Damen: In Schlussphase gedreht!Karfreitag, 14. April, in Venlo (NED): Deutschland – Belgien 4:3 (0:1)

DANAS: Starkes Finale verlorenWorld-League-Turnier in Johannesburg, Finale: USA – Deutschland 4:3 n. Penaltyschießen (1:1, 0:0)

Bundestag 2019 in GrünstadtDer Pfälzer Club richtet DHB-Bundestag im Rahmen seines 100-jährigen Vereinsjubiläums aus

Herzbruch erlitt KreuzbandrissDie MRT-Untersuchung nach dem Spiel ergab einen Riss des vorderen Kreuzbandes

····

DHB-Damen: In starker Schlussphase Partie noch gedreht

Karfreitag, 14. April, in Venlo (NED): Deutschland – Belgien 4:3 (0:1)

14.04.2017 - Die deutschen Damen haben ihr  drittes Match der Länderspielserie vor Ostern nach starker Aufholjagd in  der Schlussphase mit 4:3 (0:1) gewonnen. Nach den 3:0- und 3:1-Siegen  in Düsseldorf gegen Irland, lag das Mülders-Team in Venlo gegen Belgien  sieben Minuten vor Schluss mit 1:3 zurück, um dann durch drei Treffer –  unter anderem der beiden heutigen Debütantinnen Hanna Valentin und  Pahila Arnold – die Partie noch zu drehen. Am morgigen Samstag um 13 Uhr  findet nun das zweite Belgien- und letzte Spiel des Lehrgangs in Venlo  statt.   

Bundestrainer Jamilon Mülders: „Hochachtung vor den  Mädels! Das war eine absolute Top-Leistung! Immerhin hatten wir zuletzt  ganz viel Verletzungspech. Uns fehlen ein Dutzend A-Kaderspielerinnen,  weshalb wir Pia Lhotak, Pahila Arnold und Hanna Valentin noch  nachnominiert haben. Die mussten sich ganz schnell auf unser Spielsystem  einstellen. Dass das Team unter Führung der wenigen Erfahreneren, und  davon sind auch nicht allzu viele übrig, dann die Partie noch drehen,  ist aller Ehren wert. Das zeigt, dass die Arbeit in den Auswahlteams der  letzten vier Jahre langsam gute Früchte trägt. Wir bekommen eine  größere Breite in der Spitze. Und da muss man auch die Bundesliga loben.  Wir hatten am Lehrgangsanfang Leistungstests mit durchweg guten  Ergebnissen. Das unterstreicht die gute Arbeit in den Vereinen und  Stützpunkten.“  

Belgien konnte – bis auf eine Leistungsträgerin – in  Bestbesetzung antreten und versuchte die junge, unerfahrene deutsche  Mannschaft gleich in Bedrängnis zu bringen. Die erste Chance hatte aber  das DHB-Team durch eine Ecke von Nina Notman, die aber gehalten wurde  (2.). Belgien nutzte gleich die erste gute Gelegenheit. Nach langem  Schlenzer kam der Ball von links zu Maureen Beernaert, die aus kurzer  Distanz mit der Rückhand Noelle Rother im deutschen Tor überwand (6.). 

Die Deutschen pressten von Beginn an gut und fingen  Bälle ab, um Gefahr zu erzeugen. Lediglich der Aufbau klappte noch nicht  gut. Zwei belgische Ecken im ersten Viertel wurden entschärft. Im  zweiten Viertel begann das DHB-Team mit starkem Angriff über Jana  Teschke, die auf Mieketine Hayn passte, deren Querpass Hanna Valentin  nur ans Außenbrett setzen konnte (17.). Einen Schlag von Nike Lorenz  stach Amelie Worthmann gefährlich aufs Tor, doch die Keeperin hielt den  Ball stark. 

Nach der Pause sag Arnold Grün (35.). Kaum war die junge  Berlinerin zurück, konnte Belgien eine Ecke so platzieren, dass der  Ball im Nachschuss nur mit dem Fuß auf der Linie gehalten werden konnte.  Den fälligen Siebenmeter verwandelte Stephanie vanden Borr zum 0:2  (38.). Doch die Deutschen hatten eine schnelle Antwort parat. Nike  Lorenz zog nach Solo vom Kreisrand ab und traf mit einem harten Schuss  zum 1:2 (40.). In der 46. Minute sah dann auch die zweite Debütantin  Hanna Valentin eine Karte – und zwar Gelb. 

In Unterzahl rettete erst Rother bei einem Konter gegen  zwei Belgierinnen (50.). Dann hatte aber auch die Flottbekerin keine  Chance, als die Deutschen nach abgewehrter Ecke den Ball im Aufbau  verloren, eine Belgierinnen über die Grundlinie kam und zu Ambre  Ballenghien am Siebenmeterpunkt zurückpasste, die mit halbhohen Schlag  nach rechts zum 1:3 traf (51.). Doch das DHB-Team zeigte viel Charakter  in der Schlussphase. Mieketine Hayn prüfte die Torfrau mit einem  Rückhandschuss und Hanna Valentin traf bei ihrem A-Kader-Debüt im  Nachschuss zum 2:3 (53.). 

Eine Ecke in der 56. Minute wurde noch verstoppt. Dann  war es erneut eine Debütantinnen-Kombination, die zum 3:3 führte. Pia  Lothak flankte flach in den Kreis und Pahila Arnold stach zum 3:3 ins  Tor (58.). Dabei blieb es nicht: Eine Minute vor Ende kam Victoria Huse  in den Kreis der Belgierinnen und passte an den langen Pfosten, wo Marie Mävers in den Ball hineinrutschte und zum 4:3-Endstand (59.) traf.  

Tore:
0:1 Maureen Beernaert (6.)
------------------------
0:2 Stephanie vanden Borr (7m, 38.)
1:2 Nike Lorenz (40.)
1:3 Ambre Ballenghien (51.)
2:3 Hanna Valentin (53.)
3:3 Pahila Arnold (58.)
4:3 Marie Mävers (59.)  

Strafecken:
GER 2 (kein Tor) / BEL 4 (kein Tor)  

Siebenmeter:
GER - / BEL 1 (1 Tor)  

Grüne Karten:
GER 1 (P. Arnold, 35.) / BEL –  

Gelbe Karten:
GER 1 (Hanna Valentin, 46.) / BEL –

 

 

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner