Masters-EM: MedaillenträumeAlle fünf deutschen Teams können berechtigte Hoffnungen auf eine Medaille hegen

Hallen-WM: VVK bis 21. JanuarDanach nur noch Tickets an den Tageskassen in der Max-Schmeling-Halle erhältlich

BL: Behrmann zu AlsterEhemaliger Damen-Bundestrainer verlässt Großflottbek / Neuer Jugenleiter bei Alster

WM-Camp mit HighlightsHONAMAS-Star besucht WM-Camp / Reece Australia vergibt Vertrag für Talent

····

Masters-EM: Medaillenträume

Alle fünf deutschen Teams können berechtigte Hoffnungen auf eine Medaille hegen

17.08.2017 - Nach dem fünften Tag bei den Masters-Europameisterschaften in Tilburg (NED) lautet das Zwischenfazit: Zum Ende der Gruppenphase können sich  alle fünf deutsche Teams in Tilburg berechtigte Hoffnungen auf eine  Medaille machen.

Die Herren M40 traten im Viertelfinale gegen Irland an und qualifizierten sich mit 1:0 dank eines schönen Agi-Schrubbers von Holger Gröning (16.) für´s Halbfinale. An Chancen auf den Ausbau der Führung sollte es nicht mangeln, aber es blieb bis zum Ende spannend. In der 52. Minute sogar große Aufregung, als ein vermeintlich reguläres Tor der Deutschen nicht gegeben wurde. In der Schlussphase setzen die Iren alles auf eine Karte und nahmen sogar den Torwart heraus, Deutschland behauptete sich aber durch großen Einsatz und spielt am Donnerstag gegen Spanien um den Einzug ins Endspiel.

Gegen den Dritten der Gruppe B bewiesen die deutschen Damen W40 von Anfang an, dass sie bei ihrer ersten Feld-EM-Teilnahme um Medaillen spielen wollen. Nicole Reinecke versenkte gleich im ersten Viertel zwei Strafecken (11. und 14.), Mirja Külper baute die Führung nach 28 Minuten abermals durch kurze Ecke auf 3:0 aus, ehe Petra Combüchen in der 39. auch aus dem Spielverlauf heraus erfolgreich war. In der 48. Minute steuerte Melanie Cremer ein weiteres Eckentor bei, ehe Nicole Reinecke mit ihrem dritten Treffer den Schlusspunkt aus deutscher Sicht setzte. Am Ende hieß es 6:1 – eine eindrucksvolle Vorstellung der deutschen Damen. Am Freitag geht es gegen England um den Einzug ins Endspiel; die hatten in ihrem Viertelfinale Schottland mit 5:0 abgefertigt.

Die M50 erwartete in ihrem letzten Gruppenspiel Italien und kam über ein 1:1 nicht heraus. In der 39. Minute verwandelte Uli Mayer einen Siebenmeter zum Ausgleich; weitere Heldentaten gab es aus diesem Spiel nicht zu berichten. Am Gruppensieg der 50er änderte das nichts; im Halbfinale warten am Donnerstag die Niederlande.

Die M45 spielte im letzten Vorrundenspiel gegen die ebenfalls verlustpunktfreien Engländer um den Gruppensieg. Nach 70 Minuten musste man allerdings eingestehen, dass die reiferen Herren von der Insel körperlich und spielerisch an diesem Tag überlegen waren.
Dabei fing alles so gut an. Nach 3 Minuten erzielte Sven Muckelmann durch eine feine und sehenswerte Energieleistung die deutsche Führung. Die Engländer erhöhten in der Folge den Druck, glichen aus und gingen bis zur 24. Minute mit 3:1 in Führung. Kurz vor der Pause gelang Christian Remmers noch der 2:3-Anschlusstreffer, die Deutschen mussten im dritten Viertel dann aber vier Gegentore in Folge hinnehmen, ehe Stefan Kloos in der 59. Minute auf Zuspiel von Torsten Tödter der nächste Treffer gelang.
Am Ende hieß es 3:8. Im Halbfinale warten am Donnerstag die starken Niederländer.

Masters EM in Tilburg – Tag 4
Halbfinale und Viertelfinale für zwei Teams

Schon früh am Morgen sicherten sich die deutschen M45-Herren den Einzug ins Halbfinale. Das 3:0 gegen Wales war hochverdient und hätte durchaus höher ausfallen können, war letztlich aber ein Arbeitssieg. Deutschland war von Beginn an spielbestimmend und ging nach sechs Minuten durch einen schönen Ableger auf Jörg Müller in Führung. Dennoch sollte es trotz hoher Chancendichte bis kurz vor Schluss dauern, ehe Jan-Patrick Laicher (68.) und Dirk Heitbrink (69.) den vorzeitigen Einzug in die Semi-Finals klar machten.
Der Gruppensieger wird am Mittwoch gegen England ausgespielt.

Ein spannendes Spiel lieferte die M55 gegen Mitfavorit Niederlande. In einem ausgeglichenen Match gingen die Holländer nach 60 Minuten in Führung. Die Deutschen hielten aber sofort dagegen, kamen zu guten Chancen und schlossen zwei Minuten später durch Mathias Bleyle eine Strafecke zum Ausgleich ab.
Die M55 Konkurrenz wird in einer Gruppe ausgespielt: Jeder spielt gegen jeden – die beiden Erstplatzierten tragen das Endspiel aus. Die Vorentscheidung über die Finalteilnahme wird am Donnerstagfrüh gegen England fallen.

Die M50 hatten gegen die Maple Leafs leichtes Spiel. Die Kanadier spielen als Gastmannschaft bei der EM mit, dürfen gemäß Reglement aber nicht um Medaillen spielen. Die Aussicht auf Edelmetall war gegen die deutschen 55er aber auch in weiter Ferne. Je drei Tore von Klaus Schurig und Arno Metzer, zwei Tore von Uwe Gienapp und je ein Treffer von Daniel Kossmann und Thomas Hallmann führten zu einem jederzeit überlegen geführten 10:1 und zeugen von der Treffsicherheit der deutschen Angriffsreihe.

Die Damen W40 machten durch ein 1:0 gegen Schottland den Einzug ins Viertelfinale klar. In einem knappen Spiel hatte Ilhem Merabet in der 52. Minute den goldenen Treffer erzielt, der Platz 2 in der Gruppe hinter den Niederlanden bedeutet.
Um ins Halbfinale einzuziehen, gilt es am Mittwoch nun Wales zu bezwingen.

>> Foto-Stream Damen

>> Foto-Stream Herren

 

 

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner