DHB-Herren im HalbfinaleSouveränes, wenn auch zu niedrig ausgefallenes 3:0 (2:0) -Sieg gegen Schweizer

Hallen-WM: Starke TV-QuotenIn der Spitze schauten 460.000 Zuschauer das Herrenfinale. Trailer Hyte/DHB-Aftermovie online.

ECup: RW Köln holt den TitelEndspiel-Sieg mit 5:2 (4:0) gegen Racing Brüssel / Miltkau doppelt geehrt

DANAS sind WeltmeisterIn einer hochklassigen Partie besiegten die deutschen Damen die Niederlande mit 2:1 (0:0)

····

DHB-Herren im Halbfinale

Souveränes, wenn auch zu niedrig ausgefallenes 3:0 (2:0) -Sieg gegen Schweizer

09.02.2018 - Die deutschen Hockey-Herren sind dem Traum vom WM-Titel im eigenen Land einen weiteren Schritt näher gekommen und stehen beim Indoor World Cup in Berlin im Halbfinale. Gegen die Schweizer sahen die Zuschauer in der prall gefüllten Max-Schmeling-Halle ein über weite Strecken einseitiges Spiel, in dem das DHB-Team allerdings zahlreiche Gelegenheiten ausließ und sich statt eines klaren Sieges am Ende „nur“ mit einem 3:0 (2:0) zufrieden geben musste. Damit geht es am morgigen Samstag voraussichtlich um 16.30 Uhr gegen den Iran.

Bundestrainer Stefan Kermas: „Mein Fazit: Taktisch sehr diszipliniert und defensiv gut. In der Offensive haben wir teilweise die Kreativität vermissen lassen. Da haben wir vor allem nach dem 3:0 die Konsequenz im Torschuss vermissen lassen. Aber es war für das Viertelfinale eine Leistung, die wir brauchten. Es wird aber weiter Steigerungsbedarf – vor allem offensiv – nötig sein, um die defensivstarken Iraner mehr zu gefährden.“

„Wir haben uns sicher noch ein wenig Luft nach oben gelassen“, sagte dann auch Kapitän Martin Häner über die Zahl der vergebenen Torchancen. „Wir wussten aber auch, dass die Schweizer zumeist tief stehen und gut verteidigen werden. Der Iran ist defensiv ähnlich stark, aber sie haben auch ein paar Zocker. Aber natürlich sind wir der Favorit – wie in jedem Spiel hier. Wir wollen den Titel.“

Die Schweizer deuteten früh an, dass sie sich nicht hinten reinstellen wollten, begannen durchaus offensiv, waren zunächst aber bei der deutschen Defensive gut aufgehoben. In der 3. Minute gab es die erste Strafecke des Spiels für die Schweiz, doch die Herausgabe wurde nicht gestoppt. Zwei Minuten später gab es für ein Foul an Dan Nguyen auch die erste Ecke für die DHB-Mannen. Martin Häner konnte den Ball nicht richtig stoppen und so auch nicht gefährlich abschließen, aber es gab noch eine Ecke – jedoch erneut Schwierigkeiten, den Ball zu stoppen. Deutschland übernahm die Initiative und erzielte in der 8. Minute den Führungstreffer, nachdem Nguyen und der in den Kader zurückgekehrte Alexander Otte über links für Torschütze Marco Miltkau vorbereitet hatten, der mit einem kurzen Zieher den Torhüter aussteigen ließ. Christopher Rühr hatte in der 13. Minute den Torjubel wohl schon auf den Lippen, doch sein Lupfer wurde von Schweiz-Keeper Lars Kleikemper gerade noch um den Pfosten gelenkt. Martin Häner war es in der 17. Minute, der den zweiten Treffer markierte. Der Kapitän startete selbst am eigenen Kreis, spielte Doppelpass mit Tobias Hauke und war denn selbst rutschend mit dem Schläger für das 2:0 zur Stelle. Die Eidgenossen kamen nur noch selten vor das deutsche Tor, und wenn, dann vergaben sie ihre Chancen – etwa bei der Strafecke Sekunden vor der Pausensirene.

In der 25. Minute zeichnete sich auch Tobias Walter einmal richtig aus, als er einen völlig freien Schuss von Florian Feller entschärfte. Die Schweizer waren engagiert aus der Kabine zurückgekommen, versuchten es mit einem Pressing, das zwar die eine oder andere Kreisszene, aber keinen Treffer einbrachte. Doch schon bald musste man sich wieder weiter an den eigenen Kreis zurückziehen und den Deutschen das Feld wieder mehr überlassen. Die nutzten das auch, kamen zu einer Ecke, die Christopher Rühr sehenswert in die Maschen schlenzte (30.). Marco Miltkau und Tobias Hauke vergaben in der Folge gute Gelegenheiten, doch die DHB-Auswahl hatte das Geschehen nun deutlich unter Kontrolle. Nur mit dem Toreschießen klappte es nicht mehr so gut. Rühr lupfte den Ball im Konter an den Innenpfosten (36.), Fabian Pehlke und Miltkau scheiterte mehrfach am Schweizer Schlussmann. Auch die nächste Ecke von Rühr fand ihr Ziel nicht (38.), und Hauke belohnte sich nach einem technischen Kabinettstückchen auch nicht mit einem Treffer (40.). So blieb es bei einem hoch verdienten 3:0, das allerdings ebenso wie ein möglicher höherer Sieg für den Einzug ins Halbfinale ausreichte.

Tore:
1:0       Marco Miltkau (8.)
2:0       Martin Häner (17.)
-----
3:0       Christopher Rühr (KE, 30.)

Strafecken:
GER 4 (1 Tor) / SUI 4 (kein Tor)

Grüne Karte:
--- / Martin Greder (37.)

Schiedsrichter:
Adam Barry (AUS) / Lee Barron (ENG)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner