Vorzeitig im Halbfinale!Junioren-EM in Valencia, Vorrunde: Belgien – Deutschland 1:2 (1:1)

BL: HTHC löst Köln abHTHC gewinnt Topspiel 2:1 / Hamburger Damen-Teams im Gleichschritt

Silja braucht Dich!Unglaubliche Resonanz und Unterstützung aus der Hockeyfamilie

alugha mit DHB-Teams bei EMJetzt neues "Behind-the-scenes"-Video von Damen-Halbfinale online!

····

U21-Herren: Vorzeitig im Halbfinale!

Junioren-EM in Valencia, Vorrunde: Belgien – Deutschland 1:2 (1:1)

30.08.2017 - Die deutschen Junioren haben gegen Vize-Weltmeister Belgien in der Vorrunde der Europameisterschaften von Valencia verdient mit 2:1 (1:1) gewonnen und steht damit als erstes Team vorzeitig im Halbfinale. Das entscheidende Tor machte der erst 17-Jährige Hannes Müller gut 90 Sekunden vor Ende und belohnte damit eine überlegene deutsche Leistung gegen den Mitfavoriten, der sich gegen das Altenburg-Team sehr schwertat, zu eigenen Chancen zu kommen. Gegen Österreich reicht am Donnerstag nun schon ein Remis für den Gruppensieg. (Foto: worldsportpics.com)

Bundestrainer Valentin Altenburg: „Wir haben unglaublich gut losgelegt und die Spielmuster, die wir uns zurechtgelegt hatten, schon fast zu 100 Prozent umgesetzt. Da war eine deutliche Steigerung zum Irland-Spiel. Wir haben auch mehr Ecken geholt, machen aber mit einem schönen Tor noch etwas zu wenig daraus. Das Ergebnis kann sicher insgesamt klarer ausfallen, aber wir haben uns vorn gegen eine solch starke Kontermannschaft auch nicht immer gut angestellt und noch zu viele Bälle verloren. Dafür waren die Jungs aber im Rückwärtsgang sehr zweikampfstark. Da hat der Matchplan gestimmt, dass wir deren Stärken unterbinden wollten. Besonders gut hat mir das Finish gefallen. Da hat man gemerkt, dass wir das unbedingt noch gewinnen wollten. Und es ist kein Zufall, dass Hannes Müller diesen Treffer macht. Er kann ein Spiel unglaublich gut lesen, ist oft schon gedanklich bei der nächsten Aktion des Gegners und manipuliert diesen sehr gut.“

Es war von Beginn an ein intensiv geführtes Match, bei dem beide Teams voll auf Offensive setzten. Die größte Chance der Anfangsphase hatte Raphael Hartkopf, dem ein rechts über die Grundlinie vorgetragener Angriff am langen Pfosten über den Schläger lief – das Tor wäre leer gewesen. In der 7. Minute holte man sich eine Ecke und eine Folgeecke, die aber als gefährlich abgepfiffen wurde. Im Konter hatte Henri Raes eine Riesenchance am langen Pfosten, aber Keeper Alexander Stadler hielt ganz stark. Dennoch erste Ecke für Belgien, die Linus Müller stark auf der Linie entschärfte.
Es ging weiter hin und her. Ecke Nummer drei fürs DHB-Team in der 9. Minute: Und dieses Mal saß die Variante. Paul Doesch spielte auf Stecher für Raphael Hartkopf, der über den Keeper ins Netz stach (9.). Kurz darauf mussten Lukas Pfaff und Antoine Kina gemeinsam nach einer Rangelei auf die Strafbank. Hannes Müller vergab in der Phase eine gute Konterchance im Kreis. Und auch Kai Aichinger rannte sich am Kreis fest. Als beide Teams wieder komplett waren, sah Antoine Kina für ein rüdes Unterbrechen eines deutschen Konters ebenfalls Grün. Nun also Überzahl fürs DHB-Team im restlichen ersten Viertel. Ein Schuss von Thies Prinz ging dabei ans rechte Außenbrett (15.), aber mehr passierte bis zur Pause nicht.
Nach Wiederanpfiff hatten die Deutschen gut Kontrolle, konnten aber auch während einer Überzahl (Grün für Tommy Willems) nicht zwingend in den Kreis der Belgier kommen, um den Vorsprung eventuell auszubauen. Nach schöner Kombination hatte Linus Müller eine gute Rückhandschusschance, verzog aber leicht rechts neben das Tor (24.). Dafür hatte Belgien in der Phase überhaupt nichts mehr vom Spiel. Wenn es mal vorwärts ging für sie, war immer schon früh Schluss in der Abwehr der Deutschen. Selbst in Überzahl (Theo Hinrichs saß mit Grün auf der Bank, 26.), ging für Belgien nichts. Doch dann passte man einmal nicht auf, ließ Antoine Kina von der Mittellinie zentral in den Kreis ziehen und der Belgier platzierte die Kugel unbedrängt links an den Innenpfosten zum 1:1 (28.), unhaltbar für Stadler.

Ein ärgerlicher später Ausgleich vor der Pause, denn Belgien hatte im zweiten Viertel zuvor nicht den Hauch einer Chance gehabt, war gar nicht in den deutschen Kreis gekommen. Die Deutschen auch nach dem Wechsel sehr um Kontrolle bemüht. Die erste gute Chance erst nach einer Rückhandflanke von Moritz Rothländer, die Keeper Charles Masset zwei Deutschen gerade noch von den einblockbereiten Schlägern nehmen konnte. Belgien erneut ohne eigene Aktionen, die Deutschen mit voller Spielkontrolle, aber ohne Gefahr im Kreis erzeugen zu können.
Malte Hellwig wurde dann am deutschen Kreis von einem Belgier rüde umgerannt, musste verletzt raus. Gelb gab es dann kurioser Weise erst in der nächsten Szene für ein vergleichbar harmloses Vergehen für Theo Hinrichs (41.). Doch die Belgier wussten mit der Überzahl nichts anzufangen, kamen nicht einmal in den Kreis. So stand es auch nach dem dritten Viertel 1:1. Doch nach Fuß von Linus Michler konnte Belgien nach wenigen Sekunden im letzten Viertel eine Ecke holen. Die wurde jedoch gut von Stadler pariert.
Das DHB-Team nun endlich wieder komplett und selbst in der Lage wieder vorn Druck zu machen. Ein schönes Solo über rechts lief Johannes Große leider über die Grundlinie – er wäre durch gewesen. Und dann hatte Hannes Müller die Hundertprozentige, als er einen Ball der Belgier im Kreis abfing, gut am Keeper vorbeiging und dann argentinisch aus acht Metern übers leere Tor schoss (53.). Doch eine Minute später Ecke für Deutschland. Keeper Masset hielt Lukas Pfaffs Schlenzer jedoch stark mit dem Schläger und war danach auch bei einem Stecher aus kurzer Distanz zur Stelle.
Der Führungstreffer wäre inzwischen mehr als verdient gewesen. Linus Müller holte ganz clever die nächste Ecke heraus (56.). Doch die 90-Grad-Variante wurde wegen einer Behinderung rausgepfiffen. Die Belgier dann auch noch unfair, als ein Ball von einem deutschen Schläger ins eigene Tor prallte, tat Raes so, als habe er ihn berührt. Zum Glück fielen die Schiedsrichter nicht darauf herein, denn nach dem bereits abgefangenen Gegenkonter gelang Hannes Müller das 1:2 (59.), als er einen Querpass der Belgier vor deren eigenem Tor erahnte, sich hineinwarf und per Stecher ins lange Eck traf. Belgien nahm für die letzten 90 Sekunden zwar noch den Keeper für einen elften Feldspieler vom Platz, konnte aber nichts mehr ausrichten.

Tore:
0:1       Raphael Hartkopf (KE, 9.)
---
1:1       Antoine Kina (28.)
------
-
---
1:2       Hannes Müller (59.)

Ecken:
BEL 2 (kein Tor) / GER 5 (1 Tor)

Schiedsrichter:
Daniel Rodriguez (ESP) / Federica Garcia (URU)

 

 

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner