U21-Herren: WM-GeneralprobeIn Mannheim trifft das DHB-Team in den nächsten Tagen auf Österreich, am Montag in Düsseldorf auf Holland

Dem Olympiasieger getrotztFIH Pro League Herren in Krefeld: Deutschland - Argentinien 9:8 n.P. (3:3; 1:0)

Unglückliches 1:2 vs. ARGDHB-Damen verlieren in Krefeld in der Pro League durch zwei späte Eckentreffer

Ideale Win-Win-SituationIn Baden-Württemberg sorgt ein neues Leistungssportkonzept für "Förderung aus einem Guss"

····

U21-Herren: WM-Generalprobe

In Mannheim trifft das DHB-Team in den nächsten Tagen auf Österreich, am Montag in Düsseldorf auf Holland

10.11.2016 - Für die deutschen U21-Herren geht die Vorbereitung auf das absolute Jahres-Highlight, die Weltmeisterschaft in Lucknow (Uttar Pradesh, Indien, 8. bis 18. Dezember) in die entscheidende Phase. Bundestrainer Valentin Altenburg testet in den kommenden Tagen drei Mal in Mannheim gegen Österreichs Junioren und im Anschluss in Düsseldorf gegen Mitfavorit Niederlande.

Der Bundestrainer hat viel Respekt vor dem WM-Außenseiter aus Österreich, der es bei der EM 2014 schaffte, sich noch vor den höher gehandelten Franzosen und Polen das Ticket für die Weltmeisterschaft in Indien zu sichern. Nicht wenige der österreichischen U21-Herren spielen derzeit in auch der deutschen Bundesliga. „Wir wollen in den drei Spielen viel ausprobieren und testen, was Abläufe und Standards angeht. Die Mannschaft entwickelt sich sehr gut, aber nicht unbedingt linear, sondern in Schritten. Ich bin sehr gespannt, wie sie sich präsentiert.
Die Spiele in Mannheim:
Fr., 11. November, 19 Uhr
Sa., 12. November, 17.30 Uhr
So., 13. November, 17 Uhr

Am Montag reist das Team dann nach Düsseldorf weiter, wo es auf der Anlage des Düsseldorfer HC um 17 Uhr zur Neuauflage des EM-Finales 2014 gegen die Niederlande kommt, die damals in Waterloo (BEL) mit 5:2 gewannen.
Während Altenburg für die WM leider auf den Mannheimer Moritz Rothländer verzichten muss, der sich in der Bundesliga vor zwei Wochen einen Kreuzbandriss zuzog, kann er mit den Mülheimer A-Nationalspielern Lukas Windfeder und Timm Herzbruch rechnen, die beide zum erweiterten Olympiakader gehörten. Herzbruch gewann in Rio ja sogar Bronze mit den DHB-Herren.

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner