Trauer um Olympiasieger Uli VosDer Goldmedaillengewinner von 1972 starb Freitag im Alter von 71 Jahren

DM: Alster verteidigt Titel!Damen-Finale Final Four 2019: Club an der Alster – Düsseldorfer HC 4:2 n.P. (1:1; 1:1)

DM: Mülheim gegen den MHCHTCU-Herren schlagen UHC 5:2 / Mannheim kämpft RW Köln 3:2 (2:0) nieder

DM: Alster & DHC im FinaleUHC unterliegt Alster 0:5 / Hallenmeister Düsseldorf gewinnt 3:2 gegen den Mannheimer HC

····

Trauer um Olympiasieger Uli Vos

Der Goldmedaillengewinner von 1972 starb Freitag im Alter von 71 Jahren

04.12.2017 - Ganz Hockeydeutschland trauert um einen der Olympia-Helden von 1972. Das Mönchengladbacher Urgestein Uli Vos ist am Freitag im Alter von 71 Jahren gestorben. Der Stürmer vom Gladbacher HTC bestritt insgesamt 145 Länderspiele für den DHB zwischen 1966 und 1976, nahm in der Zeit drei Mal an Olympischen Spielen teil. Höhepunkt für ihn war - neben zweimaligem WM-Bronze 1973 und 1975 sowie dem EM-Titel 1970 - der Gewinn der olympischen Goldmedaille vor eigenem Publikum 1972 in München, mit dem 1:0-Sieg im Finale gegen Pakistan. "Uli ist Zeit seines Lebens ein feiner Techniker gewesen. Seine weiteren Stärken waren seine Schlitzohrigkeit und seine unschlagbare Hockeygeselligkeit. Die Hockeyfamilie hat einen ganz Großen verloren", so DHB-Präsident Wolfgang Hillmann.

Uli Vos blieb auch nach seiner Leistungssportkarriere, in der er mehrere Male deutsche Meistertitel mit dem Gladbacher HTC holte, "seinem Sport" immer treu. Zuletzt spielte er in den deutschen Masters-Nationalteams und wurde dabei 2006 mit den M60-Herren in Leverkusen Weltmeister. (Fotos: GHTC)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner