Alster- und DHC-Damen im FinaleHamburgerinnen schlagen TSV Mannheim im Shoot-Out / DHC gegen Mannheimer HC clevereres Team

Dem Olympiasieger getrotztFIH Pro League Herren in Krefeld: Deutschland - Argentinien 9:8 n.P. (3:3; 1:0)

Unglückliches 1:2 vs. ARGDHB-Damen verlieren in Krefeld in der Pro League durch zwei späte Eckentreffer

Ideale Win-Win-SituationIn Baden-Württemberg sorgt ein neues Leistungssportkonzept für "Förderung aus einem Guss"

····

Alster-Damen und Düsseldorfer HC ziehen ins real FINAL-FOUR-Finale ein

Hamburgerinnen schlagen TSV Mannheim im Shoot-Out / DHC gegen Mannheimer HC clevereres Team

26.01.2019 – Die Damen vom Club an der Alster und Düsseldorfer HC treffen am Sonntag im Finale des real FINAL FOUR 2019 in der Mülheimer innogy-Sporthalle aufeinander. Während die Düsseldorferinnen ihre Partie gegen den Mannheimer HC in der regulären Spielzeit entscheiden konnten, musste Titelverteidiger Alster ins Shoot-Out gehen. Dabei konnten die Hamburgerinnen froh sein, gegen den TSV Mannheim überhaupt so weit gekommen zu sein. Denn die Kurpfälzerinnen verkauften sich im 1. Halbfinale sehr teuer und führten sogar zweimal mit zwei Toren. So sprach dann auch Alster-Co-Trainer Manuel Altenburg von einem „nicht ganz verdienten Sieg“ und Carsten Felix Müller, Trainer der unterlegenen Mannheimerinnen, gab sich „weder enttäuscht noch traurig“ und lobte sein Team. Dieses unterlag nach den regulären 60 Minuten in dem folgenden Shoot-Out, weil Alsters Helen Heitmann zweimal stark gegen Laura Keibel und Charlotte von Bodegom parierte und ihre Teamkolleginnen Anne Schröder und Hanna Valentin trafen.

Im 2. Halbfinale waren die Damen des Mannheimer HC über weite Strecken eigentlich die spielbestimmende Mannschaft, bestraften sich aber durch ein ideenloses Offensivspiel und vor dem vorentscheidenden 1:3 mit einem gravierenden Defensivfehler. Mannheims Trainer Philipp Stahr sprach in diesem Zusammenhang von „fehlender Eingespieltheit“. Auf der anderen Seite brauchten die Düsseldorferinnen etwas, um in die Partie zu finden, zeigten sich dann aber effizienter in der Verwertung ihrer Möglichkeiten. Zudem hatten die Rheinstädterinnen mit Luisa Steindor eine enorm clevere Stürmerin, die mit dem 0:1 und dem 1:3 zweimal traf, als eigentlich der Mannheimer HC am Drücker war. Am Ende gestaltete der DHC die Partie souveräner und zog verdient ins Finale des FINAL FOUR 2019 ein. (Fotos: worldsportpics.com)

» zur hockeyliga-Berichterstattung zum real FINAL FOUR 2019

» zur Endrundenseite

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner