EHL: Köln steht im Final FourDie Herren von RW Köln stehen nach Viertelfinal-Sieg im Final Four der Euro Hockey League an Pfingsten.

DANAS: Starkes Finale verlorenWorld-League-Turnier in Johannesburg, Finale: USA – Deutschland 4:3 n. Penaltyschießen (1:1, 0:0)

Bundestag 2019 in GrünstadtDer Pfälzer Club richtet DHB-Bundestag im Rahmen seines 100-jährigen Vereinsjubiläums aus

Herzbruch erlitt KreuzbandrissDie MRT-Untersuchung nach dem Spiel ergab einen Riss des vorderen Kreuzbandes

····

EHL: Kölns Herren ziehen ins Final Four ein

Die Herren von RW Köln stehen nach Viertelfinal-Sieg im Final Four der Euro Hockey League an Pfingsten.

16.04.2017 - Die Herren von Rot-Weiss Köln stehen im Final Four der Euro Hockey League! Der Deutsche Meister, der am Freitagabend mit dem niederländischen Topteam SV Kampong bereits den Titelverteidiger ausgeschaltet hatte, setzte sich im Viertelfinale in Eindhoven (NED) mit 2:1 (2:0) auch gegen den spanischen Topclub Real Club de Polo Barcelona durch und machte damit den ersten Halbfinal-Einzug seit vier Jahren perfekt. Zwei frühe Tore von Christopher Zeller und Marco Miltkau im ersten Viertel und eine geschlossene Defensivleistung sicherten den Domstädtern am Ende den Sieg. Im Halbfinale am Pfingstwochenende trifft das Team auf den belgischen Meister KHC Dragons. (Fotos: EHL / Frank Uijlenbroek)

Kölns Trainer André Henning war nach dem Abpfiff „mega-happy, dass wir es ins Halbfinale geschafft haben. Wir haben uns mit einer guten Defensivleistung den Erfolg erarbeitet, auch wenn wir nach vorne nicht so viele Akzente setzen konnten, wie wir uns das vorgestellt hatten, aber das war gegen eine starke Polo-Mannschaft auch nicht unbedingt zu erwarten. Im Vergleich zum letzten Jahr haben wir uns mental stark weiterentwickelt – das hat sich heute in einem kämpferischen Spiel gezeigt.“

Rot-Weiss brauchte ein wenig Zeit, um in die Viertelfinal-Partie zu finden, baute dann aber mehr und mehr Druck auf das Tor der Katalanen auf. Kai Aichinger spielte in der 7. Minute einen feinen Querpass im Kreis direkt vor das gegnerische Tor, fand aber keinen Abnehmer. Drei Minuten später setzte Joshua Delarber eine Rückhand knapp über das gegnerische Tor. Köln war nun die dominierende Mannschaft. In der 11. Minute erzielte aus kurzer Entfernung Christopher Zeller volley nach guter Vorarbeit von Jonas Gomoll über die linke Seite die zu diesem Zeitpunkt absolut verdiente Führung. Und Köln blieb am Drücker: In der letzten Minute des ersten Viertels gab es erneut einen Angriff über die linke Seite. Christopher Rühr spielte den Ball halbhoch vor das gegnerische Tor und Marco Miltkau lenkte den Ball zwei Sekunden vor dem Pausenpfiff am Keeper vorbei zum 2:0 ins Polo-Tor.

Im zweiten Viertel kamen die Spanier besser ins Spiel und erarbeiteten sich einige gute Chancen – die beste davon gleich zu Beginn, als Victor Aly im Kölner Tor gleich zweimal stark gegen Argentiniens Olympiasieger Lucas Vila parierte. In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel. Köln hielt mit der Führung im Rücken den Ball geschickt vom eigenen Tor entfernt, erspielte sich aber weniger zwingenden Chancen als noch im ersten Viertel.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie intensiv, insgesamt sollte es vier grüne Karten im dritten Viertel geben. Drei Minuten nach Wiederanpfiff setzte sich Lucas Vila mit einer feinen Einzelleistung durch und zog vom Kreisrand ab, doch sein Schuss strich knapp über das Kölner Tor. In der 37. Minute dann der erste Treffer für Polo: Gonzalo Coll erzielte aus halblinker Position per Rückhand den Anschlusstreffer. Köln nahm den Videobeweis, doch auch nach intensivem Studium der Bilder war keine Entscheidung möglich. Das Tor wurde gegeben, doch Rot-Weiss behielt den Videobeweis. Obwohl Köln gut verteidigte, kam Polo zu weiteren Chancen. Alex Casasayas versuchte es mit einem wilden Schuss aus halbrechter Position, doch verzog (43.).

Auch im Schlussviertel drängte Polo weiter auf das Kölner Tor, doch die Abwehr um Keeper Victor Aly war auf der Hut und ließ trotz einiger Kreisszenen nur wenige wirklich gefährliche Chancen zu. Nach drei Minuten erspielte sich Polo die erste Strafecke der Partie, doch die Hereingabe wurde verstoppt, so dass Sander Baart den Ball nicht kontrolliert auf das Kölner Tor bringen konnte. Kurz darauf erneut Strafecke für Polo, die jedoch von Christopher Rühr abgelaufen wurde. Die letzten fünf Minuten spielte Köln zu zehnt, nachdem Kapitän Mats Grambusch bei einem gegnerischen Freischlag das Spiel unterbrach und eine (wenn auch harte) Zeitstrafe kassierte. Doch nach zwei Minuten war der personelle Gleichstand schon wieder hergestellt: Nach einem ungestümen Zweikampf und einem Foul an Christopher Rühr sah Barcelonas Kapitän David Allegre ebenfalls die gelbe Karte. Köln spielte nun lange Bälle, um Polo aus dem eigenen Kreis herauszuhalten und ließ nur wenige Chancen zu. Alvaro Turull hatte in der Schlussminute am linken Pfosten den Ausgleich auf dem Schläger, doch brachte den schwer zu stoppenden Ball nicht unter Kontrolle, so dass es beim knappen Erfolg für Rot-Weiss blieb.

Tore:
0:1       Christopher Zeller (11.)
0:2       Marco Miltkau (15.)
---------------------
1:2       Gonzalo Coll (37.)

Strafecken:
Polo 2 (0 Tore) / RWK 0 (0 Tore)

Gelbe Karten:
David Allegre (58., Foulspiel) / Mats Grambusch (55., Unsportlichkeit)

Zuschauer: 1600

Schiedsrichter:
Van t’Hek (NED) / Kennedy (SCO)

zur EHL-Website (alle Livestreamings und Ergebnisse)

 

 

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner