U18-EM: Knappes 2:1 vs. IRL2:1-Auftaktsieg über Irland / Am Montag gegen England

U18-EM: Titeltraum verregnet0:1-Niederlage im Halbfinale gegen Belgien / Acht Ecken blieben ungenutzt

U18-EM: Souveräner Gruppensieg8:1-Sieg über Weißrussland / Für Emily Günther ist die EM gelaufen: Daumenbruch

U18-EM: England bezwungenDeutschland schlägt England mit 3:1 / Sorge um den Daumen von Emily Günther

····
«
A-Kader Herren
A-Kader Damen
Junioren (mU21)
Juniorinnen (wU21)
U18 männlich
U18 weiblich
U16 männlich
U16 weiblich

Mit zwei Kurz-Ecken zu den ersten drei Punkten

2:1-Auftaktsieg über Irland / Am Montag gegen England

15.07.2018 - Die deutschen Mädchen sind bei der U18-Europameisterschaft in Santander/Spanien mit einem 2:1-Sieg über Irland ins Turnier gestartet. Zwei Eckentore von Kapitänin Stine Kurz drehten am Sonntagmorgen einen 0:1-Rückstand noch vor der Halbzeit. „Das war eindeutig ein Arbeitssieg, spielerisch ist noch viel Luft nach oben“, war Bundestrainer Sven Lindemann vor allem mit den wichtigen ersten drei Punkten zufrieden. Nächster Gegner ist am Montag (15.30 Uhr) England.

Die deutsche Mannschaft - unterstützt von einem kleinen, aber lautstarken Eltern-Fan-Block - begann sehr nervös. Viele kleine technische Fehler ließen zunächst keinen Spielfluss aufkommen. Auch die bissige Art der Irinnen, die hochmotiviert dagegenhielten und keinen Zweikampf scheuten, ließ Deutschland nicht seine spielerische Sicherheit finden. Was man im deutschen Lager unbedingt vermeiden wollte, passierte nach 17 Minuten. Irland kam zu einer Strafecke (seiner einzigen im Spiel) und verwandelte diese durch Siofra O’Brien, die aus der Hereingeberposition Torhüterin Mali Wichmann überwand.
Doch das 0:1 hatte auch etwas Gutes für das deutsche Spiel, weil der Rückstand wie ein Signal wirkte, den misslungenen Start abzuhaken. Schon drei Minuten später fand man die passende Antwort. Stine Kurz schlenzte die zweite deutsche Ecke auf die Schlägerseite der Torhüterin aufs Brett – 1:1. Und kurz vor der Pause glückte der deutschen Kapitänin der Abschluss auf fast identische Art noch einmal – 2:1 (28.).
In der zweiten Hälfte hatte Deutschland das Spiel deutlich besser im Griff, doch man musste stets auf der Hut vor den irischen Kontern sein. Ein dritter Treffer hätte zweifellos noch mehr Sicherheit gebracht, aber Lisa Nolte verpasste nach einer schönen Einzelleistung ebenso wie in der Schlussphase Inma Hofmeister. Schon ganz zu Beginn (10.) hatte Carlotta Pahlke eine gute Feldchance. Aber hier stand die gute irische Torhüterin im Weg, die sich auch bei weiteren deutschen Strafecken auszeichnen konnte. Es blieb beim 2:1.
„Wir werden eine ehrliche Analyse des Spiels vornehmen und gucken, was wir besser machen können. Da besitzt die Mannschaft eine sehr gute Mentalität, so etwas selbstkritisch aufarbeiten zu können“, sagte Teammanagerin Michaela Scheibe. (Fotos: worldsportpics.com)

Tore:
0:1 Siofra O’Brien (E, 17.)
1:1 Stine Kurz (E, 20.)
2:1 Stine Kurz (E, 28.)

E: 6 (2) / 1 (1)
Grün: 1/1
SR: Perez (Spanien), Pazoz (Paraguay)

» zur EHF-Turnierseite mit allen Fakten

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner