WM: Schützenfest für HONAMASMüheloses 15:0 (11:0) der HONAMAS gegen WM-Debütant Kasachstan

2. Liga: Zweite NullnummerDamen-Aufstiegskandidaten Braunschweig und Bremen trennten sich erneut 0:0

HELDEN. RETTEN. LEBEN.Cecile Pieper als Gesicht der BASF-Gesundheitsaktion 2018

Final Four: Partystart FreitagAnreise-Empfehlung schon für Freitagabend zu "Rock im Wald" - Tryp Hotel als Fan-Empfehlung

····

WM: Schützenfest für HONAMAS

Müheloses 15:0 (11:0) der HONAMAS gegen WM-Debütant Kasachstan

07.02.2018 - Die deutschen Hockey-Herren haben den Zuschauern in der Berliner Max-Schmeling-Halle zum Auftakt ihrer „Mission Gold“ bei den Hallenhockey-Weltmeisterschaften 2018 ein echtes Schützenfest beschert. Gegen WM-Debütant Kasachstan gelang den HONAMAS ein 15:0 (11:0). 

Die deutschen Herren verloren keine Zeit zu zeigen, in welche Richtung sich dieses ungleiche Duell entwickeln würde. Mit schnellen Kombinationen, überfallartigen Kontern und zum Teil intensivem Pressing dominierten die DHB-Mannen den Gegner nach Belieben, zeigte klare und einfache Angriffe, die bis zur 10. Minute bereits zu sechs Treffern geführt hatten. Die erste nennenswerte Kreisszene hatte Kasachstan erst in der 15. Minute, doch der Schuss von Yermek Tashkeyev war kein Problem für DHB-Keeper Tobias Walter. Insbesondere die Kombination Marco Miltkau, Christopher Rühr und Mats Grambusch war in vielen Phasen einfach zu handlungsschnell für die überforderten Kasachen. Das Trio legte vier Treffer nach, und Fabian Pehlke stellte zur Pause sogar bereits auf 11:0.

Auch nach dem Seitenwechsel ging das Scheibenschießen munter weiter. Rühr und Miltkau erhöhten nach weiteren schnellen Angriffen zügig auf 14:0, bis Kasachstan defensiv etwas besser wurde und dank eines nun durchaus auffälligen Keepers Yerzhan Yelubayev länger keinen Treffer kassierte. Das deutsche Team hatte zwar weiter Chance auf Chance, ließ die Kasachen kaum einmal aus der eigenen Hälfte kommen, aber Yelubaev entschärfte mehrfach mit guten Paraden – auch gegen eine Grambusch-Ecke (33.). Erst in der 39. Minute stellte Pehlke den Endstand her. Bei der Schlussecke zeichnete sich der kasachische Keeper dann noch einmal gegen Martin Häner aus.

„Die erste Halbzeit war wirklich sehr gut von uns“, fand DHB-Kapitän Martin Häner. „In der zweiten Hälften hatten wir zwei bis drei Phasen, wo keine Tore fielen. Keiner von uns wusste so richtig, was auf uns zukommt. Ich glaube wir haben das gut gemacht.“

Tore:
1:0       Christopher Rühr (1.)
2:0       Mats Grambusch (3.)
3:0       Christopher Rühr (5.)
4:0       Alexander Otte (7.)
5:0       Martin Zwicker (9.)
6:0       Martin Häner (KE, 10.)
7:0       Marco Miltkau (11.)
8:0       Mats Grambusch (12.)
9:0       Mats Grambusch (14.)
10:0     Christopher Rühr (KE, 17.)
11:0     Fabian Pehlke (20.)
-----
12:0     Christopher Rühr (22.)
13:0     Marco Miltkau (22.)
14:0     Marco Miltkau (25.)
15:0     Fabian Pehlke (39.)

Strafecken:
GER 6 (2 Tore) / KAZ 1 (kein Tor)

Schiedsrichter:
Ayden Shrives (RSA) / Donny Gobinsingh (TTO)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner