HONAMAS schlagen FrankreichErstes von zwei Testspielen in Wohltorf mit 4:0 (1:0) an deutsche Herren

DANAS: Namhafter Co-Trainer!Der ehemalige britische Rekord-Nationalspieler Brett Garrard unterstützt das Mülders-Team

"Alle HONAMAS heiß auf die WM!"Nationalmannschaftskapitän Martin Häner ist offizieller Botschafter der Hallenhockey-Weltmeisterschaften 2018

"Rot-weisse Champions" geehrtBürgermeisterin Henriette Rekers empfing die EHL-Sieger im Hotel Excelsior

····

HONAMAS schlagen Frankreich souverän

Erstes von zwei Testspielen in Wohltorf mit 4:0 (1:0) an deutsche Herren

13.06.2017 - Die deutschen Hockey-Herren haben am Dienstagabend auf der Anlage des TTK Sachsenwald in Wohltorf bei Hamburg das erste von zwei anberaumten Testspielen gegen Frankreich souverän mit 4:0 (1:0) gewonnen. Im Rahmen des Vorbereitungslehrgangs auf das WM-Qualifikationsturnier in Johannesburg (RSA) kommt es am nächsten Donnerstag (15. Juni) um 12 Uhr an gleicher Stelle zum zweiten Aufeinandertreffen.

Bundestrainer Stefan Kermas: „Das war ein verdienter Sieg, bei dem wir aus gar nicht so vielen Chancen immerhin vier Tore gemacht haben. Wir sind hier voll im Training und waren deshalb erwartungsgemäß auch nicht so leichtfüßig. Dass wir zu Null gespielt haben, ist ein gutes Ergebnis, aber an der einen oder anderen Stelle hat die nötige Spritzigkeit gefehlt. Dazu sind jetzt ja auch die Kölner Spieler wieder mit dabei, sodass wir unser Spiel auch hier und da neu strukturieren mussten. Das war kein Schützenfest, sondern eine kontrollierte Leistung, die zur Belastungssituation passt. Aber für Donnerstag haben wir uns vorgenommen, noch mal eine Schippe draufzupacken und auch das zweite Spiel klar für uns zu entscheiden.“

Das deutsche Team übernahm von Beginn an die Spielkontrolle und ging auch früh in Führung, nachdem Jonas Gomoll einen Konter über die linke Seite aus spitzem Winkel mit der argentinischen Rückhand abschloss (3.). Die Franzosen präsentierten sich laufstark und mit einer auf Konter ausgelegten Spielweise, doch nach dem Führungstreffer passierte zunächst nicht viel mehr als ein Hin und Her zwischen den Kreisen. In der 13. Minuten wurde es erstmals gefährlich im deutschen Schusskreis, als ein langer Schlenzball nicht gestoppt wurde. Der Ball wurde auf den langen Pfosten geschlagen, wo der Stürmer jedoch verpasste. Und gleich in der nächsten Szene verlor das DHB-Team den Ball im Mittelfeld und erlaubte den Franzosen so einen weiteren Schnellangriff, der allerdings ebenfalls nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Kurz vor Ende des ersten Viertels hatte Julius Meyer bereits das 2:0 auf dem Schläger, aber sein Torschuss nach Zuspiel von Timm Herzbruch wurde noch abgefälscht (15.).

Das deutsche Spiel wurde mit zunehmender Spieldauer immer kontrollierter. Gleich nach Wiederanpfiff hatte Dieter Linnekogel die nächste Großchance, kam allerdings nicht gezielt zum Abschluss (16.). Als Thies Prinz in der 20. Minute über die Hundekurve kam und in die Mitte zurücklegte, parierte Frankreichs Keeper Arthur Thieffry den Schuss aus dem Gewühl stark. Und zwei Minuten vor der Halbzeit verpasste Jonas Gomoll nach einem Linksangriff den Ball am langen Pfosten nur knapp.

Kurze Schrecksekunde nach der Pause: DHB-Schlussmann Felix Reuß parierte nach einem Ballverlust im Mittelfeld im Rutschen, hatte sich bei der Kollision mit dem französischen Stürmer allerdings leicht verletzt. Er konnte nach einer kurzen Unterbrechung aber weiterspielen (36.). Sehenswert markierte wenig später Timm Herzbruch das 2:0: Benedikt Fürk eroberte den Ball an der gegnerischen Viertellinie und brachte ihn direkt zurück in den Kreis, wo Herzbruch das Spielgerät von halblinks mit der Rückhand unter die Latte hämmerte (41.). Frankreich hätte erst wieder in der 45. Minute gefährlich werden können, aber die erste Strafecke des Spiels wurde verstoppt.

Deutschland präsentierte sich deutlich effektiver. In der 47. Minute brachte Tom Grambusch den Ball über die Hundekurve vor das Tor. Diesmal bekam ihn Marco Miltkau, der zum 3:0 abschloss. Die DHB-Mannen hatten im Schlussviertel viel Ballbesitz, noch einige Kreisszenen, und noch einen Treffer parat: Nach Fußspiel im Kreis gab es auch für die Deutschen die end einzige Ecke des Spiels. Tom Grambuschs Schlenzer wurde noch vom Rausläufer abgeblockt, doch der Nachschuss von Jonas Gomoll war zum verdienten 4:0-Endstand drin (56.).

Tore:
1:0       Jonas Gomoll (3.)
-----------------
2:0       Timm Herzbruch (41.)
3:0       Marco Miltkau (48.)
4:0       Jonas Gomoll (KE, 57.)

Strafecken:
GER 1 (1 Tor) / FRA 1 (kein Tor)

Schiedsrichter:
Carsten Großmann-Brandis / Sascha Sohns

 

 

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner