WM: Danas mit 12:0 vs NAMDANAS machen Dutzend gegen Namibia voll

2. Liga: Zweite NullnummerDamen-Aufstiegskandidaten Braunschweig und Bremen trennten sich erneut 0:0

HELDEN. RETTEN. LEBEN.Cecile Pieper als Gesicht der BASF-Gesundheitsaktion 2018

Final Four: Partystart FreitagAnreise-Empfehlung schon für Freitagabend zu "Rock im Wald" - Tryp Hotel als Fan-Empfehlung

····

WM: Danas mit 12:0 vs NAM

DANAS machen Dutzend gegen Namibia voll

07.02.2018 - Die deutschen Hockey-Damen haben am späten Mittwochnachmittag den zweiten klaren Sieg in der Gruppenphase bei den Hallenhockey-Weltmeisterschaften in der Berliner Max-Schmeling-Halle eingefahren. Gegen Afrika-Meister Namibia setzte sich das Team von Bundestrainer Akim Bouchouchi deutlich mit 12:0 (4:0) durch.

„Zu Beginn lief es etwas schleppend, aber nach dem ersten Tor haben wir die Lücken gefunden und genutzt“, so Bouchouchi. „Wir spielen hier auch gegen Gegner, die wir bislang noch nicht so gut kennen, aber wir nehmen uns Stück für Stück etwas vor. Bislang bin ich jedenfalls zufrieden.“

Die DHB-Damen taten sich zu Beginn etwas schwer, gegen die tief stehenden Namibierinnen Lücken für ein Anspiel in die Spitze zu finden. Die Afrikanerinnen standen gut sortiert, eroberten Bälle, gestalteten das Geschehen in der Anfangsphase somit recht offen und hatten in der 3. Minute sogar die erste nennenswerte Kreisszene, die Julia Ciupka jedoch entschärfte. Der Knoten war dann mit dem ersten Treffer von Janne Müller-Wieland in der 9. Minute geplatzt. Danach lief es besser, der Spielaufbau wurde früher gestört, mehr Bälle gewonnen und Abschlüsse gesucht. Bis zur Pause stand es schon 4:0, auch weil man viele Ecken erarbeitete und zu nutzen wusste.

Das deutsche Team versuchte es gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs mit einer sechsten Feldspielerin und somit ohne Torwart. Das funktionierte auch gut, denn Namibia kam kaum noch aus der eigenen Hälfte heraus. Deutschland legte stattdessen drei weitere Male per Strafecke nach und bestimmte auch danach deutlich das Geschehen auf dem Platz – sowohl offensiv als auch defensiv. Nach dem 10:0 durch Franzisca Hauke ließ Deutschland die Zügel ein wenig lockerer, was Namibia noch für zwei, drei eher harmlose Vorstöße nutzte. Luisa Steindor und Anne Schröder machten in der Schlussphase das Dutzend voll.

Tore:
1:0       Janne Müller-Wieland (9.)
2:0       Friederike Schlenker (11.)
3:0       Viktoria Huse (KE, 15.)
4:0       Nike Lorenz (KE, 18.)
-----
5:0       Cecile Pieper (KE, 25.)
6:0       Nike Lorenz (KE, 26.)
7:0       Luisa Steindor (KE, 28.)
8:0       Lisa Altenburg (29.)
9:0       Viktoria Huse (KE, 30.)
10:0     Franzisca Hauke (32.)
11:0     Luisa Steindor (KE, 39.)
12:0     Anne Schröder (40.)

Strafecken:
GER 11 (7 Tore) / NAM ---

Grüne Karte:
Anne Schöder (38.) / ---

Schiedsrichter:
Maggie Giddens (USA) / Ornpimol Kittiteerasopon (THA)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner