Next-Step SpecialhockeyBericht vom Lehrgang zum Thema Hockey für Menschen mit Behinderung

4NC: Vorverkauf gestartet26. bis 29. Juli beim Düsseldorfer HC: Karten zwischen 5 und 35 Euro

Auslagerung des MarketingsDirektor Jan Fischer verlässt den Verband zum 31. Juli 2018

Niederlage im zweiten VergleichDHB-Herren spielen mit drei Debütanten 1:1 in Dublin gegen Irland

····

Next-Step Specialhockey

Bericht vom Lehrgang zum Thema Hockey für Menschen mit Behinderung

24.04.2018 – Ein Lehrgang zum Thema Inklusion und Hockey für Menschen mit Behinderung informierte die TeilnehmerInnen Ende April über die Entwicklungen im Sport und die Herangehensweisen zum inklusiven Training.

Vom 20. bis 22. April fanden sich in Köln zehn interessierte Teilnehmer/innen ein, um sich über das Themenfeld Specialhockey zu informieren. Neli Schickendanz als Teilnehmerin schrieb dazu: „Voller Erwartung starteten meine Kollegin und ich am Freitagmorgen Richtung Köln. Dieser Lehrgang war für uns zugeschnitten, da wir seit vier Jahren eine Schulhockey AG am Förderzentrum für Menschen mit geistiger Behinderung in Nürnberg haben. Mit Hilfe meines Vereins – HG Nürnberg – können wir im Sommer auf dem Vereinsgelände trainieren und richten einmal im Jahr ein Spiel-Spaß-Sport Fest für die ganze Schule aus. Die Teilnehmerzahl unserer Gruppe bestand aus zehn Personen, wodurch sich gute Gespräche ergaben und eine intensive Mitarbeit stattfand. Zudem hatten drei Teilnehmer selbst Kinder mit Behinderung und konnten uns Einblicke geben, in ihren Erfahrungen sie in den Hockey- und Vereinsalltag zu integrieren. Zwei von Ihnen – Kevin und Martin – nahmen auch am Lehrgang des Specialhockey Team Germany teil, der zeitgleich stattfand.“

Über die verschiedenen physischen, psychischen und sozialen Behinderungsformen und ihre Auswirkungen auf den Alltag, das Sporttreiben und das zu gestaltende Training informierte Linda Sandkaulen, Referentin Sportentwicklung. Zu verschiedenen Aktivitäten und Gegebenheiten überlegten die Teilnehmer/innen in kleinen Gruppen Anpassungsmöglichkeiten und wie auf Besonderheiten eingegangen werden kann. Auf die Frage: „Ist denn alles so viel anders?“, ging im Anschluss Max Schirmer von der DjK Köln in aktiver Kleingruppenarbeit ein. Mit Hilfe von Modifizierungstechniken war es die Aufgabe der Teilnehmer/innen, Übungen und Spiele auf die Besonderheiten der Behinderungen zu modifizieren und auf die geringste Anforderungsstufe herunterzubrechen.

Neli Schickendanz dazu weiter: Unsere Erwartungen wurden mehr als erfüllt, denn es war gut aufgebaut und sehr informativ.  Da wir gemeinsam mit dem Team trainieren und gemeinsam erarbeitete Trainingsinhalte umgehend anwenden konnten, kamen wir der Praxis sehr nahe. Das Team war trotz der Hitze motiviert und strengte sich sehr an.“

Beim gemeinsamen Training hatten die Teilnehmer/innen die Aufgabe ein Stationstraining zusammenzustellen und mit den Specialhockeyspieler/innen zu absolvieren bzw. sie anzuleiten. Hier zeigte sich wenig Unterschied. „Die Spieler sind vielleicht etwas älter, aber die Vermittlung und Herangehensweise ist im Kindertraining nicht viel anders“ resümierten die Teilnehmer/innen. Boris, der bereits zum zweiten Mal den Lehrgang besuchte stellte wieder fest „Erfahrung im Umgang mit Menschen mit Behinderung ist gar nicht unbedingt notwendig. Die Spieler/innen sind so aufgeschlossen und freundlich, das macht einem den Einstieg ganz leicht. Ich denke nur, dass es wichtig ist, mit Begeisterung und Spaß das Training durchzuführen. So wie die Trainer hier auch.“

In einer aufgeschlossenen Runde berichtete das Specialhockey Team Germany nach dem Film der Euro Specialhockey Championships in Amsterdam im Sommer 2017 von ihren Erlebnissen, Eindrücken und von ihren "Gänsehaut"-Momenten.

„Ihr erzählt nicht nur von Inklusion, sondern lebt Inklusion auch hier im Lehrgang. Das finde ich besonders gut. Die Jungs und Mädels sind Klasse und es macht richtig Spaß!“ äußerten sich die Teilnehmer/innen. Neben den beiden Trainings wurde auch der Samstagabend zusammen verbracht.

DHB-Referentin Linda Sandkaulen fasste zusammen: „Wir freuen uns sehr über das große Interesse der Teilnehmer/innen und gehen mit einem sehr positiven Fazit aus dem Lehrgang. Wir planen, den Lehrgang regelmäßig anzubieten, um das Thema Specialhockey weiter in die Vereine zu tragen. Menschen mit Behinderung ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, ist Aufgabe des Sports und kann durch ihn bestens gelingen.“ 

Nächste Veranstaltung der Reihe aus dem Förderprogramm Zi:EL+ ist das „You are special Hockey-Camp“ vom 24.-26. August 2018 in Worms.

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner