Masters-EM: Erste Medaille geholtM50-Herren verloren Finale gegen England. M55 und W40 stehen am Samstag ebenfalls im Endspiel

Hallen-WM: VVK bis 21. JanuarDanach nur noch Tickets an den Tageskassen in der Max-Schmeling-Halle erhältlich

BL: Behrmann zu AlsterEhemaliger Damen-Bundestrainer verlässt Großflottbek / Neuer Jugenleiter bei Alster

WM-Camp mit HighlightsHONAMAS-Star besucht WM-Camp / Reece Australia vergibt Vertrag für Talent

····

Masters-EM: Erste Medaille geholt

M50-Herren verloren Finale gegen England. M55 und W40 stehen am Samstag ebenfalls im Endspiel

19.08.2017 - Bei der Masters-EM in Tilburg hat das M50-Team am Freitag die Silbermedaille gewonnen. Im Finale gegen England unterlag man 0:3. Die M55 steht ebenfalls im Finale am heutigen Samstag. So auch das neue W40-Team, das auf die Niederlande trifft. Die M40 schrammten an der Medaille vorbei, verloren im kleinen Finale glatt 0:4 gegen England.

Masters EM Tilburg – Spieltag 7 (Fr., 18.8.)

Die Herren M55 eröffneten den Spieltag mit einem 2:0 Pflichtsieg gegen Wales. In einem Spiel ohne besondere Heldentaten erfüllten die Deutschen ihre Aufgabe um den Gruppensieg zu sichern durch Tore von Ralf Achilles (11.) und Jens Oelzen (44.). Im Finale am Samstag warten die Niederlande – in der Vorrunde hatte man sich 1:1 Unentschieden getrennt.

Die Damen W40 stehen im Endspiel! 1:1 hieß es nach 70 Minuten gegen England – das Penalty Shoot Out musste entscheiden. Zuvor hatte Nicole Reinecke die englische Führung nach 44 Minuten ausgeglichen und Deutschland zurück ins Spiel gebracht.
Im Shoot Out waren die deutschen Damen dann nervenstärker: Denise Rutschmann, Ilhem Merabet und Melanie Cremer trafen; Torhüterin Kathrin Jacobsen entschärfte vier Versuche der Engländerinnen.
Im Finale kommt es zur Neuauflage des hochklassigen Gruppenspiels gegen die Niederlande. Damals hatten die Holländerinnen knapp die Nase vorn...

Das erste Finale mit deutscher Beteiligung bestritten die Herren M50. Gegen England starteten sie spielbestimmend, mussten aber das frühe 0:1 hinnehmen und agierten anschließend nervös und körperlich angeschlagen. Kurz nach der Halbzeitpause dann die Riesenchance: Deutschland schießt einen Rebound ins Tor, doch der Unparteiische hatte bereits auf Strafecke entschieden. Die brachte nichts ein – stattdessen erhöhten die Briten im Gegenzug auf 2:0. Kurz vor Ende des dritten Viertels dann noch eine Ecke zum 3:0 – der vorzeitige Todesstoß.
Team Deutschland kämpfte bis zur Schlusssirene, musste sich den insgesamt besser konstituierten Engländern aber ohne Gegentor geschlagen geben und freut sich über eine mehr als verdiente Silbermedaille.

Auch die Herren M40 mussten sich England geschlagen geben. Die Deutschen waren personell deutlich geschwächt ins kleine Finale gegangen; das Spiel gegen Spanien steckte noch sichtbar in den Knochen. Schon nach 10 Minuten lag man mit 0:2 zurück und musste anerkennen, dass die Briten an diesem Tag einfach besser in Form waren. Endstand 0:4 – die M40 verpasst den Medaillengewinn, hat während der EC Masters in Tilburg aber eindrucksvoll gute Spiele gezeigt!


Masters EM Tilburg – Spieltag 6 (Do., 17.8.) 

Die Herren M55 hatten durch einen Sieg gegen England die Chance, das Tor zum Finale ganz weit aufzustossen – und die Mannen um Dirk Wellen nutzten sie. Mit einer tollen Leistung in der Defensive gegen die hochmotivierten Briten und einer guten Chancenausbeute feierten sie einen verdienten 4:1-Erfolg.

Nach sechs Minuten hatte sich Dirk Wellen über rechts in den Kreis gespielt, und Ralf Achilles verwandelte seine scharfe Hereingabe zum 1:0. Sieben Minuten später war Wellen selbst erfolgreich. Deutschland ließ sich vom englischen Anschlusstreffer (17.) nicht irritieren und legte in der 22. Minute bereits nach: 3:1 durch Roland Rasch. In der 40. Minute setzte Jens Oelzen den Schlusspunkt zum 4:1. Damit sind die M55 nur noch theoretisch von einem der ersten beiden Gruppenplätze zu verdrängen, die das Endspiel am Samstag bestreiten.

Was war das für ein Halbfinale, dass sich die M50 Herren gegen den Erzrivalen Niederlande lieferten! Deutschland startet gut, doch die Niederlande halten gegen und führen nach einer Viertelstunde mit 1:0. In der 21. Minute dann der Ausgleich: Uwe Gienapp mit Stecher nach Strafecke. Nach 42 Minuten dann Aufregung auf dem Platz: Uli Mayer wird vor dem eigenen Schusskreis in Ballbesitz gefoult, verliert den Ball – Holland geht in Führung. Es folgt ein deutscher Sturmlauf, der die Niederländer immer mehr unter Druck setzt. Die glückliche, aber nicht unverdiente Konsequenz: zwei Eckentreffer durch Jan Laukötter (60. und 67. Minute) und der Einzug ins Finale gegen England.

Auch die Herren M45 hatten es im Semifinale mit Niederlande zu tun – mussten sich den starken Gastgebern aber mit 0:3 geschlagen geben. In einem sehr guten Herrenhockeyspiel begegneten sich beide Teams lange auf Augenhöhe; die Deutschen konnten die Chancen, die sich boten aber nicht nutzen, um für die erhoffte Überraschung zu sorgen. Im Spiel um Platz 3 soll gegen Spanien eine Medaille her.

Die M40 bestritt ihr Halbfinale gegen Spanien – ein schnelles Spiel, bei dem Deutschland den besseren Start hat: Christian Kösling schließt einen Konter zum 1:0 ab. Deutschland verteidigt die Führung, aber die Spanier haben immer mehr vom Spiel – die Folge: der Ausgleich im vierten Abschnitt. Die Partie wurde nun hitzig, die Entscheidung musste im Penalty Shoot Out fallen. Da leisteten sich die Spanier aber nur einen Fehlschuss und gewannen letztlich mit 4:2. Im Spiel um Platz 3 wartet am Freitag England.

 

 

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner