Remis gegen den WeltmeisterWorld-League-Finalturnier in Bhubaneswar: HONAMAS bleiben ungeschlagen in der Gruppe

BL Halle: Spannender AdventHTHC-Damen gewinnen Nord-Topspiel knapp / MHC-Herren mit erstem Saisonsieg in Klasse-Derby

Trauer um Olympiasieger Uli VosDer Goldmedaillengewinner von 1972 starb Freitag im Alter von 71 Jahren

Hallen-WM: Großer ZuspruchBei den "Best Seats" am Sonntag und bei Dauerkarten nur noch Restkarten

····

Remis gegen den Weltmeister

World-League-Finalturnier in Bhubaneswar: HONAMAS bleiben ungeschlagen in der Gruppe

02.12.2017 - Die deutschen Herren haben sich im zweiten Gruppenspiel beim World-League-Finalturnier in Bhubaneswar (IND) mit Australien einen packenden Kampf geliefert. Das Kermas-Team war nach starker erster Hälfte verdient 1:0 zur Pause in Front, doch der Weltmeister drehte die Partie zu Beginn des letzten Viertels, ehe nach starkem Finish Kapitän Martin Häner noch den insgesamt verdienten Ausgleich besorgte. Im letzten Vorrundenspiel trifft die DHB-Auswahl nun am Montag um 15 Uhr deutscher Zeit auf Gastgeber Indien.

Bundestrainer Stefan Kermas: „Das war ein Spiel mit ganz unterschiedlichen Phasen und Qualitätsleveln, das uns gute Lernschritte ermöglicht. In der ersten Hälfte haben wir aus gutem Aufbau viele eigene Chancen kreiert, aber auch Australien ein paar Konter erlaubt. Im dritten Viertel stieg dann die Fehlerquote, wir sind gedanklich und spielerisch etwas hinter den Australiern hergelaufen, die das Match zum Glück da noch nicht entschieden haben. Mit viel Aufwand und einem Klasse-Keeper haben wir uns am Ende noch belohnt. Das war sehr erfreulich!“
Kapitän Martin Häner: „Wir haben eine ganz gute erste Halbzeit gespielt, Australien viel laufen lassen. Die hatten zwar auch einige wenige Chancen, aber wir haben uns selber mehr erarbeitet. Im dritten Viertel haben wir dann die Kontrolle leider verloren, viele Konter im eigenen Aufbau gefangen. Als wir dann im letzten Viertel zurückkommen mussten, haben wir uns auch wieder einiges erarbeiten können und ein positives Ende hinbekommen. Es ist aber noch einiges an Potenzial da, um uns weiter zu steigern.“
Didi Linnekogel: „Wir hatten eine ordentliche bis gute erste Hälfte, in der wir Australien mit viel Struktur gut hergespielt haben. Nach der pause haben wir aber den Faden verloren. Australien hat körperlich extrem hart dagegengehalten, was das Spiel bis zum Ende sehr anstrengend gemacht hat. Wir haben letztlich gute Moral gezeigt und das Spiel bis zur letzten Minute voll durchgezogen. Jetzt freuen wir uns sehr auf das Match am Montag vor ausverkauftem Haus gegen Indien – das pusht uns ganz sicher nochmal ordentlich!“

Australien startete mit viel Druck und suchte sofort den Weg Richtung deutscher Kreis, wo die Defensive aber gut im Eins-gegen-Eins arbeitete. Die erste Chance hatten auch die Kookaburras, als ein Stürmer zum Stecher in eine Rückhandflanke reinrutschte. Kurz darauf Grün für die Australier gegen Matthew Swann wegen nicht eingehaltenen Abstands. Und die Überzahl wurde zur Führung genutzt, als Timur Oruz den Ball durchsteckte und Marco Miltkau per Volley zum 1:0 (7.) traf. Auch danach die Deutschen im Vorwärtsgang, als Australien wieder komplett war. Danny Nguyen wurde im Center freigespielt, sein Schuss aber noch abgeblockt (9.).
Ein Ballverlust von Florian Fuchs im Aufbau brachte Australien mal in Konterposition, aber Häner und Mark Appel, der heute das Tor hütete, klärten gut. Niklas Bruns hatte dann nochmal eine gute Chance, traf aber nur das Außenbrett (15.). So ging es mit einer zu dem Zeitpunkt auch verdienten Führung der HONAMAS in die erste Viertelpause. Zu Beginn des dritten Viertels gab es nach rüdem Einsteigen von Hayward gegen Rühr die erste Ecke der Partie (16.). Die wurde aber komplett verstoppt, wobei Bruns mit einem artistischen Überkopf-Stopp den Konter verhindern konnte.
Im Gegenzug holte Sharp gegen Zwicker die erste Ecke für die Australier, die aber von Martin Häner gut abgelaufen wurde. Die Kookaburras nun mit mehr Druck, wobei die Deutschen individuell ganz stark verteidigten. In der 24. Minute dann aber doch die zweite Ecke für das Team aus Down Under, die aber schwach ausgeführt und von Zwicker und Appel in Gemeinschaftsarbeit geklärt wurde. Appel zeigte dann eine Weltklasseparade, als er einen Stecher von Dylan Wotherspoon aus kurzer Distanz den Ball mit dem Kicker klärte (27.). Benedikt Fürk erarbeitete nach Rechtsangriff die zweite deutsche Ecke (28.), der die dritte folgte.
Die wurde zwar erneut verstoppt, aber Timur Oruz machte den eigenen Fehler im Rückwärtsgang exzellent wieder gut, indem er den Konter am eigenen Kreis unterband. Ein ganz starker Konter erneut über Fürk wurde von Bruns vor Tor knapp am Pfosten vorbeigelenkt. So führten die HONAMAS weiter 1:0 zur Pause, immer noch verdient, aber Australien hatte in diesem Viertel etwas mehr vom Spiel.

Ein Ballverlust von Constantin Staib schuf die erste gefährliche Szene in der zweiten Hälfte, als Appel einen freien Schuss von Swann aus der Mitte des Kreises brillant klärte. Die Deutschen standen nun tief, Australien presste früh und drückte auf den Ausgleich. Es gab die dritte Ecke für die Kookaburras in der 39. Minute, als Wickham allzu leicht durch die Mitte in den Kreis kam. Diese wurde zwar technisch auch unsauber ausgeführt, doch Blake Govers hatte dann im Nachschuss doch den richtigen Touch und traf hart ins untere linke Eck zum 1:1 (39.).
Sharp hatte im nächsten Konter die Chance auf das 1:2, doch der Stecher ging als Bogenlampe über Appels Tor. Im nächsten deutschen Angriff gab es eine Gelbe Karte gegen Govers. Dann war der Ball nach einem Gestocher im Kreis im australischen Tor, doch der Schiedsrichter wertete den Schuss von Fuchs als gefährlich und gab das Tor nicht (43.). Ein unkonzentriert ausgespielter Angriff brachte die Australier unnötig nochmal in Konterposition, aus der die nächste Ecke heraussprang (45.), die am rechten Pfosten aber stark gelesen wurde von der deutschen Eckenabwehr.
Das letzte Viertel begann beim Stand von 1:1, was dem sehr ausgeglichenen Spiel da auch absolut entsprach. Australien hatte sich das Tor im dritten Viertel verdient. Danach taten die Deutschen aber auch selbst wieder mehr fürs Spiel und hatten das nicht gegebene Tor abzuhaken. Erneut wurde ein Schuss von Fuchs, der sich nach links in den Kreis durchgesetzt hatte, abgepfiffen. Dieses Mal eine klare Entscheidung. Die Australier kamen dadurch ohne Schaden aus der fünfminütigen Unterzahl. Marc Knowles setzte dann einen Schlag freistehend links neben das deutsche Tor.
Und dann agierten die Deutschen in der Defensive ein Mal nicht konzentriert genug, als Aaron Kleinschmidt bei einer Linksflanke völlig frei vor Appel auftauchte und dem Krefelder mit dem Stecher aus kurzer Distanz keine Chance ließ (48.). Erneut Fuchs hatte dann wieder eine gute Schusschance vom rechten Kreisrand, verfehlte das Tor aber am oberen linken Torwinkel (50.). Die Deutschen im Vorwärtsgang nun anfällig für Konter. Appel spielte in der 52. Minute stark mit und klärte gegen Tom Wickham. Dann bereitete Staib mit einer ganz starken Rückhandflanke für Rühr vor, dessen Stecher nur Millimeter links am Tor vorbeiging.
Timur Oruz verdrehte sich bei einer Flanke aus vollem Lauf dann das linke Knie und konnte die Partie nicht fortsetzen (eine genaue Diagnose lag am frühen Nachmittag noch nicht vor). Die HONAMAS trotzdem weiter im Vorwärtsgang. Fuchs hatte nach Rühr-Flanke eine Stecherchance, die aber knapp rechts am Tor vorbeiging. Mark Appel hielt sein Team mit einer Weltklassetat gegen Wotherspoon im Spiel. Kermas nahm Appel knapp vier Minuten vor Ende für einen elften Feldspieler vom Platz, setzte auf einen späten Ausgleich. Und sie bekamen auch noch die Chance, als einem Australier ein Lapsus im eigenen Kreis passierte und er den harmlosen Pass von Huber an den Fuß bekam. Aus der gab es eine weitere Ecke (58.). Und die setzte der Kapitän Martin Häner hart und platziert ins untere linke Eck zum 2:2-Ausgleich.
Danach kam Appel aufs Feld zurück. Gelb gab es dann für Rühr wegen Ball Wegspielens, Jeremy Hayward ebenfalls für ein Tackling am Deutschen – das hätte auch Rot sein können, denn es war eine Art „Revanche-Aktion“. So blieb es beim letztlich verdienten Remis, weil das DHB-Team in der Schlussphase viel investiert hatte.

Tore:
1:0       Marco Miltkau (7.)
---
-
------
1:1       Blake Govers (KE, 39.)
---
1:2       Aaron Kleinschmidt (49.)
2:2       Martin Häner (KE; 58.)

Ecken:
GER 5 (1 Tor) / AUS 4 (1 Tor)

Schiedsrichter:
Sean Rapaport (RSA) / Martin Madden (SCO)

>> zur Turnierseite von hockey.de

Alle Deutschland-Spiele und -Highlights der World League bei DAZN – jetzt Gratismonat starten.

 

 

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner