Sport-Inklusionsmanager/in beim DHBProjekt: Arbeitsplätze für Menschen mit schwerer Behinderung im gemeinnützigen Sport

2.BL: Duell der Ex-ErstligistenHerren-Spitzenspiel zwischen Mannheim und München / 18 Herren- und 7 Damen-Spiele

DNFT: Leitfaden für AusrichterDeutsch-Niederländisches Freundschaftsturnier: Tipps zum Organisieren

Knechten im Club der 400erDer Mülheimer Schiedsrichter leitete mit Crefelder HTC gegen UHC Hamburg sein 400. Bundesligaspiel

····

Sport-Inklusionsmanager/in beim DHB

Projekt: Arbeitsplätze für Menschen mit schwerer Behinderung im gemeinnützigen Sport

16.04.2018 - Ab dem 01. Juli 2018 wird es beim DHB eine/n  Sport-Inklusionsmanager/in geben. Diese Position wird im Rahmen des  Projektes „Qualifiziert für die Praxis: Inklusionsmanager/innen für den  gemeinnützigen Sport“ des DOSB geschaffen.

Das Projekt zur nachhaltigen Schaffung von Arbeitsplätzen für  Menschen mit schwerer Behinderung im gemeinnützigen Sport wird vom  Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert.  Sportorganisationen konnten sich als Projektpartner beim DOSB bewerben.  Aus den vielfältigen Bewerbungen wurden neben dem Entwurf des DHB 11  weitere Projekte ausgewählt, die für die Dauer der Projektzeit eine  finanzielle Förderung zur Einstellung von Menschen mit  Schwerbehinderungen als Sport-Inklusionsmanager/innen erhalten.
Der Sport-Inklusionsmanager ist ein nächster Schritt in der  erfolgreichen Entwicklung und Förderung von Inklusion und der  Specialhockeyprojekte, die der DHB in den letzten Jahren angestoßen hat.  Aus einer vor mehr als zwei Jahren entstandenen kleinen Idee mit einer  großen Vision ist bereits viel Realität geworden. Nach einem  anfänglichen Netzwerktreffen mit bereits Engagierten und Aktiven  entstanden viele weitere Projekte, die zur Förderung und weiteren  positiven Entwicklung von Specialhockey in Deutschland beigetragen  haben. Unter anderem ist in der Zeit das Team Germany gebildet worden,  welches im letzten Jahr erfolgreich an der Euro Specialhockey  Championships teilnahm, als auch ein Ausbildungslehrgang sowie diverse  Informationsmaterialien, wie die Specialhockey Regeln in leichter  Sprache, einem Leitfaden zum Start-up von Specialhockey und einem  Info-Flyer. Auch ist das Netzwerk von Vereinen die sich Specialhockey  annehmen und es etablieren möchten größer geworden. In Berlin  beispielsweise hat sich der Landesverband auf den Weg gemacht  Specialhockey nach vorne zu bringen und fest in der eigenen Struktur zu  verankern.
Die persönliche Begegnung mit Menschen mit geistiger Behinderung ist  dabei häufig ein entscheidender Faktor, den es braucht, um Menschen zur  Förderung und zum Einsatz zu bewegen.

Mit der/dem Sport-Inklusionsmanager/in wird diese Begegnungsmöglichkeit  geschaffen. Ein/e Wunschkandidat/in ist optimaler Weise (Special-)Hockeyspieler/in und kann Interessierten mit Erfahrungs- und  Erlebnisberichten die Angst nehmen, sie überzeugen und begeistern,  Specialhockey zu starten. Die detaillierte Stellenausschreibung mit  Hinweisen zu Aufgabengebieten und Anforderungen finden Sie hier:

>> hier finden Sie die Stellenausschreibung des DHB für diese neue Position im Verband

Bewerbungsschluss ist der 01.05.2018.

Menschen mit Behinderung haben das Recht gleichberechtigt am  gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Der Sport - und somit auch Hockey  im Verein - bietet viele Wege, damit Menschen mit Behinderung Teil  unserer Hockeyfamilie sein können; der Deutsche Hockey-Bund möchte nun  einen solchen Weg mit der Teilnahme an diesem Projekt gehen und freut  sich auf seine Sport-Inklusionsmanagerin bzw. seinen  Sport-Inklusionsmanager.

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner