U18-EM: Als Erster ins Halbfinale9:1-Sieg über Polen / Jetzt warten am Freitag die Niederlande

MU18: Gegnerische Druckphase heil überstandenDeutsches Team revanchiert sich mit 2:0-Sieg für die 2:3-Auftaktniederlage

MU18: Kurze Schwächephase hart bestraftU18-Jungen müssen sich Belgien nach 2:0-Führung noch mit 2:3 geschlagen geben

Jugend-Länderspiele OsternFünf U-Nationalteams bestreiten in den nächsten acht Tagen 18 Partien

····
«
A-Kader Herren
A-Kader Damen
Junioren (mU21)
Juniorinnen (wU21)
U18 männlich
U18 weiblich
U16 männlich
U16 weiblich

U18-EM: Als Erster ins Halbfinale

9:1-Sieg über Polen / Jetzt warten am Freitag die Niederlande

18.07.2018 – Souverän sind die deutschen Jungen ins Halbfinale der U18-Europameisterschaft in Santander eingezogen. Am Mittwoch gab es einen klaren 9:1-Sieg über Polen. Damit ist die DHB-Auswahl sogar Sieger der Gruppe A, weil England im Abendspiel gegen Spanien sogar verlor. „Also kommt es zum Klassiker im Halbfinale“, so Bundestrainer Johannes Schmitz zum Aufeinandertreffen mit den Niederlanden (Zweiter der Gruppe A) als deutschem Gegner im Vorschlussrundenspiel am Freitag (19.30 Uhr).

Gegen Polen, das seine vorangegangenen Spiele gegen England (0:7) und Spanien (1:5) bereits deutlich verloren hatte, wollte die deutsche Mannschaft von Beginn an keinerlei Zweifel aufkommen lassen. „Die Jungs haben das sehr konzentriert gemacht und sich viele tolle Chancen herausgespielt“, sah Schmitz eine ständig überlegene DHB-Auswahl, die selbst gegen die massierte Abwehr eines tief stehenden Gegners ihre Lücken fand. Und wenn es aus dem offenen Spielverlauf heraus nicht zu Toren reichte, so gab es ja auch noch das Hilfsmittel Strafecke. Insgesamt neun Versuche bekamen die deutschen Spezialisten, vier davon wurden zu Treffern verwertet. Davon traf Benedikt Schwarzhaupt drei, einmal war Justus Weigand zur Stelle.
Schwarzhaupt war es auch, der nach acht Minuten den Torreigen per Ecke eröffnete, es folgten Treffer von Erik Kleinlein, Emil Schaefer per Siebenmeter (nach Foulspiel), wieder Schwarzhaupt per Ecke und Max Siegburg bis zum 5:1. Etwas kurios war der Gegentreffer durch Jakub Cholewa unmittelbar vor der Halbzeitpause. „Wir dachten, das Pausensignal wäre schon ertönt und haben irgendwie aufgehört“, so Schmitz über das letztlich kaum eine Rolle spielende 1:5.
Nach der Pause erhöhten Schwarzhaupt mit seinem dritten Eckenknaller, Justus Weigand ebenso per Standard und schließlich Elian Mazkour und Xaver Kalix (die letzten beiden innerhalb der gleichen Spielminute) zum 9:1-Endstand. „Da ist kein Schlendrian bei uns reingekommen, die Jungs haben das wirklich sehr gut runtergespielt“, war der Bundestrainer angetan. Zur Halbzeit wechselte Schmitz den zweiten Torhüter Konstantin Junke ein. Bei auf „eine Halbchance“ (Schmitz) des Gegners hatte Junke bei seinem ersten EM-Einsatz praktisch nichts zu tun. (Fotos: worldsportpics.com)

Tore:
1:0 Benedikt Schwarzhaupt (E, 8.)
2:0 Erik Kleinlein (12.)
3:0 Emil Schaefer (7m, 20.)
4:0 Benedikt Schwarzhaupt (E, 25.)
5:0 Max Siegburg (26.)
5:1 Jakub Cholewa (30.)
------------------------------------
6:1 Benedikt Schwarzhaupt (E, 37.)
7:1 Justus Weigand (E, 42.)
8:1 Elian Mazkour (58.)
9:1 Xaver Kalix (58.)

E: 9 (4) / 0
Grün: 2/1
Gelb: Mazkour
SR: Boutte (Belgien), Strange (Irland)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner