DFJW: Masi Pfandt: Kaum da, schon ein HattrickNachgereister Stürmer schießt Deutschland zum 4:2-Sieg am Mittwoch

EM: 3:1-Vorsprung reicht nichtMU18: Im Halbfinale gegen Niederlande scheitert Deutschland nach 3:3 im Shoot-out

U18-EM: Als Erster ins Halbfinale9:1-Sieg über Polen / Jetzt warten am Freitag die Niederlande

U18-EM: Turbulentes RemisNach 3:3 gegen England haben deutsche Jungs weiter alles in eigener Hand

····
«
A-Kader Herren
A-Kader Damen
Junioren (mU21)
Juniorinnen (wU21)
U18 männlich
U18 weiblich
U16 männlich
U16 weiblich

DFJW: Masi Pfandt: Kaum da, schon ein Hattrick

Nachgereister Stürmer schießt Deutschland zum 4:2-Sieg am Mittwoch

06.06.2018 – Der nachgereiste Masi Pfandt legte am Mittwoch mit einem Hattrick den Grundstein zum 4:2-Sieg der deutschen U18-Jungen über Frankreich. Auch wenn der Erfolg der DHB-Auswahl niedriger ausfiel als bei der Auftaktpartie (4:0) dieses Deutsch-Französischen Jugendwerks in Ludwigsburg, so bezeichnete Bundestrainer Dominic Giskes den Auftritt seiner Mannschaft als „deutlich besser“.

Am Dienstag war Masi Pfandt noch durch seine Sportprüfung im Abitur gebunden, doch kaum in Ludwigsburg angekommen, zeigte der Düsseldorfer seine enormen Offensivqualitäten. Schon nach drei Minuten wuchtete Pfandt eine argentinische Rückhand vom Kreisrand in den Kasten. Nach elf Minuten jubelten die deutschen Jungen schon über das 2:0, als Köpp den Ball im Kreis in den rechten Winkel gestochen hatte. Aber die Schiris sahen einen Franzosen am Ball und gaben lange Ecke. Deutschland blieb weiter überlegen, doch wurden die herausgearbeiteten Chancen nicht zwingend genug zu Ende geführt.
Nach der Halbzeitpause hatte Frankreich seine erste Torgelegenheit, doch DHB-Keeper Wollweber war aufmerksam auf dem Posten. Dann lenkte Paul Smith eine Flanke artistisch ins Tor. Der Torjubel erstickte rasch, denn dem Unparteiischen war die hohe Flanke zu gefährlich – Freischlag Frankreich. Zwei Minuten später fiel aber dann doch das 2:0, als Kerner den Ball unaufhaltsam in den Kreis dribbelte, den Abschlussversuch von Schaefer verlängerte dann Pfandt zum 2:0 über die Linie (37.). Gleich danach wähnte sich Smith einmal mehr als Torschütze, doch die Schiris pfiffen unglücklich den Vorteil weg. Wenigstens verwandelte Masi Pfandt per Schlenzer unten rechts – 3:0 (38.).
Der scheinbar klare Vorsprung war allerdings drei Minuten später ziemlich zusammengeschrumpft. Frankreich bekam in dieser Phase zwei Strafecken und verwandelte beide, wobei die deutsche Eckenabwehr vor allem beim 2:3 alles andere als gut aussah. Nach 46 Minuten hätte es beinahe 3:3 gestanden, als die DHB-Abwehr ziemlich unsortiert wirkte und Glück hatte, dass Frankreich daraus kein Kapital schlug.
Mit dem 4:2 durch Tim Bamberg kehrte dann wieder Ruhe ins deutsche Spiel ein. Max Dickel hatte sich an der Grundlinie toll gegen drei Gegner durchgesetzt und schließlich noch den Torwart überlupft, ehe Bamberg den Ball über die Linie tippte. In der Schlussphase verpassten Freidrich, Smith, Bamberg und Müller das mögliche fünfte Tor.
„Wir haben heute einen Schritt nach vorne gemacht. Die Defensive war über weite Strecken deutlich verbessert. Es gibt immer noch ein paar Baustellen, und die lagen heute eindeutig mehr vorne. So haben wir aus den vielen Kreiseintritten deutlich zu wenig gemacht“, sagte Dominic Giskes. Am Donnerstag (17 Uhr) wird die Länderspielserie mit dem dritten Spiel abgeschlossen

Tore:
1:0 Masi Pfandt (3.)
-----------------------
2:0 Masi Pfandt (37.)
3:0 Masi Pfandt (E, 38.)
3:1 Frankreich (E, 39.)
3:2 Frankreich (E, 41.)
4:2 Tim Bamberg (48.)

E: 4 (1) / 2 (2)
Grün: 1/0
SR: Tim Meissner, Benjamin Thomas

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner