1. Liga: Sparprogramm an Tag 2BHC-Damen holen zweiten Sieg / Ost-Aufsteiger BSC siegt in 21-Tore-Spiel

2.BL: Doppeleinsatz für alleNur Nürnberg und Darmstadt haben keine zwei Aufgaben am Wochenende

1.BL: Rote Karte stoppt TSV nichtTSVM gewinnt Mannheimer Derby 7:5 / Alster-Damen fertigen UHC 8:0 ab

WM: Der Fels in der BrandungTobias Hauke hat 300 Mal für Deutschland gespielt - für ihn nur eine schöne Randnotiz

····

1. Liga: Sparprogramm an Tag 2

BHC-Damen holen zweiten Sieg / Ost-Aufsteiger BSC siegt in 21-Tore-Spiel

02.12.2018 – Im Gegensatz zum Mammutprogramm des Vortags mit 23 Partien (von 24 möglichen) gab es am Sonntag Schonkost für den deutschen Hockeyfan: Bei den Damen standen lediglich zwei Partien an: Der Berliner HC legte in der Ostgruppe im Vergleich zum Vortag noch einmal eine Schippe drauf und holte gegen TuS Lichterfelde den zweiten Dreier (8:1), im Südenzeigten sich die MSC-Damen von der 0:6-Schlappe gegen TSV Mannheim gut erholt und brachten Aufsteiger Feudenheim die nächste Saisonniederlage bei.

Bei den Herren wurde immerhin achtmal gespielt. Nachdem Krefeld und Neuss am Vortag pausiert hatten, komplettierten die beiden Teams beim 3:3-Unentschieden den ersten Spieltag der Westgruppe. Wieder einmal in Torlaune war der Club an der Alster im Norden beim 16:5-Sieg gegen die TG Heimfeld. Wie Heimfeld ebenfalls punktlos ist auch weiterhin Aufsteiger DTV Hannover, der zu Hause HTHCs ersten Saisonsieg (8:4) hinnehmen musste. Im Osten fuhr Aufsteiger Berliner SC beim torreichen 11:10 gegen den Osternienburger HC einen wichtigen Sieg ein. Den zweiten Triumph mit einer über weite Strecken souveränen Leistung feierte der Berliner HC, der gegen die Wespen mit 8:1 gewann. Die Südgruppe schloss als einzige aller acht Gruppen am Sonntag schon ihren zweiten Spieltag ab: Der Münchner SC tat sich bei Aufsteiger Stuttgarter Kickers schwer, kam am Ende aber doch zu einem knappen 6:4-Erfolg. Die beiden weiteren Partien kannten keinen Sieger: Der TSV Mannheim bestimmte beim SC Frankfurt zwar die Partie, konnte einen 0:2-Pausenrückstand aber nur egalisieren (2:2), der Nürnberger HTC vergab zwar zwei Siebenmeter, konnte gegen Mannheim aber kurz vor Schluss noch ausgleichen (3:3).

» zur hockeyliga-Berichterstattung

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner