Damen: 5:0 gegen SpanienAuch im zweiten Vergleich kamen die Danas in Grünwald zu einem klaren Erfolg

Dem Olympiasieger getrotztFIH Pro League Herren in Krefeld: Deutschland - Argentinien 9:8 n.P. (3:3; 1:0)

Unglückliches 1:2 vs. ARGDHB-Damen verlieren in Krefeld in der Pro League durch zwei späte Eckentreffer

Ideale Win-Win-SituationIn Baden-Württemberg sorgt ein neues Leistungssportkonzept für "Förderung aus einem Guss"

····

Damen: 5:0 gegen Spanien

Auch im zweiten Vergleich kamen die Danas in Grünwald zu einem klaren Erfolg

Die deutschen Hockeydamen haben auch ihr zweites olympisches Testspiel in Grünwald bei München gegen Spanien klar gewonnen. Einen Tag nach dem 3:0 (2:0) im ersten Match siegte das DHB-Team am Mittwochabend sogar mit 5:0 gegen den späteren Olympia-Gruppengegner. Nach einem eher mäßigen Start zeigte das Team von Jamilon Mülders nach der Pause eine ganz starke kämpferische und spielerische Leistung und ließ dem frühen Führungstreffer von Katharina Otte noch Tore von Nike Lorenz, Julia Müller, Marie Mävers und Pia Oldhafer folgen.

Bundestrainer Jamilon Mülders: „Das waren zwei schwache erste Viertel von uns. Aber durchaus erklärbar, weil am Ende dieser sehr intensiven Serie mit vielen Länderspielen ist zurzeit die körperliche und geistige Frische nicht da! Aber das Team hat dann Charakter gezeigt und den hohen Sieg dann noch exzellent herausgespielt! Sie haben gezeigt, wozu sie imstande sind!“

Begeistert zeigte sich der Bundestrainer über 1.260 Zuschauer auf der Anlage des TSV Grünwald, die dieses zweite Länderspiel der Danas nach langer Pause in Bayern besuchten und dem Olympiatest und 150. Länderspiel von Katharina Otte einen großartigen Rahmen boten. Sie sahen eine etwas müde wirkende deutsche Mannschaft in der Anfangsphase, die zwar durch eine Ecke in der 3. Minute die erste Großchance hatte, aber sowohl Julia Müllers Schlag als auch der Nachschuss wurden von Maria Ruiz, die die ersten Hälfte im spanischen Tor stand, gehalten.
Danach hatten die Gäste erstmal die besseren Chancen. Kristina Reynolds hielt einen Schuss nach Konter in der 10. Minute. In der gleichen Minute rettete eine Abwehrspielerin für Reynolds auf der Linie. Wiederum nur eine Minute später beendete Reynolds stark einen spanischen Konter im Kreis, weil sie gut mitspielte. Pia Oldhafer lief die erste Ecke der Gegnerinnen in der 13. Minute stark ab. Und gegen die Entwicklung der Partie war es Katharina Otte, die davon profitierte, dass Charlotte Stapenhorst nach einem Hundekurven-Lauf sie am langen Pfosten gut bediente, so dass die Jubilarin nur noch einzublocken brauchte.
Im zweiten Viertel lief es zwar schon etwas besser für die Deutschen, aber der Bundestrainer war da noch nicht zufrieden. Jana Teschke setzte Lisa Altenburg in Szene, deren Rückhandschuss gehalten wurde. (16.). Nach einem Pass von Marie Mävers setzte Lisa-Marie Schütze einen Rückhandschuss über das Tor. Spanien hatte immer mal wieder mit langen Bällen für Gefahr gesorgt, kam aber im Kreis nicht mehr gefährlich zum Abschluss. Kurz vor der Pause wurde ein hoher Rückhandschlag von Stapenhorst von Ruiz gut entschärft (28.).
Nach dem Seitenwechsel war es dann bald eine einseitige Partie. Deutschlands zweite Ecke wurde nach links zur wieder genesenen Hannah Krüger abgelegt, deren Schlenzer abgelaufen wurde. Julia Müller prüfte Maria Lopez, die in der zweiten Halbzeit im Tor der Spanierinnen stand, mit einem Rückhandschlag, doch die zeigte eine starke Schlägerparade (36.). Doch eine Minute später stand Nike Lorenz goldrichtig, um am langen Pfosten einen Ball aus der Verteidigung der Spanierinnen über die Linie zu blocken. Eine Doppelpass-Ecke kurz darauf wurde von Lopez erneut gut pariert (39.). Gegen Julia Müllers Eckenschlag in der 43. Minute hatte sie aber keine Chance. Der schlug genau auf Brettkantenhöhe zum 3:0 ein!
Kurz vor der letzten Drittelpause dann die erste Chance der Gäste nach der Pause, als Reynolds bei einem Stecher im bedrohten kurzen Eck war und klärte (44.). Schütze sorgte mit einem tollen Dribbling in der 48. Minute für Gefahr, aber fand am Tor keinen Abnehmer. Als Lopez im nächsten Angriff nur hoch nach vorn abwehren konnte, nahm Marie Mävers die Kugel kurzerhand aus der Luft und blockte sie volley zum 4:0 ins Tor (49.). Spanien hatte in der 50. Minute seine zweite Ecke, doch Reynolds hielt den Schrubber sicher.
Julia Müller lief die dritte Ecke der Gegnerinnen ab. Es war Pia Oldhafer, die dann gegen die Torfrau und eine Verteidigerin clever agierte und per Lupfer zum 5:0 (53.) traf. Reynolds ließ sich heute nicht überwinden – auch nicht bei einem Eins-gegen-Eins nach Konter in der 55. Minute. Doch auch die Deutschen konnten danach nichts Zählbares mehr auf die Anzeigetafel bringen, weder Stapenhorst, die mit einem Schuss an Lopez scheiterte (57.), noch Altenburg, deren Pass am langen Pfosten von Stapenhorst verpasst wurde (58.) oder wiederum Stapenhorst in der letzten Minute per Ecke, die als Schlenzer knapp über das Tor ging.

Tore:
1:0 Katharina Otte (13.)
--------------------
2:0 Nike Lorenz (37.)
3:0 Julia Müller (KE, 43.)
4:0 Marie Mävers (49.)
5:0 Pia Oldhafer (52.)

Strafecken:
GER 5 (1 Tor) / ESP 3 (kein Tor)

Schiedsrichter:
Laurine Delforge (BEL) / Sarah Wilson (SCO)

» zur Lehrgangsseite

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner