Hallen-EM: Aus im ShootoutHallenhockey-EM in Antwerpen (BEL), Halbfinale: Deutschland - Österreich 5:6 nSO (2:2, 2:2)

Remis gegen den Weltmeister17. Juni, HONAMAS in Moers: Deutschland – Australien 2:2 (2:1)

2.BL: Wespen steigen aufZehlendorf schlägt Rüsselsheim 2:1 / Herren von Polo und BW Berlin steigen auf

DANAS: WM-Testserie in Velbert21. bis 24. Juni: Drei Länderspiele gegen Irland und Kanada

····

Hallen-EM: Aus im Shootout

Hallenhockey-EM in Antwerpen (BEL), Halbfinale: Deutschland - Österreich 5:6 nSO (2:2, 2:2)

13.01.2018 - Die deutschen Hockey-Herren haben den Finaleinzug bei der Hallenhockey-Europameisterschaft im belgischen Antwerpen ganz knapp verpasst. Im Halbfinale scheiterte das junge DHB-Team um Kapitän Moritz Fürste erst nach einem dramatischen Penaltyschießen am Ende mit 5:6 (2:2, 2:2) an Österreich, das damit am Sonntag gegen die belgischen Gastgeber um den Titel spielen wird. Deutschland trifft im Spiel um Bronze erneut auf Polen. (Fotos: World Sport Pics/EHF)

Die beiden Mannschaften begannen recht verhalten, doch Deutschland hatte die erste Chance. Jesper Kamlade verstoppte die erste Ecke jedoch (1.). Österreichs Spezialist machte es auf der anderen Seite besser und verwandelte in der 3. Minute zum 1:0 – der erste Rückstand überhaupt in diesem Turnier für das deutsche Team, die in dieser Phase gehörig unter Druck gerieten, weil Österreich umgehend nachlegen wollte. Und das gelang auch, als Patrick Schmidt zwei Minuten später traf. Während sich Österreich weitere Chancen erarbeitete, suchte Deutschland noch den Schlüssel zu diesem Spiel und konnte sich bei Keeper Niklas Garst bedanken, dass er mit einigen starken Paraden einen höheren Rückstand verhinderte.

Erst langsam fanden die HONAMAS besser ins Spiel und kam zu weiteren Chancen, die aber noch ausgelassen wurden. So zielte etwa Malte Hellwig bei der zweiten Ecke neben das Tor (12.). Dafür war der Anschlusstreffer in der 15. Minute dann umso sehenswerter, als Hannes Müller ein langes Zuspiel aus der Tiefe aus sechs Metern im Kasten unterbrachte. Jetzt hatte Deutschland mehr vom Spiel, verteidigte besser, aber vergab mehrfach die Chance auf den Ausgleich. Doch der sollte noch vor der Pause gelingen. Im Konter scheiterte Teo Hinrichs noch an Keeper Mateusz Szymczyk, doch im Nachsetzen markierte Jesper Kamlade das durchaus verdiente 2:2 (20.).

Schon zu Beginn der zweiten Halbzeit deutete sich an, dass es eine sehr spannende Partie werden würde. Deutschland bekam in der 22. Minute einem Siebenmeter zugesprochen, den die Schiedsrichter allerdings nach kurzer Rücksprache wieder zurücknahmen. Nachdem Philip Schmid bei Deutschlands dritter Strafecke abgerutscht war (24.), traf Patrick Schmidt erneut für Österreich zur Führung, nachdem sein erster Schuss noch abgeblockt worden war. Erneut besprachen die Unparteiischen sich kurz, dann erkannten sie den Treffer nicht an (25.).

Es blieb eine Begegnung auf des Messers Schneide, in der die DHB-Mannen nun aber mehr und bessere Offensivszenen hatte, es aber an Fortune im Abschluss vermissen ließ. 25 Sekunden vor Schluss holte Hannes Müller die Ecke zum möglichen Sieg, aber Fabian Unterkircher parierte Fürstes Schlenzer auf der Linie für den schon geschlagenen österreichischen Schlussmann. Es ging somit ins Penaltyschießen.

Auch dort entwickelte sich ein echtes Drama, bei dem unter anderem Moritz Fürste einen Siebenmeter verschoss, der für ein Foul an ihm selbst gegeben worden war und auf der anderen Seite Routinier Michael Körper sogar zwei Mal am deutschen Schlussmann. Am Ende war es der Österreicher Fabian Unterkircher, der mit dem 16. Penalty die Entscheidung herbeiführte.

Bundestrainer Valentin Altenburg: „Ich bin wirklich stolz auf meine Truppe. Die sind trotz des Rückstandes ruhig geblieben und trotz Unterzahl mit einem geilen Tor zurückgekommen, nachdem uns Niklas Garst stark im Spiel gehalten hat. Die Endphase hatte das alles, was ein KO-Spiel ausmacht – mit Schlussecke und drei Penalty-Runden. Glückwunsch an Österreich, die Jungs haben es klasse gemacht. Ich bin ein ganz schlechter Verlierer, aber wenn es sein muss, dann auf diese Art. Die Jungs haben fantastisch gekämpft.“

Tore:
0:1       Michael Körper (KE, 3.)
0:2       Patrick Schmidt (5.)
1:2       Hannes Müller (15.)
2:2       Jesper Kamlade (20.)
------

Shootout:
Hannes Müller (GER) scheitert am Keeper
2:3       Sebastian Eitenberger
3:3       Jesper Kamlade
Fabian Unterkircher (AUT) scheitert am Keeper
Moritz Fürste (GER) verschießt Siebenmeter nach Foulspiel
Michael Körper (AUT) scheitert am Keeper
3:4       Sebastian Eitenberger
4:4       Moritz Fürste
4:5       Fabian Unterkircher
5:5       Hannes Müller
Michael Körper (AUT) scheitert am Keeper
Jesper Kamlade (GER) scheitert am Keeper
Moritz Fürste (GER) – Zeit abgelaufen
Sebastian Eitenberger (AUT) scheitert am Keeper
Hannes Müller (GER) schießt vorbei
5:6       Fabian Unterkircher

Strafecken:
GER 4 (kein Tor) / AUT 1 (1 Tor)

Grüne Karten:
Moritz Fürste (14.) / Florian Steyrer (7.), Benjamin Stanzl (16.), Michael Körper (29.)

Schiedsrichter:
Michael Pontus (BEL) / Lukasz Zwierzchowski (POL)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner