HONAMAS: Alle wieder fit!Dienstag um 12 Uhr starten die DHB-Herren gegen Ägypten in die World League

DANAS: Starkes Finale verlorenWorld-League-Turnier in Johannesburg, Finale: USA – Deutschland 4:3 n. Penaltyschießen (1:1, 0:0)

Bundestag 2019 in GrünstadtDer Pfälzer Club richtet DHB-Bundestag im Rahmen seines 100-jährigen Vereinsjubiläums aus

Herzbruch erlitt KreuzbandrissDie MRT-Untersuchung nach dem Spiel ergab einen Riss des vorderen Kreuzbandes

····

HONAMAS: Alle rechtzeitig wieder fit vor Turnierstart

Dienstag um 12 Uhr starten die DHB-Herren gegen Ägypten in die World League

10.07.2017 - Die deutschen Herren haben rechtzeitig vor Turnierstart des World-League-Halbfinalturniers in Johannesburg den kompletten Kader wieder an Bord. Am morgigen Dienstag geht es um 12 Uhr gegen Außenseiter Ägypten. An den ersten Tagen vor Ort waren bis zu fünf Spieler mit Infekten außer Gefecht, so zum Beispiel im zweiten Testspiel gegen Australien mit Moritz Trompertz, Jan Philipp Rabente und Mats Grambusch fast das komplette Mittelfeld. Beim ersten Spieltag hatten die HONAMAS noch frei und konnten die Konkurrenz beobachten. Die morgige Partie wird, wie alle Turnierspiele bei DAZN im Livestream gezeigt.

„Für mich gab es noch keine Überraschungen im Turnier“, so Bundestrainer Stefan Kermas. „Frankreich fand ich in den Vorbereitungsspielen gegen uns schon stark. Irland hat sehr sachlich und kontrolliert gegen Südafrika gewonnen, dass aber auf Augenhöhe mitspielte und nur seine Chancen nicht verwertet hat. Das 10:0 der Belgier gegen Ägypten war hoch verdient. Das hat für uns aber nun nicht die Konsequenz, dass wir morgen darauf aus sein müssen, noch höher zu gewinnen. Ägypten wird sicher auch nicht so wenig Gegenwehr zeigen, wie im ersten Turnierspiel. Wir wollen auf ausschließlich uns schauen, die Handlungsvorgaben umsetzen, die wir uns gesetzt haben. Bei dem Modus ist es ohnehin unmöglich zu steuern, gegen wen man im Viertelfinale kommt.“

Man wolle gegen Ägypten das Spieltempo hochhalten und den Ball durch die eigenen Reihen laufen lassen. „Natürlich wäre ein hohes Ergebnis gut für die Laune und das Selbstbewusstsein“, so Kermas, „aber das ist nicht das primäre Ziel.“ Der Kunstrasen war an den ersten Tagen für viele Teams eine Herausforderung, weil die Kugel sehr schnell „bounct“ und dadurch schwer zu kontrollieren ist. „Das ist ein Schwerpunkt bei uns morgen, möglichst sauber zu passen, denn eigentlich ist der Platz sehr schnell, was man nur nutzen muss“, so der Bundestrainer.

Im Trainingsspiel gegen Neuseeland (1:2) hatte man damit noch große Probleme. Gegen Australien, als die Deutschen mit 13 Mann gegen 16 Australier lange 2:0 führten, aber am Ende auch durch die schwindenden Kräfte noch 2:4 verloren, lief es schon deutlich besser. Beide Matches waren vom Ergebnis her durch die hohe Krankenzahl noch ohne Aussagekraft, aber für die Mannschaft trotzdem wichtig, um für den Turnierstart bereit zu sein.

Auf der Torwartposition werden sich Tobias Walter und Mark Appel zu Beginn des Turniers abwechseln. Beide waren mit nach Johannesburg gereist, weil Felix Reuss, den Stefan Kermas als Nummer eins gesetzt hatte, nach seiner Oberschenkelverletzung den letzten Belastungstest direkt vor Abreise nicht bestanden hatte.

>> zur Eventseite World League Herren

>> zur Turnier-Website der FIH

 

 

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner