die Luft heraus“, sagte Rein van Eijk.

Wie sehr sich die deutschen Jungen als altersmäßig jüngste des Turniers im Lauf der Mannheimer Woche entwickelt hatten, ließ sich am besten am den ersten 30 Minuten des Niederlande-Spiels festmachen. Die DHB-Auswahl hatte taktisch reifem Spiel und guter Zweikampfführung eine klare Überlegenheit aufgebaut und den Gegner jederzeit im Griff. „Wir haben viele Chancen kreiert, aber nur ein Tor geschossen. Es hätten deutlich mehr sein müssen“, kreidete Rein van Eijk seinen Jungen lediglich die nachlässige Nutzung der Chancen an. Erst Hendrik Siegburg sorgte vier Minuten vor der Pause für die längst überfällige Führung.
Im dritten Viertel begann die deutsche Mannschaft ihre Spielkontrolle zu verlieren, immer mehr technische Fehler schlichen sich ein. Für den Bundestrainer vor allem ein Zeichen der aufkommenden physischen, aber auch mentalen Müdigkeit nach einer anstrengenden Woche. Nach 35 Minuten musste die Abwehr um Torwart Klaudius Byok per Ecke den Ausgleich einstecken, und fünf Minuten vor Schluss fand der später zum erfolgreichsten Torjäger des Turniers ausgezeichnete holländischen Kapitän Miles Bukkens die Lücke in der deutschen Hintermannschaft – 1:2. Zuvor hatte der ebenfalls mit einem Sonderpreis geehrte holländische Torhüter Laurens Sprenger mehrfach die erneute deutsche Führung verhindert.
„Schade, aber dafür wollen wir das holländische Team dann eben beim Sommerturnier schlagen“, konnte Rein van Eijke nach Schlusspfiff dem Ergebnis zumindest ein Stück Motivationsmunition abgewinnen. Unterm Strich blieben beim DHB-Coach die positiven Eindrücke hängen: „Wir sind stolz auf die Jungs und froh über die Entwicklung in dieser Woche.“

Tore:
0:1 Henrik Siegburg (26.)
--------------------------
1:1 Niederlande (E, 35.)
2:1 Niederlande (55.)

E: 3 (1) / 3 (0)
Grün: 0/4
Gelb: 1/0

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner