Europacup: Titel für den UHCDie Hamburgerinnen gewann das Finale in Schottland souverän

DANAS: Unnötige Niederlage21. Juni in Velbert: Deutschland – Irland 1:2 (0:1)

Trotz Überlegenheit nur Remis20. Juni, HONAMAS in Köln: Deutschland – Großbritannien 1:1 (1:1)

"Eigene Stärken highlighten!"DANAS-Bundestrainer Xavier Reckinger zur WM-Vorbereitung und vor dem FOUR NATIONS CUP in Grünwald

····

Europacup: Titel für den UHC

Die Hamburgerinnen gewann das Finale in Schottland souverän

26.02.2018 - Die Damen des UHC Hamburg haben den letzten internationalen Titel der Hallensaison 2018 geholt. Das Team von Trainer Claas Henkel siegte beim Europacup-Turnier im schottischen Dundee im Finale am Sonntag klar mit 6:2 (4:1) gegen den spanischen Meister Club de Campo Madrid. Damit komplettierten die Hamburgerinnen eine perfekte Hallensaison für das deutsche Damenhockey, mit Titeln bei der WM in Berlin, der EM in Prag und im Europapokal. (Fotos: EHF/worldsportpics)

Dabei waren die UHCerinnen um die Hallen-Weltmeisterinnen Janne Müller-Wieland und Marie Mävers gar nicht optimal in das Turnier in Schottland gestartet. Ein mageres 1:1 gegen den späteren Absteiger HC Arminen Wien stand am Freitagmittag zu Buche. Zwar konnte das 3:1 am Abend gegen Madrid zumindest die Tür zum Halbfinale öffnen, aber erst das ungefährdete 4:0 im letzten Vorrundenspiel gegen den späteren zweiten Absteiger HC Dundee sicherte auch Tabellenplatz eins vor den Madrilenen.

Damit ging es im Halbfinale am Samstagabend gegen das mit der ukrainischen Nationalmannschaft fast identische Team von Dinamo Sumchanka. Es wurde ein hartes Stück Arbeit, das beim 0:3-Halbzeitstand fast aussichtslos schien. Doch Routinier Katharina Otte, 30, glich das Match mit einem Dreierpack in der zweiten Hälfte aus, ehe Youngster Lena Micheel, 19, mit der Schlussecke der Siegtreffer gelang. 

Da Madrid im zweiten Halbfinale im Shootout die Überraschung gegen das von Ex-Nationalmannschaftskapitänin Julia Müller angeführte Team aus Amsterdam gelang, ging es für den UHC im Finale erneut gegen die Spanierinnen, in deren Reihen mit Rebecca Grote eine ausgewiesene Hallenspezialistin von RW Köln stand. Doch Grote konnte gegen die furios startenden Hamburgerinnen lediglich das 1:4 kurz vor der Pause beisteuern. Zuvor hatten Janne Müller-Wieland (2), Belen Iglesias und Katharina Otte schon den UHC klar in Führung gebracht.

Auch die zweite Hälfte ging im Abschiedsspiel von Abwehr-Ass Nicola Scharlau an den UHC, wenn auch nicht mehr so deutlich. Charlotte van Bodegom und Lena Micheel steuerten das 5:1 und 6:2 bei. Otte wurde im Anschluss als beste Torschützin des Europacups geehrt, ehe die deutsche EHF-Vizepräsidentin Carola Meyer den Hamburgerinnen die Goldmedaillen umhängte und Kapitänin Janne Müller-Wieland den Europapokal in die Luft recken durfte.

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner