DANAS: Kantersieg vs RUSKlarer 8:1-Auftakterfolg für Hockey-Damen bei Hallen-WM in Berlin

Hallen-WM: Starke TV-QuotenIn der Spitze schauten 460.000 Zuschauer das Herrenfinale. Trailer Hyte/DHB-Aftermovie online.

Beste: Rühr und AltenburgDeutsche Torjäger zu den besten Spielern des WM-Turniers gewählt

WM: HONAMAS knapp geschlagenDramatisches Finale gegen Österreich entscheidet sich erst im Penaltyschießen - 5:6 nSO (3:3, 2:1)

····

DANAS: Kantersieg vs RUS

Klarer 8:1-Auftakterfolg für Hockey-Damen bei Hallen-WM in Berlin

07.02.2018 - Die deutschen Hockey-Damen sind am Mittwoch mit einem souveränen 8:1 (3:1) gegen Russland in die Gruppenphase des Indoor Hockey World Cups in Berlin gestartet. Nachdem die Deutschen gegen kompakt spielende Russinnen kurz vor der Pause besser ins Spiel gefunden hatten, blieben die Osteuropäerinnen weitestgehend chancenlos.

Die deutschen Damen begannen druckvoll: Cécile Pieper, Marie Mävers, Friderike Schlenker und Franzisca Hauke scheiterten aber in der Anfangsphase an der starken russischen Torfrau Viktoriia Aleksandrina. Auf der anderen Seite ließen die Russinnen zwei Strafecken liegen. In der 11. Spielminute rettete Rosa Krüger erst spektakulär mit dem Handschuh gegen Bogdana Sadovaia. Keine 60 Sekunden später ließ die russische Stürmerin der deutschen Torhüterin allerdings keine Chance und platzierte ihren Schlenzer zur russischen Führung in den linken Torwinkel (12.). Russland blieb in der Folge immer wieder über Sadovaia und Valeriia Borisova gefährlich. Deutschlands erste Strafecke landete bei der russischen Torfrau. Kurz darauf hatte Pieper mehr Glück: Ihr abgerutschter Rückhandschlenzer rutschte unter der Torhüterin hindurch zum Ausgleich (14.). Ab da lief es für die deutschen Damen besser: Die zweite Ecke fand ihr Ziel, Viktoria Huse schlenzte zum 2:1 ein (17.). In der Schlussminute der ersten Halbzeit legte Marie Mävers quer auf Hauke, die freistehend zum 3:1-Pausenstand (20.).

Nach dem Seitenwechsel machten die Deutschen dort weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten: Huse erhöhte erneut per Ecke auf 4:1 (22.). Nachdem Krüger gegen Sadovaia, Borisova und Antonina Orlova rettete, markierte Marie Mävers nach perfektem Zuspiel von Hauke das 5:1 (26.). Kurz darauf hätte die Hamburgerin sogar weiter erhöhen können, scheiterte aber an der russischen Keeperin. Im deutschen Schusskreis strahlte immer wieder Borisova Gefahr aus, aber auch Krüger war stets zur Stelle. In der 31. Spielminute baute Lisa Altenburg die deutsche Führung weiter aus: Anne Schröder spielte ihre Teamkolleginnen frei, Altenburg hatte alle Zeit der Welt, sich die Ecke auszusuchen und schlenzte zum 6:1 ein. Deutschland blieb offensiv, nach sehenswertem Doppelpassspiel mit Nike Lorenz vollendete Hauke zum 7:1 (35.). Den Schlusspunkt zum 8:1 in einer am Ende einseitigen Partie setzte Anne Schröder nach sehenswerter Vorarbeit von Altenburg.

„Wir kamen am Anfang schwer rein“, stellte Doppeltorschützin Viktoria Huse nach der Partie fest. Erst ihr zwischenzeitlicher Treffer zum 2:1 brachte das deutsche Spiel voran. „Dann lief der Ball besser. Die Russinnen standen sehr kompakt, darauf mussten wir uns erst einstellen.“

Tore:
0:1       Bogdana Sadovaia (12.)
1:1       Cécile Pieper (14.)
2:1       Viktoria Huse (KE, 17.)
3:1       Franzisca Hauke (20.)
-----
4:1       Viktoria Huse (KE, 22.)
5:1       Marie Mävers (26.)
6:1       Lisa Altenburg (31.)
7:1       Franzisca Hauke (35.)
8:1       Anne Schröder (39.)

Strafecken:
GER 4 (2 Tore) / RUS 3 (0 Tore)

Schiedsrichter:
Ana Faias (POR) / Rachel Williams (ENG)

FIH Global Partner

FIH Global Partner

Official Media Partner

FIH Official Supplier

FIH Official Supplier

Event Partner

Event Partner

Airline Partner

Event Partner