Erfolg mit WermutstropfenStürmer Michael Hummel fällt mit Kreuzbandriss für die Europameisterschaft aus

BL: HTHC löst Köln abHTHC gewinnt Topspiel 2:1 / Hamburger Damen-Teams im Gleichschritt

Silja braucht Dich!Unglaubliche Resonanz und Unterstützung aus der Hockeyfamilie

alugha mit DHB-Teams bei EMJetzt neues "Behind-the-scenes"-Video von Damen-Halbfinale online!

····

U21-Herren: Souveräne EM-Vorbereitung mit Wermutstropfen

Stürmer Michael Hummel fällt mit Kreuzbandriss für die Europameisterschaft aus

18.08.2017 - Die deutschen Junioren konnten ihren letzten Test vor der Europameisterschaft in Valencia (Spanien, 28. August bis 3. September) erfolgreich bewältigt. In Bisham Abbey, dem englischen Leistungszentrum, spielte das Team von Bundestrainer Valentin Altenburg drei Mal gegen die Gastgeber und dominierte alle drei Partien deutlich. Mit 7:2, 4:0 und 2:0 fielen auch die Ergebnisse recht deutlich aus. Bei der EM könnten beide Teams frühestens im Halbfinale aufeinandertreffen. Die DHB-Auswahl trifft in der Vorrunde auf Belgien, Irland und Österreich.

Großer Verlust für die „Eagles“ ist die Verletzung von Stürmer Michael Hummel. Der Neuzugang des Berliner HC verletzte sich im ersten Spiel bei einem Laufduell ohne Gegnereinwirkung am Knie. Im MRT wurde am nächsten Tag ein Riss des vorderen Kreuzbandes diagnostiziert. Die weitere Behandlung in Deutschland wurde bereits von London aus in die Wege geleitet.
Altenburg: „Das ist eine riesengroße Scheiße! Michi ist gerade so richtig im Saft und in der Hockey-Form seines Lebens. Für ihn ist es ganz bitter, dass er dadurch die EM verpasst. Ich wünsche ihm sehr, dass er noch stärker zurückkommt.“
Michael Hummel selbst sagte: „Im ersten Moment war ich geschockt und mir war sofort klar, dass mein EM-Traum zerplatzt. Leider gehört das auch zum Leistungsportler-Leben dazu. Mein Dank geht an die ganze Mannschaft und vor allem die medizinische Abteilung, die mir die schlechten Nachrichten beibringen musste und sich sofort professionell um mich gekümmert hat. Man merkt leider erst, wenn es zu spät ist, was einem die ganze Reise wirklich bedeutet. Ich bin aber absolut überzeugt, dass das Team unser Ziel und damit auch meinen Traum erreichen kann.“

Mit dem sportlichen Ausgang des Lehrgangs war der Bundestrainer ausgesprochen zufrieden: „Wir hatten vorher ja auch schon ein paar Länderspiele mit dieser Gruppe, in denen es einige Leistungsschwankungen gab. Deshalb hatten wir uns vorgenommen, hier konstanter zu spielen. Und das hat sehr gut funktioniert. Wir haben weite Phasen kontrolliert und auch einige schöne Tore herauskombiniert. Im ersten Spiel haben wir noch etwas zu viel zugelassen. Das heutige 2:0 war eigentlich das klarste Match, was nur durch den englischen Keeper nicht noch deutlich höher ausging. Am Ende hatten wir 23 Torchancen zu verzeichnen.“

1. Spiel, 15.8.: England – Deutschland 2:7 (1:3)

In der Auftaktpartie gewann der deutsche U21-Kader sehr deutlich gegen den Kontrahenten aus England. Zwar konnten die Gastgeber früh per Strafecke in Führung gehen, doch das DHB-Team drehte durch drei schöne Angriffe die Partie schon bis zur Pause auf 1:3. Kai Aichinger sorgte für den Ausgleich, als er nach Hundekurve einen Abpraller per Volley aus der Luft zum 1:1 im Tor unterbrachte. Rothländer und Kaufmann leiteten die Führung mit einem schönen Angriff durch die Mitte ein, wobei es Michael Hummel war, der den Ball dann per Abfälscher im Tor unterbrachte. Das 1:3 war ein Produkt eines Alleingangs von Malte Hellwig aus der eigenen Hälfte, der schnell genug war, um zwei Abwehrspieler stehen zu lassen und dann am Keeper vorbeilegte.
Und die Altenburg-Schützlinge ließen auch in der zweiten Hälfte nichts anbrennen. England sorgte zwar kurz nach der Pause für den Anschlusstreffer, doch das hatte nur sehr kurze Zeit Bestand. Denn bei einer Ecke in der 38. Minute wurde ein Torschuss durch Schlägerschlagen vereitelt. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Niklas Bosserhoff sicher zum 2:4. Wiederum nur drei Minuten später fälschte Raphael Hartkopf eine Rothländerflanke zum 2:5 ins Tor ab. Danach ließen Johannes Große per Siebenmeter (Körper auf der Linie nach Ecke) und Hannes Müller, der eine Rechtsflanke einblockte, noch das 2:6 und 2:7 folgen.
Überschattet wurde dieses Spiel von der Knie-Verletzung Michael Hummels, die er sich bei einem Richtungswechsel im Laufduell zuzog.

Tore:
1:0       ENG (KE, 2.)
1:1       Kai Aichinger (5.)
1:2       Michael Hummel (7.)
---
1:3       Malte Hellwig (28.)
------
1:4       ENG (34.)
2:4       Niklas Bosserhoff (7m, 38.)
2:5       Raphael Hartkopf (41.)
2:6       Johannes Große (7m, 43.)
---
2:7       Hannes Müller (53.)

Ecken:
ENG 1 / GER 6

Grüne Karten:
ENG 2 / GER 1

2. Spiel, 16.8.: England – Deutschland 0:4 (0:0)

In einem ausgeglichenen ersten Viertel gab es in dieser zweiten Partie fast keine Kreisszenen. Mehr Spielanteile hatten die Deutschen und dabei auch Powerplayszenen. Allerdings musste auch Lukas Stumpf im DHB-Tor zwei Mal eingreifen und klärte souverän. Im zweiten Viertel gab es die erste Ecke für England, aber ansonsten viel Mittelfeldgeplänkel. Auch die ersten beiden deutschen Ecken brachten nichts ein. Stumpf hielt nach einem Missverständnis einen Schuss aufs leere Tor mit einem spektakulären Hechtsprung gerade noch so.
Das dritte Viertel wurde vom DHB-Team sehr dominantes geführt. Und jetzt wurden auch die Chancen eiskalt nutzt. Nach diagonalem Schlenzball von Dösch rannte sich Müller am Torwart fest, aber Thies Prinz verwertete den Nachschuss zum 0:1. Zwei Minuten später lenkte ein Verteidiger einen Ball von Rothländer zum 0:2 ins eigene Tor. Ebenfalls noch im dritten Viertel konnte Linus Michler sich nach gutem Ballgewinn an der Mittellinie durch drei Gegenspieler durchsetzen und unter dem Keeper hindurch zum 0:3 einschieben.
Kurz vor Schluss nahmen die Engländer den Keeper raus, hatten aber trotz künstlicher Überzahl kaum Ballbesitz. Im Gegenteil: In der 59. Minute brachte eine Stafette über Große, Hartkopf und den einblockenden Prinz das 0:4.

Tore:
-
---
-
------
0:1       Thies Prinz (33)
0:2       Moritz Rothländer (35.)
0:3       Linus Michler (41.)
---
0:4       Thies Prinz (59.)

Ecken:
ENG 1 / GER 3

Grüne Karten:
ENG 1 / GER -

Das Probe-Penaltyschießen gewann das DHB-Team dank eines super aufgelegten Lukas Stumpf, der nur einen Ball durchließ, mit 1:3.

3. Spiel, 18.8.: England – Deutschland 0:2 (0:2)

Auch im letzten Match der Dreier-Serie in Bisham Abbey dominierte das deutsche Juniorenteam gegen die Gastgeber. Alexander Stadler konnte sich ein paar Mal auszeichnen und hielt sein Tor sauber. Die deutsche Führung besorgte Lukas Pfaff schon in der 3. Minute mit einem sehr harten, platzierten Eckenschlenzer ins untere linke Toreck. Auch das zweite Viertel eröffneten die Altenburg-Schützlinge mit einem Treffer. Dieses Mal legte Malte Hellwig per Rückhandflanke für Hannes Müller auf, dessen Pass Eric Knobling aus der Drehung zum 0:2 (17.) verwertete.
Nach der Halbzeitpause verwaltete die deutsche Mannschaft die Führung recht souverän. England hatte wenig eigene Torchancen und auch nur eine Ecke im ganzen Spiel, während das DHB-Team mit Wiederholungsecken auf sieben solcher Standardsituationen kam. Zudem gab es etliche Chancen aus dem Spiel heraus, bei denen der englische Torwart sich in einer glänzenden Form zeigte und verhinderte, dass es noch deutlich höher ausfiel

Tore:
0:1       Lukas Pfaff (KE, 3.)
---
0:2       Eric Knobling (17.)
------
-
---
-

Ecken:
ENG 1 / GER 7

Grüne Karten:
ENG - / GER 1

>> zur EM-Seite Junioren

 

 

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner