DPJW, MU18: Besser bei Leistung und Resultat6:0-Sieg des deutschen Teams im zweiten DPJW-Spiel / Schmitz: „Weniger Auf und Ab“

EM: 3:1-Vorsprung reicht nichtMU18: Im Halbfinale gegen Niederlande scheitert Deutschland nach 3:3 im Shoot-out

U18-EM: Als Erster ins Halbfinale9:1-Sieg über Polen / Jetzt warten am Freitag die Niederlande

U18-EM: Turbulentes RemisNach 3:3 gegen England haben deutsche Jungs weiter alles in eigener Hand

····
«
A-Kader Herren
A-Kader Damen
Junioren (mU21)
Juniorinnen (wU21)
U18 männlich
U18 weiblich
U16 männlich
U16 weiblich

DPJW, MU18: Besser bei Leistung und Resultat

6:0-Sieg des deutschen Teams im zweiten DPJW-Spiel / Schmitz: „Weniger Auf und Ab“

14.06.2018 - Eine Schippe draufgelegt im Vergleich zu gestern – das bezog sich bei den deutschen U18-Jungen nicht nur auf das Ergebnis (am Mittwoch 4:0), sondern auch auf die Leistung. Im zweiten Länderspiel im Rahmen des Deutsch-Polnischen Jugendwerks in Machern schlug die deutsche Mannschaft den Gast Polen am Donnerstag mit 6:0 (3:0). „Die Konstanz in unserem Spiel, defensiv wie offensiv, war deutlich besser. Wir hatten ein gutes Level“, freute sich Bundestrainer Johannes Schmitz über „weniger Auf und Ab“.

Gleich nach zwei Minuten war schon die Führung hergestellt. Jonas Seidemann beförderte den Ball über links in den polnischen Kreis, Elian Mazkour verwandelte unter dem Torwart hindurch. Mazkour war auch der Schütze des 2:0, als er nach elf Minuten die dritte deutsche Ecke per 90-Grad-Variante oben rechts in den polnischen Kasten einschweißte. Davor hatte Xaver Kalix eine hundertprozentige Chance ausgelassen, als er „zu luschig“ (Teammanager Valentin Heyl) aufs leere Tor schoss und der eigentlich schon geschlagene Keeper den Ball noch erreichte. Den Abschluss des ersten Viertels bildete das 3:0 durch Justus Weigend, der die vierte Ecke flach links über den Innenpfosten ins Gehäuse platzierte.
Im zweiten Viertel passierte wenig vor den Toren. Polen vergab die Möglichkeit eines Anschlusstreffers durch eine schwache Hereingabe seiner ersten Ecke (27.). Nach der Halbzeitpause legte die deutsche Mannschaft nach. Nach tollem Pass von Schwarzhaupt zockte Mazkour stark über links. Sein Abschluss war nicht zwingend genug, doch Fabio Schütze staubte geschickt zum 4:0 ab. Kurz vor Viertelende tankte sich Julius Hayner über rechts bis auf die generische Grundlinie durch und legte sauber für Weigand auf, der mit der Rückhand seinen zweiten Treffer markierte.
Nachdem sich die Polen nach 47 Minuten eine gelbe Karte wegens Meckerns einhandelten, fiel zum Ende der Strafzeit das 6:0 durch den nachnominierten Leon Schmidt, der argentinisch hoch traf.  Bei diesem Spielstand blieb es, auch wenn die deutsche Mannschaft zu Testzwecken die letzten sechs Minuten mit elf Feldspielern agierte. Polen hatte bei seiner zweiten Ecke die Chance auf den Ehrentreffer, aber die Hereingabe wurde verstoppt.
„Nach dem Kulturprogramm mit einem Rundgang durch Leipzig hatte ich ein wenig bedenken, dass das Spiel ein wenig darunter leiden könnte, weil man doch ein wenig müde Beine nach dem Ausflug hatte. Aber davon war dann vom Anpfiff an nichts zu sehen“, fand Johannes Schmitz den Einsatz beider Teams vorbildlich. Wiederum zu Null gespielt zu haben, erfreute den Bundestrainer. „Wir haben auch nur wenig Kreisszenen zugelassen“, lobte Schmitz die konsequente Defensivarbeit. Mal sehen, ob die Serie auch ohne Gegentor zu Ende geht, wenn das letzte Spiel am Freitag (Beginn 11 Uhr) abgeschlossen ist.

Tore:
1:0 Elian Mazkour (2.)
2:0 Elian Mazkour (E, 11.)
3:0 Justus Weigand (E, 15.)
------------------------------
4:0 Fabio Schütze (36.)
5:0 Justus Weigand (43.)
6:0 Leon Schmidt (52.)

E: 4 (2) / 2 (0)
Grün: 1/ 3
Gelb: 0/1

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner