HONAMAS Gruppensieger6:3 (3:1)-Arbeitssieg gegen Polens Nationalteam

Hallen-WM: Starke TV-QuotenIn der Spitze schauten 460.000 Zuschauer das Herrenfinale. Trailer Hyte/DHB-Aftermovie online.

ECup: RW Köln holt den TitelEndspiel-Sieg mit 5:2 (4:0) gegen Racing Brüssel / Miltkau doppelt geehrt

DANAS sind WeltmeisterIn einer hochklassigen Partie besiegten die deutschen Damen die Niederlande mit 2:1 (0:0)

····

HONAMAS Gruppensieger

6:3 (3:1)-Arbeitssieg gegen Polens Nationalteam

Die deutschen Hockey-Herren haben mit ihrem vierten Sieg im vierten Spiel den Gruppensieg bei der Hallenhockey-Weltmeisterschaft in Berlin schon sicher. Das 6:3 (3:1) gegen Polen war jedoch einer der Marke „Arbeitssieg“.

Tobias Hauke: „Heute waren es zwei harte Spiele. Polen spielt seit Jahren auf gutem Niveau. Sie sind zwar nicht so gut gestartet, sind jetzt aber im Turnier drin. Gegen körperlich so starke Teams ist es auch nicht leicht. Es zählt aber nur, dass wir heute zwei Siege eingefahren haben. Hinten raus haben wir es vielleicht ein bisschen zu schön machen wollen.“

Das deutsche Team begann gut, machte Druck und erarbeitete sich ein Übergewicht. In der 4. Minute belohnte man sich dann auch mit einem sehr sehenswerten Treffer. Tobias Hauke trieb einen Pass vom eigenen Kreis durch die Mitte bis in den polnischen Schusskreis auf Marco Miltkau, der den Ball direkt über den Keeper hinweg ins Tor blockte. Polen konterte stark, vergab aber die ersten Chancen. Stattdessen legte Fabian Pehlke mit einem Schuss von rechts nach (10.). Doch die Polen hielten insgesamt gut dagegen. Pawel Bratkowski verkürzte per Strafecke auf 1:2 (12.). Doch zu mehr reichte es noch nicht. Marco Miltkau bediente Christopher Rühr zum 3:1 (17.), das bis zur Pause Bestand hatte.

Nach der Pause suchte das DHB-Team die Entscheidung. Martin Häner stellte in der 25. Minute per Strafecke auf 4:1, Pehlke wenig später sogar schon auf 5:1 (26.). Die Polen steckten allerdings nicht auf. Ein von Tobias Walter gehaltener Ball fiel vor die Füße von Karol Majchrzak, der noch zwei Meter ging und ihn dann flach versenkte (29.). Das deutsche Team hatte mehr Ballbesitz, mehr Spielanteile, aber die Polen konterten weiter gefährlich. Auf der anderen Seite wollten es die Deutschen mit der Führung im Rücken in der einen oder anderen Szene auch ein wenig zu schön machen. Und weil man so verpasste, den Deckel endgültig draufzumachen, kam Polen in der Schlussphase noch einmal ein Stück auf. Nach dem 3:5 durch Philipp Weide, der den Ball selbst eroberte und dann erfolgreich abschloss, pressten die Osteuropäer und witterten noch eine Chance auf mehr. Doch mit einem sehenswerten Lupfer beendete Mats Grambusch alle Hoffnungen (40.).

Tore:
0:1       Marco Miltkau (4.)
0:2       Fabian Pehlke (10.)
1:2       Pawel Bratkowski (KE, 12.)
1:3       Christopher Rühr (18.)
-----
1:4       Martin Häner (KE, 25.)
1:5       Fabian Pehlke (26.)
2:5       Karol Majchrzak (28.)
3:5       Philipp Weide (37.)
3:6       Mats Grambusch (40.)

Strafecken:
POL 4 (1 Tor) / GER 2 (1 Tor)

Grüne Karte:
Tomasz Gorny (19.) / ---

Gelbe Karte:
--- / Ferdinand Weinke (11.)

Schiedsrichter:
Aliaksandr Hrachou (BLR) / Ayden Shrives (RSA)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner