WU16: Zweiter knapper Erfolg2:1-Sieg im zweiten Länderspiel / Markku Slawyk: „Sehr wertvolle Maßnahme“

WU16: Klarer Auftaktsieg, aber auch viel ausgelassen5:0-Erfolg über Irland stellt den Bundestrainer nur bedingt zufrieden

WU16: Trotz reifster Leistung erste NiederlageDFJW: Überlegenes deutsches Team wird zweimal ausgekontert – 1:2

WU16: Starke Eckenquote führt zum ErfolgDFJW: Deutsches Team gewinnt mit drei Eckentoren zweite Partie mit 3:2

····
«
A-Kader Herren
A-Kader Damen
Junioren (mU21)
Juniorinnen (wU21)
U18 männlich
U18 weiblich
U16 männlich
U16 weiblich

Zweiter knapper, aber hoch verdienter Erfolg

2:1-Sieg im zweiten Länderspiel / Markku Slawyk: „Sehr wertvolle Maßnahme“

05.04.2018 – Auch das zweite Länderspiel gegen  Belgien gewannen die deutschen U16-Mädchen. In Moers gab es einen Tag  nach dem 4:3 einen 2:1-Erfolg. „Das war hoch verdient, das Ergebnis ist  für den Verlauf eigentlich viel zu niedrig ausgefallen“, sah  Bundestrainer Markku Slawyk am Donnerstag eine überlegene deutsche  Mannschaft, die aber viele Chancen ausließ. Wenigstens reichte es zu  Toren von Antonia Lonnes und Sophia Schwabe.

Anders als im ersten Länderspiel hatte die deutsche  Mannschaft diesmal weniger Anlaufschwierigkeiten. Man nahm das Geschehen  früh selber in die Hand und lief auch nicht Gefahr, wie am Mittwoch  geschehen, in Rückstand zu geraten. Nach torlosem ersten Viertel fiel  dann nach 19 Minuten auch das verdiente Führungstor, als sich Antonia  Lonnes über halbrechts in den Kreis arbeitete, sich ein Herz fasste und  mit ihrem starken Schuss den Weg ins lange Toreck fand.
Mit dem 1:0 ging es in die Halbzeit. Nach 38 Minuten war die Führung  dann aber plötzlich weg, als Belgien nach einem Foul im deutschen Kreis  einen Siebenmeter zugesprochen bekam, den Torhüterin Chiara Vischer  nicht parieren konnte. Es dauerte aber nur fünf Minuten, ehe die  deutsche Mannschaft, die durch eine gute Raumaufteilung überzeugte,  wieder die Nase vorne hatte. Im vielbeinigen Gewusel im belgischen Kreis  behielt Sophia Schwabe die Übersicht und stocherte den Ball über die  Linie – 2:1.
Dass es bis zum Schlusspfiff bei diesem Resultat blieb, hatte auch viel  mit der Abschlussschwäche der deutschen Mannschaft zu tun. „Es ist das  klassische Thema, gerade im weiblichen Bereich: das  Entscheidungsverhalten vor und beim Torschluss im gegnerischen Kreis“,  sah Markku Slawyk unzählige solcher Szenen, die nicht clever genug, auf  jeden Fall nicht erfolgreich abgeschlossen wurden. Dabei war der  Bundestrainer insgesamt sehr zufrieden: „Das war eine sehr wertvolle  Maßnahme für uns. Wir haben einen spannenden Kader mit den Jahrgängen  2002 und 2003.“
Den Gastgeber Moerser TV erlebte Slawyk als „unfassbar engagierten  Ausrichter auf einer tollen Anlage mit fußläufig erreichbarer  Hotelanbindung“. Lediglich die nasskalte Witterung war nicht ganz nach  dem Geschmack der Beteiligten.

Tore:
1:0 Antonia Lonnes (19.)
------------------------
1:1 Belgien (7m, 38.)
2:1 Sophia Schwabe (43.)

E: 5 (0) / 0
7m: 0 / 1 (1)
Grün: 2/1
Gelb: 0/1

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner