Europacup: Bronze geholt!Alsters Damen trösten sich mit Platz drei nach beeindruckendem 7:0 gegen Madrid

Tagesordnung DHB-BundestagDer Vorstand hat Tagesordnung und Anträge für den Bundestag am 25. Mai veröffentlicht

Ausgliederung 1. BundesligaDHZ-Interview zur Ligareform / Kommissionsmitglieder geben Auskunft

Breitensportzertifikat verliehenGoslarer HC im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten zum 110-jährigen Bestehen geehrt

····

Europacup: Bronze geholt!

Alsters Damen trösten sich mit Platz drei nach beeindruckendem 7:0 gegen Madrid

17.02.2019 - Die Damen des Club an der Alster konnten im Kleinen Finale des Heim-Europacups in der Alster-Halle am Rothenbaum am Sonntag die Bronzemedaille sichern. Nach dem enttäuschenden Aus gegen MHC Laren (NED) im Halbfinale, zeigte das junge Team von Trainer Jens George am Sonntagmittag gegen den spanischen Serienmeister ein ganz anderes Gesicht. Alster dominierte die Partie von Beginn an und führte bereits nach zehn Minuten mit 4:0, am Ende der ersten Hälfte gar mit 6:0. Madrid versuchte zwar noch, sich aufzubäumen, aber die gute Defensive der Gastgeberinnen ließ kaum Chancen zu, so dass am Ende der klare 7:0-Erfolg stand. Das anschließende Finale gewann der MHC Laren mit 3:1 (2:1) gegen Dinamo Elektrostal (RUS).

Trainer Jens George: „Ich glaube, wir haben die Enttäuschung darüber, das Finale verpasst zu haben, besser verarbeitet als die Spanierinnen. Gleichzeitig haben unsere Mädels auch vieles von dem umgesetzt, was wir als Lehrmaterial aus dem gestrigen Spiel gezogen haben. Da war vielleicht noch nicht alles internationale Klasse, aber schon sehr viel. Ich hatte gestern noch eine lange Ansprache gehalten, die offenbar gefruchtet hat. Wir hatten in dieser Partie einfach die Chance, schon jetzt auf hohem Niveau Dinge zu probieren – und nicht erst im Frühjahr damit auf den Feld-Europapokal zu warten.“
Hanna Valentin: „Wir hatten uns selbst vorgenommen, Charakter zu zeigen und nicht in Selbstmitleid zu baden. Wir wollten auch den Zuschauern etwas zurückgeben, die gestern bis zur letzten Minute versucht haben, uns noch ins Endspiel zu tragen. Ich denke, wir haben durch das Turnier viel gelernt und sind das nächste Mal für eine solche Situation besser gewappnet.“
Kapitänin Viktoria Huse: „Wir waren das nicht nur uns und den Fans schuldig, hier mit einem guten Auftritt aus dem Turnier zu gehen, sondern auch den Organisatoren, Partnern und Helfern, die hier unglaublich viel auf die Beine gestellt haben, um uns diese tolle Bühne zu bereiten.“

Alster begann das Match wie die Feuerwehr, machte von Beginn an Tempo und Druck auf die Spanierinnen, die etwas überrascht wirkten. Gleich in der 3. Minute holten die Hausherrinnen die erste Ecke, die nur mit dem Körper auf der Linie gehalten wurde. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Kapitänin Viktoria Huse sicher zum 1:0. Ein starker Ball durch die Mitte setzte eine Minute später Hanna Valentin in Szene, die im Fallen das 2:0 machte. Zwischendurch musste Helen Heitmann im Alster-Tor dann einmal ihre ganze Klasse zeigen (5.). Doch nur kurze Zeit später hätten Nele Aring – nach Vorarbeit von Carlotta Sippel – und Valentin fast das nächste Tor gemacht, scheiterten aber an Maria Ruiz Castillo im Tor von de Campo.
In der 9. Minute war es dann aber passiert: Anne Schröder eroberte den Ball, dribbelte sich rechts in den Kreis und legte für Emily Wolbers quer, die zum 3:0 einschlenzte. Und nur eine Minute später leitete Huse einen tollen Angriff ein, den sie nach Doppelpass mit Wolbers mit dem 4:0 abschloss. Madrid hatte nach Grüner Karte gegen Schröder eine Minute Überzahl, konnte daraus aber nichts machen. Stattdessen war es wieder Valentin, die sich ganz stark durchsetzte und zum 5:0 vollstreckte (13.). Nach einer Viertelstunde war das Match dann vorentschieden, als Huse den Ball nach vorn trug und Benedetta Wenzel für das 6:0 auflegte.
Danach wurde Madrid dann etwas stärker, weil das Team sich nun auch nicht komplett zerlegen lassen wollte. Mehr als ein Pfostentreffer sprang aber vor der Halbzeit nicht heraus. Nach der Pause die erste Ecke für de Campo, aber die wurde gut abgelaufen. Auf der anderen Seite hatte Schröder eine Chance, die Ruiz Castillo vereitelte (23.). Madrid kämpfte, aber Alster war zu stark. Huse verwandelte die nächste Ecke zum 7:0 (29.) und Alster hatte danach noch weitere vier Ecken, die nicht zum Erfolg führten, sonst wäre das Spiel wohl noch höher ausgegangen.

Tore:
1:0    Viktoria Huse (7m, 3.)
2:0    Hanna Valentin (4.)
3:0    Emily Wolbers (9.)
4:0    Viktoria Huse (10.)
5:0    Hanna Valentin (13.)
6:0    Benedetta Wenzel (15.)
------
7:0    Viktoria Huse (KE, 29.)

Ecken:
Alster 6 (1 Tor) / Madrid 3 (kein Tor)

Schiedsrichter:
Claire Druijts (NED) / Xenia Ulrich (AUT)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner